News

Artikel merken

Huch, DSGVO: Googles Tracking-Ersatz scheitert vorerst an EU-Recht

Google wird seine Tracking-Alternative FLoC zunächst nicht in Europa einführen. Der Suchmaschinenriese will erst die rechtliche Basis klären. DSGVO-Verstöße können schließlich sehr teuer werden.

2 Min. Lesezeit
Google-Zentrale im kalifornischen Mountain View. (Foto: MariaX/Shutterstock)

Es ist auf den ersten Blick erstaunlich: Anlässlich eines Treffens der Improving Web Advertising Business Group (IWABG) beim World Wide Web Consortium (W3C) gab Google-Ingenieur Michael Kleber am Dienstag bekannt, die geplanten Tests mit der Tracking-Alternative FLoC zunächst nicht in der Europäischen Union (EU) starten zu wollen.

Google fürchtet DSGVO-Strafen

Dabei soll das „Federated Learning of Cohorts“ gerade die datenschutzfreundliche Alternative zum bisherigen Tracking werden. FLoC soll dazu dienen, große Gruppen von Menschen in Clustern zusammenzufassen und aus den Gruppeneigenschaften Gemeinsamkeiten herauszuarbeiten. Der Ansatz soll Einzelpersonen effektiv „in der Menge“ verschwinden lassen. Dabei wird die geräteinterne Verarbeitung genutzt, um den Browserverlauf zu schützen. Eine Identifikation eines einzelnen Nutzers soll damit nicht mehr möglich sein.

Was hält Google also davon ab, die vermeintlich bessere Methode in der EU zu testen? Die Antwort lautet: offene Fragen, die sich nicht schnell und sicher beantworten lassen. Dabei dreht sich alles darum, welches Unternehmen als Datenverantwortlicher und welches als Datenverarbeiter bei der Erstellung von Kohorten fungieren wird und was überhaupt als Datenverarbeitung gilt.

Ebenfalls interessant: Google-Alternativen – Die 30 besten Suchmaschinen im Kurztest

Es ist zum Beispiel möglich, dass schon die durch den Webbrowser erfolgende Einordnung in eine Kohorte und die Verknüpfung mit einer FLoC-ID als personenbezogene Daten im Sinne der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) gelten könnten. Dann würde die Verarbeitung personenbezogener Daten zur Generierung der Kohortenzuordnung ohne die entsprechende Einwilligung bereits einen Verstoß darstellen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Ein weiteres Problem könnte sich aus der E-Privacy-Richtlinie ergeben. Aus dieser Sicht könnte es einen Verstoß darstellen, dass Nutzer keinen klaren Hinweis erhalten und keine Wahlmöglichkeit darüber bekommen, wie ihre Daten zur Erstellung von Kohorten verwendet werden. Datenschützer hatten sich seit Längerem nicht unbedingt überzeugt von Googles Plänen gezeigt.

Publisher und Advertiser zeigen sich verschnupft

Diese rechtlichen Fallstricke will Google nun zunächst einer Klärung zuführen, bevor FLoC auch in Europa getestet werden kann. Ursprünglich sollten die Tests mit Advertisern bereits im zweiten Quartal starten. Das wird nun nur für Regionen außerhalb des Geltungsbereiches von EU-Recht passieren.

Publisher und Advertiser reagieren verschnupft auf diese bislang nicht bekannte Einschränkung vonseiten Googles. Privacy-Experte Robin Berjon von der New York Times bringt es auf Twitter auf den Punkt:

Er fragt, ob er das richtig verstanden habe, dass niemand bei Google vor dem Einstieg in die neue Technologie darüber nachgedacht hat, zu prüfen, ob man sie in Europa überhaupt rechtmäßig einsetzen darf. Das ist sehr pointiert und erfreut sich daher einiger Zustimmung.

Tatsächlich beeilt sich Google, zu versichern, dass das Konzept der „Privacy Sandbox“ mit der Kern-Technologie der FLoCs natürlich weltweit ausgerollt werden wird und dass das „so schnell wie möglich“ erfolgen soll. Nur das Problem mit der DSGVO … tja, das wird der Suchmaschinenriese wohl erst noch klären müssen!

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Doberfrau
Doberfrau

Ich hoffe doch sehr, dass die europäische Rechtsprechung diesen eklatanten DSGVO-Verstoß umgehend stoppt. Wie kann eine Technologie DSGVO-konform sein, die mir – gegen meinen ausdrücklichen Willen – personenbezogene Werbung ausspielt? Ich rufe ja auch nicht bei einer Fachzeitung an und reiche eine Liste der Themen ein, zu denen ich Werbung abgedruckt haben möchte.
Diese Technologie könnte dann beispielsweise bedeuten: ich suche, wegen einer akuten Erkrankung, nach Heilverfahren, bekomme aber nur personenbezogene Werbung der Pharmaindustrie ausgespielt, während mir Fachartikel über neue, erfolgreiche physiotherapeutische Verfahren vorenthalten werden.
Wer Suchmaschinennutzerin der ersten Stunde und nicht vollkommen verblödet ist konnte es die letzten Jahre ständig beobachten: wie sinnvolle Informationen zu Gunsten kommerzieller Interessen aus den Suchergebnissen verschwanden.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder