Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Google Maps: Kartendienst schickt Wanderer in Schottland auf potenziell tödliche Route

Ein schottischer Naturschutzverein schlägt Alarm: Der Kartendienst von Google schickt Unwissende auf eine gefährliche Route zum Gipfel des Ben Nevis.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Besteigung des Ben Nevis: Wanderer auf der richtigen Route zum Gipfel. (Foto: Apostolis Giontzis/Shutterstock)

Die Wanderung auf diesem Weg könne tödlich enden, kritisiert der schottische Naturschutzverein John Muir Trust. Auf den Hinweis des Vereins habe der Tech-Konzern nicht geantwortet, berichtet der Guardian.

Anzeige
Anzeige

Wer den Routenplaner von Google Maps nutzt, um den Weg zum Gipfel zu planen, bekommt keine begehbare Wanderroute angezeigt. Der Kartendienst verbindet lediglich den öffentlichen Parkplatz „Glen Nevis“ mit dem Berggipfel. Die Luftlinie zwischen den beiden Punkten ist zwar geographisch die schnellste Verbindung, jedoch nicht der Wanderweg zum Gipfel. Dieser führt an einer anderen Stelle den Berg in Serpentinen hinauf. Mit 1.345 Metern ist der Ben Nevis der höchste Berg Schottlands und Großbritanniens.

Direkter Weg zum Gipfel? Dieser Routenvorschlag von Google Maps sollte kein Wanderer nutzen (Screenshot: t3n).

Direkter Weg zum Gipfel? Diesen Routenvorschlag von Google Maps sollte kein Wanderer nutzen. (Screenshot: Google Maps/t3n)

Viele unbedarfte Wanderer würden sich für ihren Aufstieg zum Gipfel des Ben Nevis aber auf die Routenführung von Google Maps verlassen. So gebe es immer wieder Wanderer, die statt der befestigten Wege zum Gipfel die von Google Maps vorgeschlagene Richtung einschlagen, sagt ein Sprecher des Naturschutzvereins. Die Route führe aber über Klippen und könne selbst für erfahrene Wanderer tödlich enden, sagt er gegenüber der britischen Zeitung.

Anzeige
Anzeige

Der gemeinnützige Verein wandte sich an den Kartendienst von Google, um ihn auf die gefährliche Route hinzuweisen. Bisher habe er jedoch keine Antwort erhalten, wie der Guardian berichtet.

Anzeige
Anzeige

Fehlerhafte Wegbeschreibungen in Google Maps können auch direkt auf der Plattform gemeldet werden. Jedoch können nicht in jeder Region, die der Kartendienst abdeckt, Nutzer:innen Feedback zu den vorgeschlagenen Touren geben. Hier findest du die Anleitung, um Fehler zu melden.

Um seinen Kartenservice weiter zu verbessern, will der Suchmaschinenkonzern verstärkt künstliche Intelligenz einsetzen. Mehr dazu liest du hier.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
5 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Markus

App oder Wanderkarte, beide bieten die Informationen, um den falschen Weg einzuschlagen. Klar die App verleitet hier schneller das Hirn auszuschalten.

Im Grunde braucht es mündige Nutzer die nicht eine Klippe runter springen, nur weil eine App diesen Weg als schnellste Verbindung vorgeschlagen hat. Es ist die Aufgabe von jedem, sich im Vorfeld zu informieren und nicht wegen einer blöden App ein Abenteuer zu gehen.

Augen auf, Hirn an und los geht’s.

Antworten
Thomas

Ich nenne das Lemminggesellschaft.

Antworten
David

Google Maps für Fußgänger ist so gut wie ein Porsche zum Ackerpflügen: Unbrauchbar. Hier sollte man Komoot oder etwas ähnliches nehmen.

Antworten
Markus

Für Wanderungen bin ich sogar von Komoot auf Bergfex umgestiegen, weil die Karten da noch besser sind.

Antworten
Daniel

Der Fehler taucht nach meinem Test nur auf, wenn die Navigation auf Auto und nicht auf Fußgänger steht. Das würde ich jetzt nicht Google ankreiden – die Darstellung ist so üblich, wenn keine Navigation bis zum Zielpunkt möglich ist.
Wer ernsthaft was sucht, das auch im Gelände funktioniert, der wird schnell merken, dass es hierfür besseres als Google gibt :)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige