Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

700 Billionen mehr Pixel, Baby! Google Maps erhält hochauflösende neue Satellitenbilder

(Bild: Google)

Google Maps wird schärfer und aktueller. Der beliebte kostenlose Kartendienst des Internetriesen hat hochauflösendes und neues Kartenmaterial erhalten, das 700 Billionen frische Pixel ganz ohne Wolken sowohl auf Maps als auch Google Earth bringt.

Google Maps: Erdbeobachtungssatellit Landsat 8 liefert hochauflösendes Kartenmaterial

Wie Google auf seinem hauseigenen LatlongBlog schreibt, hat Google Maps einen großen Pixelschub bekommen. Das Kartenmaterial ist mithilfe von frischen Bilddaten aktualisiert worden, das durch den Erdbeobachtungssatelliten Landsat 8, der 2013 in den Orbit geschossen wurde, aufgenommen worden ist. Der Satellit liefert dank aktueller Sensortechnologie eine weitaus bessere Bildqualität als die des Vorgängers, dem Landsat 7.

Google Maps: Der Columbia Gletscher in Alaska. (Bild: Google)
Google Maps: Der Columbia Gletscher in Alaska. (Bild: Google)

Google zufolge liefert der Landsat 8 Bilder mit höherer Auflösung, echteren Farben und mit einer bisher nicht dagewesenen Aufnahmerate. Der neue Satellit nimmt laut Google außerdem doppelt so viele Bilder auf wie der Landsat 7.

Google Maps: So sah das Kartenmaterial vor dem Update aus ... (Bild: Google)
Google Maps: So sah das Kartenmaterial vor dem Update aus ... (Bild: Google)
... so danach. (Bild: Google)
... so danach. (Bild: Google)

Google Maps und Earth mit neuem Kartenmaterial – ohne Wolken

Wie schon das Kartenmaterial des letzten Updates, sind auch die neuen Bilder komplett wolkenfrei, sodass ein direkter Blick auf die Erde möglich ist. Teile von Satellitenaufnahmen sind oft wolkenverhangen – damit Google-Maps-Nutzer eine wolkenfreie Weltansicht bekommen, wurden mithilfe eines Algorithmus nur die Satellitenbilder beziehungsweise Pixel ausgewählt, die komplett ohne Wolken sind. Das Material ist anschließend zu einem Ganzen zusammengefügt worden. Im Unterschied zum Verfahren, das Google vor drei Jahren erstmals eingesetzt hat, konnte die Montagetechnik verbessert werden, sodass das Kartenmaterial klarer und schärfer erscheint.

Weg mit den Streifen: Das neue Kartenmaterial behebt auch Fehler, die durch einen Hardware-Ausfall 2003 entstanden sind. (Bild: Google)
Weg mit den Streifen: Das neue Kartenmaterial behebt auch Fehler, die durch einen Hardware-Ausfall 2003 entstanden sind. (Bild: Google)
Der Balchaschsee in Kasachstan ist jetzt auch klarer zu sehen. (Bild: Google)

1 von 9

Das neue Bildmaterial, das in Google Maps eingeflossen ist, besitzt ein Datenvolumen von etwa einem Petabyte – das entspricht mehr als 700 Billionen einzelner Pixel. Das Stichting zu einem kompletten Welt-Mosaik hat insgesamt sechs Millionen Stunden an Computerrechenzeit erfordert. Dank Googles großer und performanter Cloud-Rechner-Infrastruktur hat der Prozess „nur“ eine Woche in Anspruch genommen – er erforderte allerdings die Rechenpower von 43.000 Computern.

Zum Weiterlesen: Sabotage bei Google Street View: 65 kreative Photobombs

Google-Street-View-Photobombs lassen sich vorzüglich für das eigene Marketing nutzen. Das zumindest dachte sich ein Fiat-Mitarbeiter, der sein Fahrzeug einfach vor der Firmenzentrale des Konkurrenten Volkswagen parkte.

1 von 70

via www.theatlantic.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst