News

Google-Übersetzer bekommt Transkription mit Echtzeitübersetzung

Bald für Google-Übersetzer: Transkription und Echtzeitübersetzung. (Foto: t3n)

Die Google-Übersetzer-App für Android bekommt wohl bald ein neues Feature namens Transcribe. Damit sollt ihr zum Beispiel Vorlesungen und Reden aufnehmen und automatisch transkribieren sowie fast in Echtzeit übersetzen können.

Auf einem Presse-Event zu KI-Projekten in San Francisco zeigte Google eine Demo des Transcribe-Features, das als neuer Modus für Google-Übersetzer Einzug in die App halten soll – bisher allerdings noch ohne Release-Datum. Wie 9to5Google berichtet, sollt ihr mit diesem auf eurem Android-Gerät auch längere Konversationen, Vorlesungen, Reden und dergleichen mehr aufnehmen und automatisch transkribieren können.

Google Übersetzer
Preis: Kostenlos

Zusätzlich bietet Transcribe die Möglichkeit, den transkribierten Text in nahezu Echtzeit in eine andere Sprache zu übersetzen. Getestet wird die App laut CNet bereits mit Englisch, Spanisch, Französisch und Deutsch. Als Ausgangssprache ist dabei bisher nur Englisch sicher, als Zielsprache Spanisch. Ob Transcribe beizeiten auch andere Kombinationen – und besonders andere Ausgangssprachen – beherrschen wird, ist noch unklar.

In San Francisco lief eine Transcribe-Demo, bei der englische, gesprochene Sprache transkribiert und automatisch ins Spanische übersetzt wurde. (Foto: 9to5Google)

1 von 2

Transcribe-Demo

Gezeigt wurde in San Francisco die Transkription einer längeren englischen Rede, die Transcribe simultan ins Spanische übersetzt, Zeichensetzung inklusive. Die Demo bestand jedoch nur aus einem Video, das das Feature zeigte – wie alltagstauglich es bereits ist, lässt sich schwer sagen. Transcribe soll laut Google-Software-Entwickler Bryan Lin „in den nächsten Monaten“ Einzug in die Google-Translate-App halten.

Damit das funktioniert, muss euer Gerät mit dem Internet verbunden sein, da Googles Server die Übersetzungsarbeit übernehmen. Damit unterscheidet sich Transcribe von Googles im Januar veröffentlichter Rekorder-App, die auch offline transkribieren kann, jedoch nur auf Google-Pixel-Geräten funktioniert.

t3n meint:

Sollte Transcribe wie geplant funktionieren, wird Kommunikation immer barrierefreier – besonders andere Ausgangssprachen als Englisch werden jedoch noch eine Weile dauern. Schon allein die Übersetzung nur aus dem Englischen wird aber bereits einige Sprachbarrieren flacher oder dünner machen.

Julius Beineke

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Martin Bert

Das klingt interessant, so was ähnliches hatte ja auch Skype mal angekündigt bzw. gezeigt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung