Analyse

4 beeindruckende Konzepte für den Handel der Zukunft

Der Adidas Flagship-Store in New York City. (Foto: Adidas)

Lesezeit: 5 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Wie entwickelt sich die Handel der Zukunft? Digital, da sind sich alle einig, aber wie sehen erfolgversprechende Konzepte aus? Wir haben in den USA innovative Handelskonzepte für euch aufgespürt.

Wie der Einzelhandel der Zukunft aussehen könnte, das ist eine Frage, die ganze Heerscharen von Experten beschäftigt. Ein Blick in die USA zu einer der größten Software-Messen der Retailwelt, der Salesforce-Hausmesse Dreamforce, zeigt einige interessante Konzepte. Auch der Blick nach China und ins Amazon-Hauptquartier offenbart neue Ansätze. Zwei zentrale Punkte der vorgestellten Konzepte: Neue Wege, um das Sortiment digital im stationären Handel zu erweitern, und der Trend, aus den Innenstadtlagen herauszugehen und Touchpoints  direkt beim Kunden zu schaffen.

Handel der Zukunft: Mehr Warenverfügbarkeit und Auswahl

Früher war das große Sortiment eines Kaufhauses gleichzeitig sein größtes Alleinstellungsmerkmal. Heute sind die Kunden aufgrund des Long-Tails im Internet verwöhnt von einer unglaublich großen Anzahl an Produkten. Nichts, was es nicht gibt. Im Vergleich dazu kann die Auswahl eines Kaufhauses eigentlich nie groß genug sein – egal wie groß das Sortiment ist, irgendeinen Artikel wird der Händler nicht auf Lager haben. Ein großer Nachteil für den stationären Handel, denn der Kunde ist heute nicht mehr so leicht bereit, auf Alternativen umzuschwenken. Es gilt also, neue Möglichkeiten zu schaffen, dem Kunden ein extrem großes oder gar das komplette Sortiment zu präsentieren.

Adidas und das endlose Regal: Auch verkaufen, was nicht auf Lager ist

Im Adidas Flagship-Store in San Francisco pflegt der Sportspezialist das, was der Amerikaner als „Endless Aisle“ bezeichnet: Die Erweiterung des lokalen Lagerbestandes durch das Fulfilment. Ein Kunde, der in San Francisco ein paar Schuhe kaufen möchte, das nicht auf Lager ist, bekommt das Paar am nächsten Tag direkt nach Hause geliefert. Der Mitarbeiter im Laden nimmt die Bestellung direkt an einem Service-Tablet auf und schließt die Bestellung ab. Der Kunde muss dazu nicht aktiv werden – nur noch im Laden bezahlen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Bonobos und der Showroom: Nur ausprobieren, nichts kaufen

Die sogenannten Guide Shops der Online-Fashion-Marke Bonobos sind ein besonderes Konzept. Die Läden führen das komplette Sortiment auf relativ kleinem Raum. Das Geheimnis dahinter: Ein Guide Shop ist nur ein Showroom. Es ist zwar jeder Artikel des Sortiments auf Lager, aber immer nur ein Stück von jeder Konfektionsgröße. Der Kunde kann im Laden beraten werden, jedes Kleidungsstück anprobieren – aber keines gleich mit nach Hause nehmen. Ist der Kauf an der Kasse abgeschlossen, hat der Verkäufer eine Bestellung an das Bonobos-Fulfilment-System aufgegeben, und per Post wird an die Wunschadresse geliefert.

Kunden können mit einem Styleberater vorab einen Termin vereinbaren, einfach auf Verdacht vorbeischauen – und im schlimmsten Falle Produkte auch direkt vor Ort zurückgegeben.

Dezentral statt zentral: Handel der Zukunft ist näher beim Kunden statt in der Innenstadt

Eine Trendwende ist hier besonders bei Bedarfsartikeln zu sehen, auch in deutschen Städten achten die Supermarkt-Ketten darauf, immer mehr in die Wohngegenden zu kommen. Wer in die Innenstadt geht, will eher „Erlebniseinkaufen“, Shopping eben. Gerade im städtischen Bereich ist der gigantische Supermarkt auf der grünen Wiese längst nicht mehr die dominierende Geschäftsform. Aber wohin geht die Reise? Zwei spannende Antworten auf diese Frage bietet Auchan Minute, ein Konzept aus Frankreich, und ein Konzept, das wir direkt in Seattle ausprobiert haben: der Amazon Treasure Truck.

Auchan Minute: Der Supermarkt im Schiffscontainer

Handel der Zukunft (Foto: Auchan)

Der französische Konzern Auchan Retail eröffnet in China bis zum Ende des Jahres Hunderte Miniatur-Supermärkte in Schiffscontainern. Der erste Store hat diesen Monat in Shanghai eröffnet, nachdem die Testphase im Sommer diesen Jahres abgeschlossen wurde.

(Foto: Auchan)

Ein komplett digitaler Mini-Markt ohne Personal auf 18 Quadratmetern, mit rund 500 Produkten des täglichen Bedarfs in der Auswahl. Auchan-Kunden öffnen die Tür mit einem QR-Code aus ihrer App, scannen an der Kasse selbst ihre Produkte und bezahlen ihren Einkauf direkt auf ihrem Handy mit Alipay oder Wechat Pay.

Das digitale Konzept ist nicht das einzig Innovative an dieser Lösung: Der transportable Supermarkt kann theoretisch überall platziert werden. Auf Parkplätzen, an Straßenecken oder in Vorgärten. Eine simple Lösung für das Problem, nach Bauflächen oder Ladenflächen in Wohngebieten suchen zu müssen.

Der Konzern, an dem seit Kurzem auch Alibaba beteiligt ist, möchte so Kunden auf dem Heimweg in direkter Nähe zu ihren Wohnungen erreichen.

Amazon Treasure Truck

(Foto: Jochen G. Fuchs)

Der Amazon Treasure Truck ist eine rollende Verkaufsshow, ein kleiner Lastwagen, der an festgelegten Stopps exklusive Angebote verkauft, die nur in diesem Truck erhältlich sind. An einer Station angelangt, verbreiten Truck und Mitarbeiter Jahrmarkt-Atmosphäre und ziehen so die Aufmerksamkeit von Passanten auf sich.

Verkauft werden unterschiedliche Produkte, die aber grundsätzlich begehrenswert sein müssen. Bei unserem Besuch wurden High-End-Rippchen vom Schwein aus biologischer Züchtung für 15,50 US-Dollar verkauft. Hochpreisigere Produkte sind auch erhältlich, wie beispielsweise eine Gopro-Kamera.

Kunde und Amazon-Mitarbeiter beim Glücksspiel um ein Treasure-Truck-Goodie. (Foto: Jochen G. Fuchs)

Amazon fährt hier in der Regel vier Stopps an und möchte den Kunden in unterschiedlichen Situationen Berührungspunkte bieten: In Wohngegenden, in Arbeitsgegenden und in Arealen, in denen Kunden ihre Freizeit verbringen.

Auch wenn Amazon hier eine ähnliche Strategie fährt wie Auchan, das seine Waren möglichst nahe zum Kunden bringt, unterscheidet sich das Konzept doch stark. Auchan unterhält wirtschaftlich potenziell tragfähige Mini-Filialen. Der Treasure-Truck betreibt einen viel höheren Aufwand und wird anhand seiner Ladekapazitäten nicht immer kostendeckend arbeiten können. Während wir vor Ort waren, sind an einem Stopp innerhalb von 90 Minuten rund 30 bis 40 Verkäufe ausgehändigt worden.

Amazon ist es hier viel wichtiger, den Touchpoint emotional aufzuladen – und vor Ort mit Menschen in Berührung zu kommen. Das sprichwörtliche Einkaufserlebnis wird hier geboten: Kunden spielen mit Mitarbeitern thematisch zum Produkt passende Spiele, um Goodies oder Ergänzungsprodukte zu gewinnen, Stars und Sternchen präsentieren Produkte und Aktionen. Da steht dann schon einmal eine Familie mit dem kleinen Sohn vor dem Laster, der ganz aufgeregt ist, weil er sich den ganzen Tag auf den Treasure Truck gefreut hat. Unbezahlbare Ergebnisse für ein Handelsunternehmen.

Die Reise unseres Autors zur Dreamforce nach San Francisco erfolgte auf Einladung von Salesforce, die Reise nach Seattle auf Einladung von Amazon. Einfluss auf die Berichterstattung hat das nicht.

Hinweis in eigener Sache: Die letzten Wochen haben gezeigt, dass die Coronakrise eine existenzielle Herausforderung für den Einzelhandel ist. Zahlreiche stationäre Händler mussten ihre Läden plötzlich schließen, der Aufbau digitaler Absatzkanäle wurde zur Überlebensfrage. Doch es gibt Möglichkeiten, wie der Einzelhandel Corona trotzen kann! Der neue t3n Guide „Einzelhandel Digitalisieren” ist eine umfangreiche Soforthilfe für alle betroffenen Unternehmer. Einzelhandel Digitalisieren! Der Soforthilfe-Guide für den Einstieg ins Online-Business.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung