Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

E-GMP: Das ist Hyundais elektrische Plattform für 23 neue Modelle

Hyundai verriet nun viele Einzelheiten der Plattform E-GMP: Neben mehr Platz, Sicherheit und Leistung sowie besseren technischen Werten soll sie vor allem über mehr Effizienz verfügen.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Hyundai senkt die Batteriehöhe der neuen Plattform ein weiteres Mal. Im Kia-Konzept Imagine sieht man bereits das Ergebnis. (Foto: Hyundai)


Hyundai hat in den nächsten fünf Jahren viel vor: Eine Million Elektroautos will man verkaufen und dafür ein Modell-Feuerwerk von 25 völlig neuen Autos zünden – davon 11 rein elektrische Varianten. Das erklärte der Konzern bei der Vorstellung von E-GMP, der Elektrofahrzeug-Architektur, auf der das Portfolio beruhen wird.
E-GMP. (Bild: Hyundai)

1 von 4

Wie die E-Plattformen der Wettbewerber, etwa VWs MEB, liegt ein Nutzen von E-GMP in der modularen Struktur. Damit sind viele Vorteile verbunden: Entwickler können zunächst flexibler neue Fahrzeuge konstruieren. Zugleich soll die Plattform höhere Fahrleistungen und eine größere Reichweite bieten. Dazu gesellen sich optimierte Sicherheitselemente und ein besseres Raumangebot. Doch den Schwerpunkt legt Hyundai auf die Effizienz des Antriebs: Schon heute gehören die frontangetriebenen Kona Electric und Ioniq Electric zu den effizientesten in ihrem Segment. Albert Biermann, Präsident und Entwicklungsleiter der Hyundai Motor Group, sagte: „Mit der heckantriebsbasierten E-GMP erweitern wir unsere Technologie-Führerschaft auf Segmente, in denen Kunden exzellente Fahrdynamik und herausragende Effizienz erwarten.“ Alternativ lassen sich beide Achsen motorisieren. Beim Allradantrieb könne der Fahrer den Frontantrieb zu- oder abschalten, hieß es in der Präsentation.

Mehr Effizienz durch schneller drehende Motoren

Anzeige
Anzeige

Hyundai präsentiert ein neues Leistungsspektrum für den BEV-Nachfolger: Von 70 bis 200 Kilowatt. Über ein angepasstes Differenzial sollen die Motoren eine 70 Prozent schnellere Drehzahl erreichen. Von 20.000 Umdrehungen pro Minute war die Rede, wobei die Übersetzung je nach Fahrzeugtyp variiert. Kleiner und leichter seien die Motoren nun – bei gleicher Leistung. Der Fokus liegt auf mehr Effizienz statt größeren Batterien. Die Ingenieure wechseln von Öl- auf Wasserkühlung und ersetzen herkömmliche Kupferwicklungen durch sogenannte Hairpin-Wicklungen. So können sie mehr Kupfer auf demselben Platz verwenden, was zu einer um zehn Prozent erhöhten Energiedichte führt. Porsche setzt diese Technologie beim Taycan ein. Die stärksten Motorkonfigurationen der E-GMP-Plattform sollen in weniger als 3,5 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigen und Höchstgeschwindigkeiten von 260 Kilometern pro Stunde erreichen können. Der ehemalige BMW-Manager gab bis zu 440 Kilowatt Motorleistung an, das entspricht 600 PS.

Mehr Reichweite und bidirektionales Laden

Je nach Luftwiderstand und Gewicht spricht der koreanische Hersteller von einer Reichweite von 500 Kilometern. Auch bei der Ladetechnik legt Hyundai nach: In 18 Minuten sollen sich zwischen 300 und 400 Kilometer Fahrleistung aufladen lassen. Die neue Charging Control Unit arbeitet mit 800-Volt-Technik, die bis zu 350 Kilowatt Leistung verträgt. Das passt zu den Spezifikationen des europäischen Schnellladenetzwerks Ionity, dem Hyundai beigetreten ist. Ionity betreibt 308 350-Kilowatt-Ladestationen, bis 2022 sollen es 400 sein. Das patentierte Multiladesystem der E-GMP-Plattform kann zudem auch Energie abgeben, etwa um andere Fahrzeuge oder Geräte mit bis zu 3,5 Kilowatt zu laden. Hyundai bestätigte, dass man weiter an Feststoffbatterien arbeite.

Anzeige
Anzeige

Karosserie und Sicherheit

Verbesserte Fahreigenschaften wie Stabilität und Kurvenverhalten soll die neue E-Basis ebenfalls bringen. Dafür hat man die Gewichtsverteilung optimiert und bessere Radaufhängungen vorgesehen. Damit kombinieren die Koreaner die weltweit erste integrierte Antriebsachse (IDA), die die Kraft über die Radlager mit der Antriebswelle verbindet. Die Batterie schützt eine Struktur aus ultrahochfestem Stahl, zusätzlich sieht E-GMP zusätzliche Einfassungen aus ähnlichem Material vor. Man hat sich auch Gedanken über mögliche Kollisionen gemacht: Energieabsorbierende Bereiche in Fahrwerk und Karosserie und effektive Lastpfade sollen die Aufprallenergie effizient auffangen. Das Areal vor dem Armaturenbrett wurde verstärkt, um Elektronik und Batterie zu schützen. Laut Hersteller beugen die A-Säulen dank drei übereinanderliegender Träger der Verformung der Fahrgastzelle vor und leiten die Energie nach oben ab. Hyundai betont, man werde die Plattform auch Wettbewerbern zur Verfügung stellen.

Anzeige
Anzeige

Bis zu 23 Modelle bis 2025

Zunächst erscheint ein Crossover SUV, der bereits im nächsten Jahr vom Band laufen soll: Er firmiert unter Hyundais Submarke für E-Mobilität: Ioniq. Der Ioniq 5 ist das erste von drei Modellen bis 2025. Konzerntochter Kia will anschließend einen eigenen Elektro-Crossover herausbringen. Ein Jahr später folgt der Sportwagen Ioniq 6. Ein großer SUV sei der Ioniq 7, dessen Start Hyundai für 2024 anvisiert. Parallel legt auch Kia nach und hat bis 2027 insgesamt sieben vollelektrische Autos auf dem Plan stehen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige