Anzeige
Anzeige
Kommentar

GPT-4o: OpenAIs neue KI wird verändern, wie wir miteinander umgehen

Was OpenAI von seinem neuen Sprachmodell GPT-4o gezeigt hat, könnte das Leben vieler verändern – zum Guten wie zum Schlechten. Über die dünne Linie zwischen Utopie und Dystopie.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

KI-Bots wie GPT-4o verändern auch, wie wir als Menschen miteinander umgehen. (Bild: Shutterstock/Ollyy)

Sehen, hören, sprechen: Das neue KI-Sprachmodell GPT-4o soll, so schreibt es OpenAI in der Ankündigung, „ein Schritt hin zu einer viel natürlicheren Mensch-Computer-Interaktion sein“. Und was Technikchefin Mira Murati im Rahmen des „Spring Update“-Events da präsentiert hat, scheint Bisheriges tatsächlich in den Schatten zu stellen.

Anzeige
Anzeige

Denn die KI wirkt – man kann es nicht anders sagen – menschlich. Sie geht auf das ein, was sie „sieht“, lacht über Witze und verhält sich wie ein ganz normaler Gesprächspartner. „Das ist echt süß von dir“, sagt GPT-4o während der Präsentation zu einem OpenAI-Mitarbeiter.

KI entfremdet Menschen voneinander

Das könnte zum Problem werden. Denn je menschlicher Chatbots wirken, desto höher ist auch das Risiko, dass Menschen sich zu stark an sie binden, sich womöglich in sie verlieben. Genau das passiert auch im Science-Fiction-Drama Her von 2013, in dem sich ein schüchterner junger Mann in ein Betriebssystem namens Samantha verliebt. Als er am Ende erfährt, dass Samantha Beziehungen zu zahlreichen anderen Betriebssystemen und Menschen unterhält, bricht seine Welt zusammen.

Anzeige
Anzeige

Sam Altman bezieht sich immer wieder auf diesen Film; es ist kein Zufall, dass GPT-4os Stimme stark an die von Scarlett Johansson erinnert, die Samantha in Her spricht. Kurz nach der Vorstellung des neuen Sprachmodells twitterte Altman zudem:

Wohin solche einseitigen Beziehungen schlimmstenfalls führen können, zeigen Beispiele wie das von Jaswant Singh Chail: Er war 2021 auf das Gelände von Windsor Castle vorgedrungen, um die britische Königin mit einer Armbrust zu töten. Zuvor hatte er viele „Gespräche“ mit einem Replika-Chatbot geführt, der ihn in seinen Plänen bestätigt hatte.

Anzeige
Anzeige

KI bringt Menschen näher zusammen

Gleichzeitig kann GPT-4o aber für mehr echte Nähe sorgen. Wie ein Simultandolmetscher kann die KI Gespräche zwischen Menschen, die keine gemeinsame Sprache sprechen, ermöglichen.

Und gerade im Bereich der Barrierefreiheit schlummert großes Potenzial. GPT-4o kann detaillierte Beschreibungen der Umgebung liefern, was gerade für Blinde und Sehbehinderte von großem Vorteil ist und für Selbstständigkeit sorgt.

Anzeige
Anzeige

Auch Hörgeschädigte profitieren, wenn beispielsweise Gesagtes nahezu in Echtzeit als Text ausgegeben wird. Noch, so schreibt OpenAI, steht der volle Funktionsumfang von GPT-4o nicht zur Verfügung. Doch perspektivisch soll die KI Input in Text-, Ton- und Videoform verarbeiten und umwandeln können. Verständigungsprobleme dürften damit bald der Vergangenheit angehören.

Und zuletzt: OpenAI will den Großteil dieser Funktionen kostenlos (oder zu einem „Spitzenpreis“, wie Sam Altman auf seinem Blog schreibt) zur Verfügung stellen. Freilich bleibt abzuwarten, ob das Geschäftsmodell so funktionieren wird. Doch Altman wird sich an diesem Versprechen messen lassen müssen.

Was bleibt?

Noch können nicht alle Nutzer:innen GPT-4o testen – der Rollout erfolgt schrittweise über die nächsten Wochen. Dann werden wir wissen, ob das, was OpenAI gezeigt hat, dem entspricht, was GPT-4o kann – oder ob das Unternehmen getrickst hat, wie Google bei der Gemini-Vorstellung.

Anzeige
Anzeige

Es liegt in der Natur der Sache – und der Geschwindigkeit, mit der KI-Unternehmen neue Funktionen vorstellen –, dass wir nicht absehen können, wie sich die Technologie entwickeln wird und welche Konsequenzen wir Menschen daraus ziehen. Ob Utopie oder Dystopie: Die Realität liegt irgendwo dazwischen – und wir können sie nach unseren Vorstellungen formen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige