Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Temu: Hersteller warnen von Spielzeug-Schnäppchen aus China

Der Verband der Spielzeughändler in der EU hat 19 Kinderspielzeuge aus dem Sortiment des Onlineshops Temu getestet: Keines davon entsprach EU-Standards, 18 stellen sogar eine Gefahr für Kinder dar.

Von Christian Weindl
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Für Kinderspielzeug gibt es in der EU strenge Regelungen. Diese werden von Anbietern auf der Plattform Temu aber offenbar nicht eingehalten. (Symbolfoto: Chubykin Arkady/Shutterstock)

Die Organisation Toy Industries of Europe (TIE) ist bei einer Stichprobenuntersuchung von Kinderspielzeug aus dem Angebot des Billig-Händlers Temu zu einem erschreckenden Ergebnis gekommen: Trotz strenger Sicherheitsstandards in der EU kamen aus dem Onlineshop zu 100 Prozent Spielzeuge, die diesen Vorgaben nicht entsprachen.

Anzeige
Anzeige

Bis auf ein einziges Spielzeug wurden zudem alle als für Kinder gefährlich eingestuft. Das Problem: Anbieter wie Temu nutzen ein Schlupfloch in der EU-Gesetzgebung und verstoßen mit ihren potenziell gesundheitsschädlichen Produkten somit nicht gegen geltendes Recht.

Temu: 3 teils lebensgefährliche Risiken allein bei einer Babyrassel festgestellt

TIE ist eine Art Lobbyverband für Spielzeughersteller in der Europäischen Union. Die Organisation setzt sich laut eigener Angaben für „seriöse Spielzeugproduzenten in der EU“ ein und versucht, im Dialog mit Gesetzgebern die Grundlagen für Sicherheitsstandards und wirtschaftliches Wachstum in der Branche zu schaffen.

Anzeige
Anzeige

Beim Test von 19 verschiedenen Spielzeugen aus dem Onlineshop Temu stellte der Experten-Verband erschreckende Mängel in Sachen Kindersicherheit fest. So wurden zum Beispiel bei einer einzigen Babyrassel sich lösende Kleinteile gefunden, die zu Verschlucken oder Ersticken führen können. Das Produkt barg außerdem durch scharfe Kanten und harte Ausformungen die Gefahr von Schnitt- und Schlagverletzungen.

Ein Schleimspielzeug enthielt das Halbmetall Bor-11 in der elffachen Maximalmenge, die in der EU für Spielzeuge zugelassen ist. Die volle Liste mit Mängeln der getesteten Produkte ist hier einsehbar.

Anzeige
Anzeige

TIE fordert bessere Kontrolle von Drittanbietern außerhalb der EU   

Als Reaktion auf den Test nahm Temu sofort alle beanstandeten Spielzeuge aus dem Sortiment. Trotzdem kritisiert TIE, dass Händler wie Temu für ihre gefährlichen Produkte nicht zur Rechenschaft gezogen werden könnten.

Denn die Plattform der mittlerweile in Irland ansässigen Firma bietet in ihrem Angebot nur Erzeugnisse von Drittanbietern – beinahe ausschließlich aus der Volksrepublik China. Diese Situation sei von der derzeitigen Rechtslage nicht abgedeckt.

Anzeige
Anzeige

TIE fordert jetzt die Gesetzgeber auf, Plattformen wie Temu direkt durch entsprechende Regelungen dazu zu veranlassen, ihre Anbieter zu kontrollieren und darauf zu achten, dass EU-Vorgaben eingehalten werden.

In einer Stellungnahme erklärt Temu gegenüber t3n, man verfolge einen „umfassenden Ansatz bei der Überprüfung der Händler, die Produkte über unsere Plattform verkaufen, um einen hohen Standard der Qualitätskontrolle zu gewährleisten, der mit den Anforderungen der Märkte, für die sie bestimmt sind, übereinstimmt.“ Außerdem gibt der Onlinehändler an, eine „Sperrliste“ zu führen, „um zu verhindern, dass problematische Verkäufer die Plattform erneut betreten.“

Dieser Artikel wurde am 23. Februar um die Stellungnahme von Temu ergänzt.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige