News

Aerodynamik: So schlägt sich der kantige Tesla Cybertruck im Windkanal

Tesla Cybertruck. (Bild: Tesla)

Wie schlägt sich der kantige Cybertruck von Tesla in puncto Aerodynamik? Dieser Frage ist jetzt ein Luftfahrtingenieur nachgegangen – mit überraschenden Ergebnissen.

Als Tesla in der vergangenen Woche seinen Cybertruck vorgestellt hat, wunderten sich viele über das unkonventionelle Design. Was es mit der kantigen Acht-Bit-Optik des elektrischen Pick-up-Trucks auf sich hat, hat Tesla-Chef Elon Musk kürzlich erklärt. Eine spannende Frage, die Tesla noch nicht offiziell beantwortet hat, ist jene nach der Aerodynamik. Wie der Cybertruck sich in puncto Aerodynamik schlägt, das hat jetzt Luftfahrtingenieur Justin Martin untersucht, wie Electrek berichtet.

Cybertruck-Modell im Windkanal

Demnach hat Martin am Computer aus allem möglichen Bild- und Videomaterial, das er von dem Cybertruck finden konnte, ein Modell des Fahrzeugs entwickelt. Dieses Modell schickte er durch einen mittels CFD-Simulation erstellten digitalen Windkanal, wie er auch etwa in der Formel-1 zunehmend eingesetzt wird. Das Ergebnis: Der Cybertruck ist vergleichsweise windschlüpfig. Einen Strömungsabriss, wie ihn viele Pick-up-Trucks beim Übergang von der Fahrerkabine zur Ladefläche aufweisen – gerade bei geöffneter Ladeklappe –, hat der Cybertruck nicht.

Tesla Cybertruck in Bildern
Tesla Cybertruck mit Quad auf der Ladefläche. (Bild: Tesla)

1 von 10

Eine gewisse Luftzirkulation zeigte sich beim Cybertruck in dem Test im hinteren Teil des Fahrzeugs. Das liegt laut dem Ingenieur an den Kanten der A-Säule, an denen die Luft von der massiven Windschutzscheibe abprallt. Den größten Widerstand für die Luft gibt es an der Fahrzeugfront, die fast senkrecht ist. Zudem bilden sich am Heck Luftwirbel mit einigem Sogeffekt.

Tesla Cybertruck wohl recht windschlüpfrig

Insgesamt scheint der Cybertruck aber recht windschlüpfrig zu sein, wie ein Blick auf die Ergebnisse zeigt. Die entsprechenden Grafiken hat Martin auf seinem Instagram-Account veröffentlicht. Einen konkreten Wert für den wichtigen Strömungswiderstandskoeffizienten (CW) wollt Martin aber nicht preisgeben. Dazu seien Einflussfaktoren wie die Form der Räder oder Kotflügel nicht genau genug nachzubilden gewesen, so der Luftfahrtingenieur.

Tesla Cybertruck Aerodynamik

Tesla Cybertruck im digitalen Windkanal. (Bild: Justin Martin/Instagram)

Ob windschlüpfrig oder nicht, begehrt ist der Cybertruck auf jeden Fall. Schon nach zwei Tagen konnte Tesla knapp 150.000 Reservierungen für den elektrischen Pick-up-Truck melden. Deutet man eine kryptische Twitter-Nachricht von Elon Musk „250k“ richtig, dann hat sich die Zahl der Reservierungen mittlerweile auf 250.000 erhöht. Am Montag hatte Musk „200k“ getwittert.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

8 Kommentare
Claudio
Claudio

Wie sieht’s mit den Geräuschemissionen aus? Scharfe Abrisskanten sind da zuerst mal ein starker Nachteil.

Antworten
Skodafahrer
Skodafahrer

Hat der gezeigte Cybertruck schon das finale Design? Durch zusatzliche Blech-Abkantungen könnte die Front noch etwas windschlüpfriger gestaltet werden.

Antworten
Audifahrer
Audifahrer

Final kann das Design sowieso nicht sein, denn, dass sämtliche Außenspiegel fehlen scheint auch noch keinem aufgefallen zu sein.

Antworten
igor.s.
igor.s.

Man braucht nicht unbedingt Außenspiegel wenn man das mit Kameras und z.B. Displays an der A-Säule löst. Audi hat das übrigens schon vorgestellt.

Antworten
Martin Kolberg
Martin Kolberg

Wozu Windkanal?
Hat dieser Cybertruck nicht ein zulässiges Gesamtgewicht, daß er auf deutschen Autobahnen mit maximal 80 km/h unterwegs sein kann?

Antworten
Wackworld
Wackworld

Beim dritten Bild schon satt gesehen, lustloses Design wie bei allen Teslas. Wird Zeit das die Konkurrenz denen mal etwas Feuer unterm Hintern macht…die Hipster werden dennoch drauf abfahren!

Antworten
Wolfgang Radtke
Wolfgang Radtke

Ist der Wagen nun windschlüpfig oder windschlüpfrig?
Siehe hier
https://www.duden.de/rechtschreibung/windschluepfig

Antworten
Max Headroom
Max Headroom

Ich behaupe mal, dass es ziemlich anmaßend ist, einen Vergleich mit den Simulationen für die Formel 1 zu suggerieren. Damit fängt es schon mal an.
Auch der Hinweis zu den Verwirbelungen hinter der Fahrerkabine ist absurd. Nicht nur dürfte eine offene Ladeklappe darauf wohl kaum Einfluss haben. Außerdem wird ein F150 mit entsprechendem Hardtop mindestens ähnlich abschneiden.
Auch zahlreiche angebliche Vorzüge sind bei anderen entweder nachrüstbar, einfach nicht sinnvoll oder schlicht unzulässig.

Es geht doch sowieso an der Stelle nicht in erster Linie um den Vergleich mit anderen Pick-Ups, sondern darum, wie ‚windschnittig‘ das Fahrzeug sein könnte, wenn man es entsprechend gestaltet hätte.

Aber da hat t3n – so wie alle anderen – nichts zu bieten.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung