News

iCloud: Apple nutzt neben Amazon auch Googles Cloud als Datenspeicher

(Screenshot: iCloud.com)

Apple setzt für seinen Dienst iCloud auf den Speicher der Cloud-Plattform von Google, wie ein Support-Dokument bestätigt. Kommentieren will der Konzern das offenbar nicht.

Ein 78 Seiten starkes PDF gibt einen ziemlich unscheinbaren Hinweis darauf, dass Apple für iCloud auf die Dienste von Googles Cloud-Plattform zurückgreift. Die Nachricht dürfte für viele iPhone-, iPad– und Mac-Nutzer schon deshalb delikat sein, weil in der iCloud bekannterweise persönliche Kalender- und Kontaktdaten sowie manchmal sogar der gesamte Desktop gespeichert sind. Die Daten seien allerdings in Teile zerlegt, verschlüsselt und keinen Benutzern zuzuordnen, so Apple.

Google statt Microsoft oder Amazon?

Eine Stellungnahme zu den Medienberichten von Apple fehlt bislang. CNBC beruft sich auf ein regelmäßig publiziertes PDF, den sogenannten „iOS Security Guide“. „Für viele Jahre“, wie es bei CNBC heißt, hätte dieses Dokument Passagen enthalten, die den Schluss zugelassen hätten, dass Apple für iCloud auf Remote-Datenspeicher-Dienste von Amazon-Web-Services (AWS) und Microsofts Azure zurückgreift. Im August letzten Jahres war zuletzt darüber berichtet worden, dass Apple auch eigene Rechenzentren bauen will, um unabhängiger von anderen Speicher-Anbietern zu werden.

In der Version vom Januar 2018, publiziert am 11. Januar dieses Jahres, ist der Hinweis auf Microsoft Azure allerdings verschwunden, an dessen Stelle der Begriff „Google Cloud Platform“ aufgetaucht.

Hinweis auf Google im „iOS Security Guide” (Screenshot mit Hervorhebung)

Hinweis auf Google im „iOS Security Guide“. (Screenshot mit Hervorhebung)

Ist Apple seit 2016 Kunde von Google?

Bereits im Jahr 2016 hatten Medien darüber berichtet, dass die wachsende Cloud-Plattform von Google möglicherweise Apple als Kunden gewonnen habe. Bestätigt hat das der Konzern aus Cupertino nie. Die Rede war von einem „Major Coup“ für die Alphabet-Tochter Google. Man strenge sich an, seine Cloud-Plattform zu vergrößern und sei gewillt, in diesem Geschäftsbereich Boden gegenüber den Hauptkonkurrenten Microsoft und Amazon gutzumachen.

Auch wann die mögliche Kooperation zwischen Google und Apple ihren Anfang genommen hat, bleibt zumindest vorerst unklar. Auf CNBC heißt es diesbezüglich, Microsoft habe einen Kommentar zum Thema abgelehnt, Apple nicht einmal auf die Anfrage geantwortet.

Auch interessant:
DSGVO? Keine Panik! Hol dir jetzt das ultimative t3n-Paket! (zum DSGVO-Paket)

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.