News

HTC stoppt Aktienhandel – Übernahme durch Google diese Woche?

Das HTC U11 ist das aktuelle Topmodell. (Foto: t3n)

HTC kämpft seit Jahren ums Überleben. Der Börsenwert ist so schlecht wie schon seit über zehn Jahren nicht mehr. Nun soll Google die Taiwaner retten. Die Ankündigung soll am 21. September erfolgen.

Ankündigung am 21. September: Google soll Teile von HTC übernehmen

Am Mittwoch hat die Taiwanische Börse (TWSE; Taiwan Stock Exchange) angekündigt, den Handel von HTC-Aktien ab dem 21. September zu stoppen. Das Unternehmen könne die Wiederaufnahme des Handels nach der Veröffentlichung der Informationen erneut beantragen. Wie Bloomberg-Reporter Tim Culpan auf Twitter schreibt, sei HTC-CEO Cher Wang in Taipeh, um am Donnerstag eine große Ankündigung zu vermelden. Weiter schreibt er, bei der Ankündigung soll es sich um die Übernahme durch Google handeln.

Neben Culpan meldet sich auch der notorische Tech-Leaker Evan Blass zu Wort, dem die Kopie einer Einladung zu einer Mitarbeiter-Versammlung HTCs am 21. September zugespielt wurde. Seinen Informationen zufolge werde Google bestimmte Teile von HTC übernehmen. HTC könne dabei als eigene Marke bestehen bleiben. HTC reagierte auf die Gerüchte mit der Ansage, man beteilige sich nicht an Spekulationen. Am Donnerstag wissen wir mehr.

HTC geht es so schlecht wie lange nicht

Bei dem vor über 20 Jahren als OEM (Original Equipment Manufacturer) gestarteten Smartphone-Hersteller HTC sieht es alles andere als rosig aus. Schon seit Jahren machen dem Unternehmen die großen Player wie Samsung, Apple und weitere zu schaffen. Die letzten Top-Smartphones wie das aktuelle HTC U11 (Test) und das letztjährige HTC 10 waren zwar außerordentlich gute Geräte – kaufen wollte und will sie aber offenbar kaum jemand.

Die Veröffentlichung des aktuellen Finanzberichts zeigt erneut den dramatischen Zustand des Unternehmens: Der August war der schlimmste Monat seit 13 Jahren, der Umsatz fiel im Vergleich zum Vormonat um 51,5 Prozent und um 54,3 Prozent zum August 2016.

Das HTC U11 ist eigentlich ein sehr gutes Smartphone, es verkauft sich aber nicht. (Foto: t3n)

Ob ein neues „Killer-Smartphone“ für HTC die langfristige finanzielle Rettung bringen könnte, ist fraglich. Die Abspaltung eines Teils des Unternehmens wäre eine mögliche Option. Entsprechende Meldungen über den Verkauf der VR-Abteilung stehen seit Ende August im Raum. Angesichts dessen, dass dieser Teil des Unternehmens aber besser läuft als die Smartphone-Abteilung, wäre ein solcher Schritt unklug. Warum sollte sich ein Unternehmen von einer gesund laufenden Sparte trennen?

HTC: Kommt die Rettung durch Google?

Im August hieß es bereits in einem aus Taiwan stammenden Bericht der China Times, das Blatt für HTC könne sich bald wenden. Laut der Zeitung befände sich Google mit HTC in finalen Verhandlungsgesprächen. Dabei ziehe Google zwei Optionen in Erwägung: Entweder positioniere Google sich als strategischer Partner HTCs, oder HTC werde komplett übernommen. Die VR-Abteilung Vice sei dabei nicht Teil der Verhandlungen.

Die VR-Abteilung Vive von HTC soll nicht verkauft werden. (Foto: Jan Helge Petri)

Ganz uneigennützig wäre die Investition in HTCs Smartphone-Sparte nicht, schließlich entwickelt Google mit seiner Pixel-Sparte seit geraumer Zeit eigene Smartphones. Mit der engen Partnerschaft oder der Übernahme könnte Google auf die Expertise, Patente und Ressourcen HTCs zurückgreifen.

Die ersten beiden Pixel-Modelle sind im letzten Jahr übrigens mit HTC entstanden. In diesem Jahr sind die Taiwaner für mindestens eines der Smartphones verantwortlich, wobei gemunkelt wird, dass in beiden ein drucksensitiver Rahmen wie beim HTC U11 zu finden sein wird. Das zweite Modell soll von LG gebaut werden.

HTC: Google übernahm 2011 Motorola  und verkaufte den Smartphone-Pionier wieder

Das Google Pixel ist zusammen mit HTC entwickelt worden. (Foto: t3n)

Für Google wäre es der zweite Deal mit einem Smartphone-Hersteller. Zuletzt hatte das Unternehmen den Smartphone-Pionier Motorola 2011 für wieder an Lenovo für einen Appel und ein Ei abzustoßen. Damals ging Google es aber primär um Patente, um sich gegen Apple und andere Unternehmen in den mittlerweile weitgehend beendeten Patentkriegen zu schützen.

HTC und Google haben übrigens eine lange Geschichte: Das erste Android-Gerät überhaupt war das HTC Dream, das in Deutschland als Nexus One, stammte auch von den Taiwanern.

Zum Weiterlesen: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung