Ratgeber

Google klärt auf: Ist mehr Content wirklich besser?

(Foto: Shutterstock)

Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Mehr Inhalte bringen mehr Klicks. Das ist eine einfache Rechnung. Doch ist dem wirklich so, oder ist Qualität am Ende doch deutlich wichtiger als Quantität?

Analysen, Kommentare, Reportagen oder einfach eine schnelle Eilmeldung – viele Publisher sind breit aufgestellt, was den Themen- und Inhaltemix angeht. Die Frage, die sich bei der Erstellung von Inhalten gestellt werden muss, ist: Wie viel Content ist aus SEO-Sicht überhaupt relevant und ist mehr Content wirklich besser? Martin Splitt von Google hat in einem Video der „Google Webmasters“ die Antworten parat.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Alte Artikel aktualisieren

Splitt empfiehlt bei wiederkehrenden Themen, grundsätzlich die alten Artikel zu updaten, statt einen komplett neuen Artikel aufzusetzen. Das heißt, wer schon 2019 einen E-Commerce-Ratgeber mit den besten Tipps zum Weihnachtsgeschäft geschrieben hat, sollte diesen Artikel einfach aktualisieren, statt die gleiche Übersicht für 2020 neu zu schreiben. Ein weiteres Argument für ein Update ist, dass Google ähnliche Artikel des gleichen Herausgebers als doppelten Inhalt wahrnehmen und nicht weiter berücksichtigt könnte.

Nur Inhalte des Inhalte produzieren wegen zu produzieren, ist laut Splitt auch nicht zielführend. Viele Texte zu einem spezifischen Thema sorgen nicht dafür, dass sich der Ranking-Faktor in der Google-Suche verbessert.

Es wird auch immer wieder Artikel geben, die schlecht performen, gerade wenn viele Texte veröffentlicht werden. Diese unterdurchschnittlichen Inhalte haben erstmal keinen Einfluss auf das Google-Ranking. Treten diese Artikel allerdings gehäuft auf, verliert der Publisher an Vertrauenswürdigkeit und kann abrutschen.

Nicht zu kurz, aber auch nicht zu lang

Ebenfalls nicht zielführend sind viele sehr kurze Artikel. Google behandelt solche Artikel als „Light“-Content, der sich negativ auf das Suchranking auswirkt. Splitt empfiehlt hier, kurze Texte zu einem großen Übersichtsartikel zusammenzufassen, sofern das inhaltlich sinnvoll ist. Das heißt allerdings nicht, dass alle Artikel immer unbedingt groß ausgebaut werden müssen, zum Beispiel, wenn es sich um eine schnell zu beantwortende Frage dreht. Google honoriert es, wenn die Absichten des Lesers schnell befriedigt werden und er schnell das findet, was er sucht. Ab und zu kann also auch ein kleiner Artikel reichen.

Prägnanz ist das entscheidende Stichwort. Wenn die Konkurrenz jeden Artikel auf 5.000 Wörter streckt und man selbst die gleichen Inhalte mit 500 Wörtern vermitteln kann, umso besser. Gerade für Nachrichtenseiten gilt natürlich auch weiterhin, dass so viele Inhalte produziert werden sollten, wie notwendig sind, um die Leser bestmöglich auf dem Laufenden zu halten und mit allen notwendigen Informationen zu versorgen.

Mehr Sichtbarkeit und Conversions durch eine verzahnte SEO- und SEA-Strategie – mit dem Guide von t3n und morefire. Hier entlang: t3n.de/guides/conversions-steigern-gemeinsames-seo-sea

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Ben
Ben

In was für einer erbärmlichen Welt leben wir, in der wir unsere Art zu schreiben an die computerisierten Vorgaben einer Firma anpassen, nur damit unsere Geltungsgeilheit mit der Welt teilen können – und zwar unter all den anderen geltungsgeilen Menschen.

Was uns Menschen in all unseren Facetten ausmacht, ist doch eben die Tatsache der mannigfaltigen Fähigkeit unsere Gedanken auszudrücken. Mal lang, mal kurz, mal ausschweifend und verschwenderisch, mal kurz und fast schon minimalistisch.

Stattdessen lassen sich Menschen, Dichter, Denker – ob privat oder professionell – von Google sagen, zu welcher Konformität sie sich zu zwingen haben, wenn sie denn gesehen werden wollen.

Was dann der Grund dafür ist, dass sich fast jede Website und jeder Blogartikel mittlerweile gleich liest und am Ende nur unbedeutend in der Masse der restlichen gleichförmig angepassten Inhalte anderer Menschen untergeht.

Bitte habt mehr Mut zur Einzigartigkeit!

Antworten
Zero
Zero

Dem kann ich nur beipflichten.

Jedoch höre ich in letzter Zeit immer häufiger die Aussage, dass man tatsächlich eher für den Menschen (und nicht für den Algorithmus) schreiben soll, da Google mittlerweile erkenne, ob User sich vom Content angesprochen fühlen.
Aber dies wird immer noch zu selten gelebt.

Antworten
qds
qds

Auch ich kann dem nur beipflichten.
Jedoch müssen sich Einzigartigkeit und SEO nicht ausschließen.
Klar, man merkt, wenn ein Artikel nur auf SEO getrimmt ist. Aber was nützt es, wenn für mich einen guten Artikel verfasst habe, aber die Leser finden ihn langweilig? Dafür hat nicht jeder ein Talent.

Antworten
dennis
dennis

Unsinn. Goolge hat schon immer den Gedanken gehabt, dass der Inhalt für den User geschrieben werden soll. Das ist von Dir reine Polemik. Beschäftige Dich mal richtig mit den Anforderungen Googles….

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung