News

Haters gonna Hate: Twitter überlegt, einen Dislike-Button einzuführen

(Foto: Sattalat Phukkum / Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Der Kurznachrichtendienst Twitter arbeitet aktuell an einigen Verbesserungen. Dazu gehört auch die Überlegung, Nutzern die Möglichkeit zu bieten, über eine Art Downvote mitzuteilen, dass sie anderer Meinung sind.

Gerade wenn es um kontroverse Themen geht, ist die Twitter-Gemeinde oft gespalten. Positiv gestimmte Nutzer verteilen fleißig Herzchen, während der Gegenpart mit Hasskommentaren die Feeds flutet. So entsteht schnell ein optisches Ungleichgewicht, was mit der Option eines Dislike-Buttons wenigstens ein bisschen eingedämpft werden könnte.

Schon seit ein paar Jahren wird der Wunsch nach einem derartigen Button, ebenso wie nach einer nachträglichen Bearbeitungsoption, lauter. Die Sicherheitsexpertin Jackie Singh forderte in einem Tweet, dass sich Twitter statt um die Entwicklung neuer Funktionen lieber mal auf die „wirklichen Probleme“ konzentrieren solle. Dabei forderte sie unter anderem das konsequente Entfernen aller offensichtlich koordinierter, nicht authentischer Tweets und eine Verbesserung der User Experience in Bezug auf Belästigung und das Melden dieser. Außerdem sollten Desinformationen, die Nutzern schaden könnten, gar nicht erst bei Twitter landen und es solle eben eine Downvote- oder Dislike-Funktion geben.

Einführung des Dislike-Button wird aktuell geprüft

Auf den Tweet antwortete der Twitter-Produktleiter Kayvon Beykpour und nahm zu allen von Singh geforderten Punkten Stellung. Drei der vier von der Sicherheitsforscherin angesprochenen Themen würden bei Twitter aktuell die höchste Priorität genießen und das bereits seit Jahren, gibt Beykpour an. In diesen Bereichen seien bereits auch große Fortschritte zu verzeichnen, es gebe jedoch auch weiterhin noch viel zu tun. Bevor Beykpour näher auf den Dislike-Button einging, wies er auch noch einmal darauf hin, dass Twitter es auch für wichtig halte, andere, nicht näher genannte Probleme zu lösen. Zur Dislike-Option schrieb er, dass das etwas sei, das Twitter aktuell untersuche. Mit Fleets führte Twitter zuletzt erst eine neue Funktion ein.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Einen ersten Schritt in diese Richtung machte Twitter bereits, als es Usern ermöglicht wurde, Tweets zu melden, die ihnen nicht gefallen. Jedoch konnte niemand einsehen, wie viele Menschen davon bei einem bestimmten Tweet Gebrauch machten. Das ist jedoch der Wunsch der Community. Es bleibt abzuwarten, ob Twitter bald einen Lösungsvorschlag präsentiert.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung