News

Google: Ab Juli keine Clickbait-Anzeigen mehr

Clickbait-Anzeigen sind bei Google bald Geschichte. (Bild: Shutterstock/BigTuneOnline)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Google verschärft erneut seine Richtlinien für Werbeanzeigen. Ab Juli ist Schluss mit Clickbait-Texten und irreführenden Bildern.

Angebliche Wunderkuren mit Papaya (Ärzte hassen diesen Trick) oder Dieter Bohlen und Frank Thelen, die auf GENAU DIESEN Finanztrick setzen: Solche Werbung soll es bei Google bald nicht mehr geben. Das Unternehmen teilte in einer Aktualisierung der Werberichtlinien mit, dass im Juli eine neue Richtlinie zu Clickbait-Anzeigen eingeführt wird. Damit sind Anzeigen verboten, die mit reißerischen oder clickbaitigen Texten oder Bildern arbeiten.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Kein Clickbait mehr: Was ist ab Juli verboten?

Google nennt zwei Kriterien für Anzeigen, die ab Juli nicht mehr zulässig sind:

1. Anzeigen, die Clickbait-Taktiken verwenden, um Klicks zu generieren; dazu gehören beispielsweise:

  • Behauptungen, Skandale oder reißerische Informationen zu einem Produkt oder eine Dienstleistung preiszugeben,
  • typische Formulierungen wie „Das glauben Sie nie“, die zum Klicken animieren, um den Kontext einer Anzeige zu verstehen,
  • Bewerben von Produkten oder Dienstleistungen mit Vorher-Nachher-Fotos, die für eine deutliche körperliche Veränderung werben, Fotos von deutlich veränderten und vergrößerten Körperteilen, Polizeifotos oder Fotos von echte Unfällen und Katastrophen.

2. Anzeigen, die negative Lebensereignisse (Tod, Insolvenz und andere) nutzen, um Angst oder andere negative Gefühle zu schüren und so zum schnellen Handeln zu animieren. Das sind zum Beispiel:

  • Anzeigen, die Nutzer zum Kauf oder Abonnement drängen, um sich vor Schaden zu schützen,
  • Anzeigen, die Produkte und Dienstleistungen mit der Darstellung von Leid, Schmerz, Angst oder Schock bewerben.

In der neuen Richtlinie betont Google, dass diese Beispiele keinesfalls vollständig sind. Die Klassifizierung als Clickbait dürfte also über die genannten Beispiele hinausgehen. Werber sollten also schnellstmöglich von diesen und ähnlichen Taktiken Abstand nehmen.

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Sarah
Sarah

Dann bitte auch Outbrain sperren.. Die haben auch irreführende Klickbaits. Ständig. Jede Tageszeitung. Will nicht wissen, welche dieser Links mir Tracker und Malware unterjubeln….

Antworten
Marian Pohl

Die Nutzererfahrung kann auf diese Art und Weise definitiv gesteigert werden. Seitens Google ist das definitiv ein lobenswerter Schritt in die richtige Richtung.

Bleibt nur abzuwarten, welche anderen großen Werbenetzwerke sich entscheiden, ihnen dies gleich zu tun. Gerade in nativen Werbenetzwerken sind ja doch diverse Clickbait-Anzeigen vorzufinden.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung