Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Infineon: Chipkonzern beruft erstmals eine Frau in den Vorstand

Mit Constanze Hufenbecher beruft Infineon erstmals eine Frau in den Vorstand. Der deutsche Chiphersteller kommt damit einem Gesetzentwurf der Bundesregierung zuvor.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Constanze Hufenbecher wird in den Vorstand von Infineon berufen. (Foto: Infineon)

Während der Bundestag heute in erster Lesung einen Gesetzentwurf der Bundesregierung debattierte, der eine verbindliche Frauenquote für den Vorstand von börsennotierten Unternehmen vorsieht, hat der bayrische Chiphersteller Infineon auf seiner Aktionärsversammlung einer etwaigen Gesetzesänderung bereits vorgegriffen. Zum 15. April 2021 wird Constanze Hufenbecher in den Unternehmensvorstand berufen. Damit erweitert Infineon den Vorstand von vier auf fünf Mitglieder.

Anzeige
Anzeige

Hufenbecher übernimmt zukünftig den neugeschaffenen Posten des Chief Digital Transformation Officers (CDTO). „In Anbetracht der kontinuierlich steigenden Anforderungen und des immer stärker ressortübergreifenden Charakters vieler Themen ist es sinnvoll, die entsprechenden Kompetenzen im Vorstand zu bündeln und gleichzeitig zu erweitern“, erklärt Aufsichtsratchef Wolfgang Eder.

Hufenbecher war bereits zwischen 2004 und 2009 bei Infineon tätig. Zuletzt hatte die Diplom-Kauffrau bei der Lufthansa Technik den Posten des Finanzvorstands inne. Bei Infineon soll sie vor allem die Verknüpfung bestehender Unternehmensbereiche wie Entwicklung, Marketing und Vertrieb vorantreiben.

Anzeige
Anzeige

Frauenquote: Das steht im Gesetzentwurf der Bundesregierung

In den Vorständen der 200 größten deutschen Unternehmen liegt der Frauenanteil derzeit bei nur 11,5 Prozent. Der Gesetzentwurf der Bundesregierung soll das ändern. Börsennotierte Unternehmen, deren Vorstand aus mehr als drei Personen besteht, sollen zukünftig mindestens eine Frau in das Leitungsorgan berufen müssen. Zumindest wenn es sich bei ihnen um paritätisch mitbestimmte Unternehmen handelt.

Anzeige
Anzeige

Außerdem sollen Unternehmen, die sich eine Zielquote von Null Prozent Frauen für den Vorstand setzen, zukünftig Gründe dafür angeben müssen. Tun sie das nicht, drohen Sanktionen.

Der Gesetzentwurf würde derzeit rund 70 börsennotierte paritätisch mitbestimmte Unternehmen betreffen, von denen 30 noch keine Frau im Vorstand haben. Der Deutsche Gewerkschaftsbund begrüßt den Gesetzentwurf, fordert aber weitere Schritte. Auch Grüne und Linke kritisieren, dass der derzeitige Gesetzentwurf zu kurz greife. FDP und AfD wiederum lehnen eine verpflichtende Frauenquote grundsätzlich ab.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige