News

Grünes Licht von der Kartellbehörde: Amazon darf sich an Deliveroo beteiligen

Amazon darf sich an Deliveroo beteiligen. (Foto: Deliveroo)

Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Amazon darf 16 Prozent des Londoner Liefer-Startups Deliveroo übernehmen. Sollte der E-Commerce-Konzern jedoch zusätzliche Anteile kaufen, könnte das eine weitere Untersuchung auslösen, so die zuständige britische Kartellbehörde.

Mitte Mai 2019 hatte Amazon eine Series-G-Finanzierungsrunde des Londoner Liefer-Startups Deliveroo in Höhe von 575 Millionen US-Dollar angeführt. Mit dem Deal sollte der US-amerikanischen Handelskonzern 16 Prozent von Deliveroo erhalten. Jetzt hat die zuständige britische Kartellbehörde ihre Untersuchung abgeschlossen und grünes Licht für die Beteiligung gegeben.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Schon im April hatten die britischen Kartellwächter der Beteiligung vorläufig zugestimmt. Damals war Deliveroo allerdings noch stark von der Coronakrise getroffen und hatte argumentiert, dass das Startup das Investment zum Überleben brauche. Da sich die wirtschaftliche Situation kurz darauf wieder entspannt hatte, wollte die britische Kartellbehörde dieses Argument in ihrer endgültigen Entscheidung jedoch nicht berücksichtigen.

In einer Pressemitteilung erklärt die Behörde jetzt allerdings, dass die geringe Beteiligung ihrer Einschätzung nach zu keiner substantiellen Verringerung des Wettbewerbs in den Bereichen der Essens- und Lebensmittellieferungen führen werde. Laut dem bei der britischen Kartellbehörde für den Fall zuständigen Ökonomen Stuart McIntosh könnte sich diese Einschätzung jedoch ändern, sollte Amazon einen größeren Anteil an Deliveroo erwerben oder gar die Kontrolle der Firma übernehmen.

Amazon verschafft sich ein neues Standbein auf dem Markt für Essenslieferungen

Mit dem an Prime Now angeschlossenen Dienst Amazon Restaurants war der US-amerikanische E-Commerce-Riese zeitweise selbst auf dem Markt für Essenslieferungen aktiv. Amazon Restaurants war allerdings nur in einigen US-amerikanischen Städten und der englischen Hauptstadt London aktiv. Nach nur drei Monaten im britischen Liefergeschäft beendete Amazon das Angebot überraschend gegen Ende 2018. Ein halbes Jahr später wurde Amazon Restaurants dann auch in den USA eingestellt.

Deliveroo ist in rund 13 Märkten aktiv. Zeitweise hatte das 2013 gegründete Liefer-Startup auch in Deutschland operiert. 2019 hatte sich Deliveroo aber von dem hiesigen Markt zurückgezogen und erklärt, man wolle sich auf profitablere Märkte konzentrieren. Kurz zuvor hatte der niederländische Konkurrent takeaway.com das Deutschlandgeschäft des Mitbewerbers Delivery Hero übernommen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung