Anzeige
Anzeige
News

Genesis: Google soll an Journalismus-KI arbeiten

Google befindet sich aktuell offenbar in der Testphase eines neuen KI-Tools mit dem Codenamen Genesis. Es soll in der Lage sein, News-Artikel zu verfassen, die sonst von ausgebildeten Redakteuren produziert werden.

1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Google will Journalisten mit KI unterstützen. (Foto: sdecoret / Shutterstock)

Aktuell zieht Google um die Häuser, um sein neuestes Tool großen Publishern vorzustellen. Berichten zufolge wurde das Unternehmen unter anderem bei der New York Times, der Washington Post und dem Wall Street Journal vorstellig, um Genesis zu präsentieren – ein KI-Tool, das Journalisten als persönlicher Assistent unterstützen und bestimmte Aufgaben automatisieren soll.

Anzeige
Anzeige

Die Einführung von künstlicher Intelligenz in Nachrichtenredaktionen wird schon länger diskutiert und wurde mancherorts bereits umgesetzt, auch wenn Artikel nach wie vor hauptsächlich von Journalisten geschrieben werden.

Es gibt noch Bedenken

Allerdings haben einige Führungskräfte, denen das Tool präsentiert wurde, laut New York Times ihre Bedenken geäußert. Sie befürchten, dass es den wichtigen Aspekt der Präzision und Sorgfalt in der Nachrichtenproduktion vernachlässigen könnte. Die Veröffentlichung von KI-generierten Artikeln ohne ausreichende Faktenprüfung und sorgfältige Bearbeitung könnte zur Verbreitung von Fehlinformationen führen.

Anzeige
Anzeige

Google betont derweil, dass das Ziel darin besteht, Journalisten bei ihrer Arbeit zu unterstützen und nicht, sie zu ersetzen. Ein Google-Sprecher erklärte, dass die KI-gestützten Tools den Journalisten Optionen für Schlagzeilen und verschiedene Schreibstile bieten könnten, ähnlich wie die Hilfstools in Gmail und Google Docs.

„In Zusammenarbeit mit Nachrichtenverlagen, insbesondere kleineren Verlagen, befinden wir uns im Anfangsstadium der Erkundung von Ideen, um möglicherweise KI-gestützte Tools bereitzustellen, die Journalisten bei ihrer Arbeit unterstützen“, sagte ein Google-Sprecher in einer Erklärung gegenüber Techcrunch. „Unser Ziel ist es, Journalisten die Möglichkeit zu geben, diese neuen Technologien auf eine Weise zu nutzen, die ihre Arbeit und Produktivität steigert.“

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

khoa.nguyen344

Ich denke, Google sollte zuerst mal an seinem Bard Chatbot arbeiten, der in meinen Augen nicht gerade der Hammer ist. Eine Konkurrenz zu ChatGPT ist das nicht und vermute mal den nächsten Flop von Google.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige