News

Halving treibt Preise: Bitcoin testet 10.000 Dollar

Bitcoin im Aufwind. (Foto: Shutterstock)

Am Wochenende hat der Bitcoin erstmals seit Oktober wieder die psychologisch wichtige Marke von 10.000 US-Dollar geknackt. Ein Grund für den Preisaufschwung ist das bevorstehende Halving.

Ähnlich wie Gold gilt die Kryptowährung Bitcoin vielen Investoren als sicherer Hafen, wenn es zu Krisen oder wirtschaftlichen Turbulenzen kommt. Ob das angesichts der Volatilität des Bitcoin-Kurses gerechtfertigt ist, sei mal dahingestellt. Vor dem Hintergrund der weltweiten negativen Auswirkungen des Coronavirus ist der Bitcoin am Wochenende zum ersten Mal seit Oktober über die Marke von 10.000 US-Dollar gesprungen.

Bitcoin: Plus 40 Prozent seit Jahresbeginn

Zwar ging es danach wegen der Gewinnmitnahmen erst einmal wieder bergab – am Montagabend notierte der Bitcoin-Kurs bei rund 9.800 Dollar. Wie stark der Aufwärtsdrang war, lässt sich laut Coindesk daran erkennen, dass es in den fünf Tagen zuvor jeweils nur Zuwächse beim Preis gab. Eine ähnliche Plus-Serie hatte der Bitcoin zuletzt im Herbst hingelegt. Seit Jahresbeginn ist der Bitcoin-Kurs um 40 Prozent gestiegen.

Neben dem Coronavirus hatte Beobachtern zufolge auch die die Einführung des Handels mit Bitcoin-Terminkontrakten an der US-Börse CME gesorgt. Möglicherweise eher geringe Auswirkungen auf den Bitcoin-Preis, aber immerhin als positives Zeichen für den Markt zu werten, ist die Nachricht, dass deutsche Banken zunehmend ins Krypto-Geschäft einsteigen wollen, wie das Handelsblatt schreibt.

Seit Beginn des Jahres dürfen Geldhäuser in Deutschland ihren Kunden im Onlinebanking auch Kryptowährungen wie Bitcoin, Ether oder XRP anbieten. Diese lukrative neue Möglichkeit brachte eine Änderung des Geldwäschegesetzes mit sich. Bisher soll die Finanzaufsicht Bafin schon mehr als 40 Interessensbekundungen von Banken für eine entsprechende Erlaubnis erhalten haben.

Experten: Halving als Auslöser für Preissprünge

Als Hauptgrund für das offenbar wieder steigende Interesse der Investoren am Bitcoin gilt Experten aber das im Mai anstehende Halving. Dabei wird die Belohnung, die Miner für das Schürfen von Bitcoins erhalten, von 12,5 Bitcoins pro Block auf 6,25 Bitcoins halbiert. Eine solche Halbierung der Belohnung findet alle vier Jahre statt. In der Vergangenheit war es dabei stets zu massiven Preissprüngen gekommen.

Ebenfalls interessant: Cohns fabelhafte digitale Welt – Bitcoins im Sparstrumpf unter der Matratze?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung