Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

700 Billionen mehr Pixel, Baby! Google Maps erhält hochauflösende neue Satellitenbilder

Google Maps wird schärfer und aktueller. Der beliebte kostenlose Kartendienst des Internetriesen hat hochauflösendes und neues Kartenmaterial erhalten, das 700 Billionen frische Pixel ganz ohne Wolken sowohl auf Maps als auch Google Earth bringt.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

(Bild: Google)

Google Maps: Erdbeobachtungssatellit Landsat 8 liefert hochauflösendes Kartenmaterial

Wie Google auf seinem hauseigenen LatlongBlog schreibt, hat Google Maps einen großen Pixelschub bekommen. Das Kartenmaterial ist mithilfe von frischen Bilddaten aktualisiert worden, das durch den Erdbeobachtungssatelliten Landsat 8, der 2013 in den Orbit geschossen wurde, aufgenommen worden ist. Der Satellit liefert dank aktueller Sensortechnologie eine weitaus bessere Bildqualität als die des Vorgängers, dem Landsat 7.

Google Maps: Der Columbia Gletscher in Alaska. (Bild: Google)

Google Maps: Der Columbia Gletscher in Alaska. (Bild: Google)

Anzeige
Anzeige

Google zufolge liefert der Landsat 8 Bilder mit höherer Auflösung, echteren Farben und mit einer bisher nicht dagewesenen Aufnahmerate. Der neue Satellit nimmt laut Google außerdem doppelt so viele Bilder auf wie der Landsat 7.

Google Maps: So sah das Kartenmaterial vor dem Update aus ... (Bild: Google)

Google Maps: So sah das Kartenmaterial vor dem Update aus … (Bild: Google)

... so danach. (Bild: Google)

… so danach. (Bild: Google)

Google Maps und Earth mit neuem Kartenmaterial – ohne Wolken

Wie schon das Kartenmaterial des letzten Updates, sind auch die neuen Bilder komplett wolkenfrei, sodass ein direkter Blick auf die Erde möglich ist. Teile von Satellitenaufnahmen sind oft wolkenverhangen – damit Google-Maps-Nutzer eine wolkenfreie Weltansicht bekommen, wurden mithilfe eines Algorithmus nur die Satellitenbilder beziehungsweise Pixel ausgewählt, die komplett ohne Wolken sind. Das Material ist anschließend zu einem Ganzen zusammengefügt worden. Im Unterschied zum Verfahren, das Google vor drei Jahren erstmals eingesetzt hat, konnte die Montagetechnik verbessert werden, sodass das Kartenmaterial klarer und schärfer erscheint.

Anzeige
Anzeige
Weg mit den Streifen: Das neue Kartenmaterial behebt auch Fehler, die durch einen Hardware-Ausfall 2003 entstanden sind. (Bild: Google)

Weg mit den Streifen: Das neue Kartenmaterial behebt auch Fehler, die durch einen Hardware-Ausfall 2003 entstanden sind. (Bild: Google)

Der Balchaschsee in Kasachstan ist jetzt auch klarer zu sehen. (Bild: Google)

1 von 9

Das neue Bildmaterial, das in Google Maps eingeflossen ist, besitzt ein Datenvolumen von etwa einem Petabyte – das entspricht mehr als 700 Billionen einzelner Pixel. Das Stichting zu einem kompletten Welt-Mosaik hat insgesamt sechs Millionen Stunden an Computerrechenzeit erfordert. Dank Googles großer und performanter Cloud-Rechner-Infrastruktur hat der Prozess „nur“ eine Woche in Anspruch genommen – er erforderte allerdings die Rechenpower von 43.000 Computern.

Anzeige
Anzeige

Zum Weiterlesen: Sabotage bei Google Street View: 65 kreative Photobombs

Google-Street-View-Photobombs lassen sich vorzüglich für das eigene Marketing nutzen. Das zumindest dachte sich ein Fiat-Mitarbeiter, der sein Fahrzeug einfach vor der Firmenzentrale des Konkurrenten Volkswagen parkte.

1 von 69

via www.theatlantic.com

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige