Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Gaming-Vorwurf am Arbeitsplatz: Grafikkarte retten einem Gamer den Job

Ein Arbeitgeber wollte einen Angestellten feuern, weil dieser im Büro „Call of Duty“ gezockt haben soll. Der Anwalt der Gewerkschaft bediente sich eines erstaunlichen Kniffs, um das abzuwenden. [Aus dem Archiv]

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Gaming oder doch nur Lets-Play-Video? Wer seinen Mitarbeitern Gaming in der Arbeitszeit vorwirft, sollte sich sicher sein, dass der Vorwurf stimmt. (Foto: DC Studio/ Shutterstock)

Eine Gewerkschaftsseite hat auf Twitter gefragt, was die Mitglieder wohl als ihren besten Arbeitsrechtsfall bezeichnen würden. Dabei kamen einige Geschichte zusammen. Unter anderem berichtet der Arbeitsrechtsanwalt Erik Strobl davon, wie eine Bürorechner-Grafikkarte seinem Mandanten den Job rettete.

Anzeige
Anzeige

Der Vorwurf gegen den Mitarbeiter lautete, er habe auf seinem Arbeitsrechner Computerspiele gespielt. Doch Strobl bekam ihn vom Tisch. „Ich habe ihn rausgehauen, indem ich schlüssig dargelegt habe, dass die vom Arbeitgeber bereitgestellte Grafikkarte das ressourcenhungrige Spiel nicht bewältigen konnte, das sein Vorgesetzter angeblich gesehen hatte.“

Spiele-Review gucken ist zulässig

Strobl klärt die Gemeinde auch gleich auf, wie das möglich war. Sein Mandant hatte in seiner Pause Spiele-Reviews geschaut, die natürlich Spielszenen enthielten. Das muss sein Supervisor gesehen haben, daraufhin hatte er eine Anzeige erhalten.

Anzeige
Anzeige

Der Vorwurf, auf dem Dienstrechner, fremde Software installiert zu haben, konnte so entkräftet werden. Damit waren beide Vorwürfe vom Tisch: der Missbrauch seiner Arbeitszeit und der des Staatseigentums.

Kommentatoren fangen an zu reimen

Die Gaming- und Gewerkschaftsfans gratulierten Strobl für den Move. Einer schreibt: „Wenn Dir vorgeworfen wird, Gamer zu sein, lös‘ das Problem wie ein Gamer.“ Ein Kommentator spekulierte über die Aussage des Supervisors: „Er hat das neue ‚Call of Duty‘ gespielt.“ Er antwortete sich selbst: „Das neue Call of Duty erfordert mindestens eine GTX 960. Dieser Regierungs-PC hat aber die Leistung eines überarbeiteten Künstlers nach seiner siebten Tasse Kaffee“. Ein anderer reimte: „If the Geforce doesn’t fit, you must acquit.“ Das bedeutet auf Deutsch in etwa: Wenn die Grafikkarte nicht passt, musst Du freisprechen.

Anzeige
Anzeige

Diese Spiele habt ihr schon heimlich auf der Arbeit gespielt

Diese Spiele habt ihr schon mal heimlich auf der Arbeit gespielt Quelle:

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Johannes

Das „If the GeForce doesn’t fit, you must acquit“ ist eine Anspielung auf einen der medienwirksamsten Gerichtsverfahren in den USA. Der Fall von O.J. Simpson

Antworten
Admiralsehre

Wer sagt das es das Aktuellste CoD sein muss?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige