News

Hackerattacken auf deutsche Firmen: Bis zu 46 Millionen Cyber-Angriffe pro Tag

(Foto: GlebSStock/ Shutterstock)

Hackerattacken auf deutsche Firmen haben sich in den vergangenen Monaten vervielfacht. Bis zu 46 Millionen Cyberangriffe an einem Tag registrierte die Deutsche Telekom.

Die rund 3.000 von der Deutschen Telekom ausgelegten Honeypots gelten als ein guter Indikator für die Cybersicherheit. Demnach haben sich die Angriffe auf deutsche Firmen vervielfacht. Im April hatte die Telekom in ihren Ködern bis zu 46 Millionen Hackerattacken an einem Tag registriert, wie ZD-Net berichtet. Im Schnitt waren es 31 Millionen Angriffe am Tag. Das ist eine deutliche Steigerung gegenüber der Situation von vor zwei Jahren. Im April 2017 gingen den Sicherheitsforschern im Schnitt vier Millionen Cyberattacken ins Netz.

Hackerattacken: PC-Fernwartung im Visier

Der Telekom zufolge zielten 51 Prozent der Attacken auf die Netzsicherheit. Beliebtestes Angriffsziel waren dabei offenbar die Schnittstellen für die Fernwartung der Rechner. Bei einem Viertel der Angriffe stand die Kontrollübernahme eines fremden Rechners im Visier der Hacker. Darüber hinaus zielten die Hacker laut Telekom auf Passwörter und Internetseiten ab.

Die Deutsche Telekom sieht für die kommenden Jahre eine zunehmende Bedrohungslage. Das liegt zum einen an den für 2020 prognostizierten 50 Milliarden internetfähigen Geräten. „Jeder und alles ist vernetzt und braucht Cyber-Security“, zitiert ZD-Net Dirk Backofen, Leiter Telekom Security. Darüber hinaus setzen Hacker in steigendem Maße auf künstliche Intelligenz. Die Deutsche Telekom beobachtet im Schnitt 250 neue Hacker-Tricks pro Monat.

Dutzende Milliarden Euro Schaden entstehen der deutschen Wirtschaft laut dem Branchenverband Bitkom jedes Jahr durch Datendiebstahl, Spionage und Sabotage. 2018 waren demnach 70 Prozent der deutschen Unternehmen nachweislich von Cyberangriffen betroffen. Die deutsche Industrie sei besonders interessant für Kriminelle, urteilte Bitkom-Präsident Achim Berg. Investitionen in die IT-Sicherheit seien unumgänglich.

Deutschland bei Investitionen in IT-Sicherheit hinten

An der Cybersicherheit in Unternehmen mangelt es aber offenbar, wie eine aktuelle Studie von VM-Ware zeigt. Demnach sind nur 25 Prozent der Führungskräfte in Europa von der Cybersicherheit in ihren Unternehmen überzeugt. Bei den Investitionen in die IT-Sicherheit ist Deutschland demnach Schlusslicht. Nur jedes dritte Unternehmen hat laut der Studie 2018 neue Sicherheitstools erworben. VM-Ware ortet daher einen „Trend zu einer ineffizienten Bekämpfung von Cyber-Bedrohungen“.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung