News

Artikel merken

Ignite 2021: Microsoft macht Teams-Tool per KI zur Zentrale im Arbeitsalltag

Auf der Hausmesse Ignite 2021 hat Microsoft Erweiterungen der Microsoft-365-Umgebung vorgestellt, die den Wechsel zu einer hybriden Arbeitswelt mit Büro- und Homeoffice-Nutzung unterstützen sollen.

3 Min. Lesezeit
Microsoft bohrt 365 weiter auf. (Foto: Microsoft)

Microsoft geht davon aus, dass es auch auf Dauer nicht zu einer vollständigen Rückkehr aller derzeit im Homeoffice Tätigen in die Bürogebäude ihrer jeweiligen Unternehmen kommen wird. Diese Annahme hat sich das Unternehmen im Rahmen der Untersuchungen zum hauseigenen Work-Trend-Index bestätigen lassen: Über 80 Prozent der befragten Manager haben dabei angegeben, auch nach der Pandemie mit einer deutlichen Flexibilisierung der Arbeitswelt, vor allem mit Blick auf eine Homeoffice-Nutzung, zu rechnen.

Entsprechend bedarf es Software-Lösungen, die diese Art des Arbeitens bestmöglich unterstützen und verteiltes, kollaboratives Arbeiten ermöglichen. Konsequenterweise fokussiert sich der Hersteller aus Redmond dabei auf sein verhältnismäßig neues Werkzeug namens Microsoft Teams. Diese ursprünglich als Wettbewerber zur Team-Kommunikationslösung Slack eingeführte Software erhält in der Zukunft immer mehr Schnittstellen zu den anderen Produkten der Office- und Enterprise-Suites des Unternehmens.

Viva, die virtuelle Firma im Notebook

Mit Microsoft Viva hat der Hersteller zudem eine Anwendungsumgebung geschaffen, die das Büro vollständig virtualisiert und alle Strukturen, die üblicherweise innerhalb eines Bürogebäudes vorhanden sind, ortsunabhängig zur Verfügung stellt. Damit wäre im Grunde niemand mehr darauf angewiesen, Arbeitstage im Büro zu verbringen, alles wäre virtuell.

Diesen neuen Ansatz bezeichnet Microsoft als Employee Experience Platform, also als Mitarbeitererlebnisplattform in (zu) freier Übersetzung, und sieht darin eine völlig neue Software-Kategorie, deren Wert der Hersteller auf rund 300 Milliarden US-Dollar jährlich schätzt. Mit den vollständig in Microsoft 365 und vor allem in die Kollaborationslösung Teams integrierten Viva-Modulen will der Hersteller alle relevanten Aspekte eines Lebens als Beschäftigter virtuell abbilden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Dazu gehören Möglichkeiten, sich das Unternehmenswissen zu erschließen, zu lernen, sich zu beteiligen, aber auch, sich um seine persönliche Gesundheit zu kümmern. Viva bildet quasi eine Firmenstruktur mit allen formellen und informellen Elementen online ab. Dabei will Microsoft umfangreich künstliche Intelligenz einsetzen, um Beschäftigten auf diese Weise zu jeder Zeit den dann für sie relevanten Vorschlag zu machen. Wir haben Viva schon vor einem Monat ausführlicher vorgestellt.

Teams Pro: KI-Funktionen sollen Nutzer unterstützen

Künstliche Intelligenz ist Microsofts zentraler Ansatz, wenn es um die Erweiterung der Büroflächen in die Unendlichkeit geht. Auch das Kollaborations-Tool Teams erhält neue Pro-Funktionen, die verteilten Arbeitskräften Unterstützung bieten.

Für den Teams-Alltagsnutzer am interessantesten dürften dabei die „Meeting Insights“ sein. Diese Funktionssammlung soll Besprechungsteilnehmer vor, während und nach einem Meeting unterstützen, indem sie kontextrelevante Informationen zur Besprechung verfügbar macht. Dazu setzt die von Microsoft sogenannte Sitzungsintelligenz auf KI-Algorithmen, die von den Forschern bei Microsoft Research entwickelt worden sein sollen. Laut Microsoft soll die KI Team-Nutzern den Informationszugang so „einfach, als hätten sie ihren eigenen Assistenten“, machen.

Die zweite Pro-Funktion kümmert sich um die in Coronazeiten immer beliebter werdenden Webinare. Microsoft will die bisher bereits rudimentär vorhandene Möglichkeit, webbasierte Seminare über die Teams-Lösung zu veranstalten und an ihnen teilzunehmen, deutlich benutzerfreundlicher gemacht haben.

Die alte Arbeitswelt ein Stück weit nachbilden

Besprechungen erfahren einen besonderen Fokus, wenn Menschen sich nicht mehr täglich im Büro sehen können. Um das typische Präsentieren mit Folien auf das virtuelle Meeting zu übertragen, erhält Teams einen Presenter-Mode, mit dem traditionell per Powerpoint erstellte Folien in virtuellen Besprechungen gezeigt werden können.

Ein ebenfalls omnipräsentes Problem in dezentralen Umgebungen, nämlich das Drucken, will Microsoft mit Universal Print lösen. Das erlaubt es, auf einfache Weise Drucker zu finden und zu verwenden, ohne dafür erst noch Treiber oder andere Software installieren zu müssen.

Sicherheit in verteilten Umgebungen

Je nachdem, wie weit verteilt eine Arbeitsgruppe ist, stellen sich weitere Probleme. Eines davon ist die Frage, wo die Daten gespeichert werden. Im Frühling will Microsoft dafür auch in Teams die sogenannte Multi-Geo-Funktion ausrollen. Die erlaubt es Nutzern, selbst zu spezifizieren, wo auf der Welt ihre Daten gespeichert werden. Das ist besonders in Ländern wichtig, in denen entsprechende Datenschutzregeln gelten, wie etwa in der Europäischen Union.

Ebenso wichtig ist es, Dokumente, an denen mehrere Personen verteilt arbeiten, gegen den unbefugten Zugriff von außen zu schützen. Hier setzt Microsofts „Information Protection“ ein, ein erweiterbarer Schutzmechanismus, der zunächst für Dokumente und E-Mails greifen soll.

Für eine vollkommen nahtlose Nutzererfahrung will Microsoft die passwortlose Authentifizierung sowohl für die Cloud wie auch in der Hybrid-Nutzung umsetzen. Dazu unterstützen die Azure-Active-Directory-Dienste die Authentifizierung mittels biometrischer Verfahren wie Fingerabdruck- oder Gesichtserkennung, per Authenticator-App oder unter Verwendung eines FIDO2-Dongles.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder