News

„Große Mängel“: Cybertruck ist in Europa nicht zulassungsfähig – meint ein TÜV-Experte

Tesla Cybertruck. (Bild: Tesla)

Teslas Cybertruck würde in seiner jetzigen Form in Europa keine Zulassung erhalten. Dafür wären „starke Modifikationen in der Grundstruktur nötig“, warnt ein TÜV-Experte.

Einige Hunderttausend Vorbestellungen in den USA hat der futuristische Cybertruck im Anschluss an die Präsentation im November laut Tesla-Chef Elon Musk verbuchen können. Wann und ob der vollelektrische Pick-up-Truck überhaupt nach Europa kommt, ist derzeit nicht klar. Geht es nach der Einschätzung eines TÜV-Experten, müsste Tesla noch jede Menge Veränderungen an seinem Cybertruck vornehmen, damit das Fahrzeug eine Zulassung erhält. Das Grundkonzept widerspreche der „gängigen europäischen Sicherheitsphilosophie“, sagte Stefan Teller, Experte der SGS-TÜV Saar GmbH, der Automobilwoche (Paywall).

Cybertruck: Modifikationen in der Grundstruktur

Demnach seien „starke Modifikationen in der Grundstruktur nötig“, so Teller. Die Passagiere würden sich in dem Pick-up-Truck zwar sicher fühlen, seien es aber nicht. Als wichtigen Grund für eine Verweigerung der sogenannten Typgenehmigung für Europa und Deutschland sieht der Experte darin, dass im Cybertruck hochsteife Bleche verbaut worden seien. Anders als verlangt, würde sich dadurch im Falle eines Unfalls die Karosserie nicht gezielt verformen, um die Energie des Aufpralls aufzunehmen.

Tesla Cybertruck in Bildern
Tesla Cybertruck mit Quad auf der Ladefläche. (Bild: Tesla)

1 von 10

Normalerweise sollen dadurch Verletzungen minimiert werden, wie Spiegel Online schreibt. Auch Airbags würden laut Teller da nicht mehr viel ausrichten. In seiner jetzigen Form sieht Teller daher keine Chance für eine Zulassung des Cybertrucks in Europa. Der E-Pick-up-Truck könne nicht auf eine Typgenehmigung als Großserienfahrzeug hoffen, so Teller. Er dürfte damit in Europa schlicht nicht verkauft werden. „Das ist noch eine große Aufgabe für Herrn Musk“, gab der TÜV-Experte dem Tesla-Chef via Automobilwoche noch mit auf den Weg.

Deutschland: 50 bis 60 Vorschriften für Zulassung

Während in den USA sogenannte Light Duty Trucks, zu denen der Cybertruck zählt, von vielen Vorschriften hinsichtlich der passiven Sicherheit der Insassen ausgenommen sind, hat diese in Europa eine große Bedeutung. In Deutschland sind an den Typgenehmigungsverfahren Hersteller, Behörden und unabhängige technische Dienste wie der TÜV beteiligt. 50 bis 60 Vorschriften müssen dabei eingehalten werden. Zum Vergleich: In den USA haben Autohersteller zum Teil die Möglichkeit, sich die Straßentauglichkeit ihrer Fahrzeuge selbst zu bescheinigen.

Ebenfalls interessant: Aerodynamik – So schlägt sich der kantige Tesla Cybertruck im Windkanal

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Webling
Webling

Bin gespannt wann die ersten bemerken das der Cybertruck ein reiner Marketinggag ist.
Die richtige Karosserie wird nächstes Jahr präsentiert werden und für die ihn dann nicht wollen, gibts halt die lächerliche Anzahlung von $100 zurück.

Antworten
Silverbeard
Silverbeard

In den USA werden jedes Jahr etwa 10 Mio. Neuwagen verkauft. Weit über 2 Mio. davon sind Pickup Trucks. 100.000 Stück z.B. wären also deutlich weniger als 5% Marktanteil.
Ich glaube Tesla ist es sch****egal ob sie in Deutschland auch 50-100 Stück pro Jahr verkaufen könnten.

Abgesehen davon hat Tesla bisher 4 Modelle auf die Strasse gebracht, die alle in Deutschland zugelassen sind. 3 davon haben Bestpunktzahl im europäischen Crashtest erhalten. Warum sollten diese Ingenieure jetzt auf einmal komplett ihr Handwerk vergessen haben und keine Crashelemente in die Front einbauen?

Wir haben einen Prototypen auf der Bühne gesehen. Der wird technisch bestimmt noch weiterentwickelt. Aber die Form ist fest.
Sich so ein Urteil zu bilden wie dieser TÜV Mitarbeiter, ohne jeden Crashtest und ohne den Wagen überhaupt mal direkt gesehen zu haben ist eine starke Leistung. Aber auch Kaffeesatzleserei!

Antworten
H. Derungs
H. Derungs

In den USA wird das Fahrzeug so auch nicht zugelassen.

Antworten
Teslainteressent
Teslainteressent

Die Kiste wird in den Staaten schon sehr stark verändert auf den Markt kommen.
Ob in Europa überhaupt, bleibt abzuwarten

Antworten
Silverbeard
Silverbeard

Niemand weiss wie die Front gestalltet ist. Das kann ein Blech mit Crashbox dahinter sein. Hinter jeder Kunststoffstossstange ist auch ein steifes Profilblech.

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung