News

Instagram: Ihr könnt jetzt bis zu 25 unliebsame Kommentare auf einmal löschen

(Foto: Shutterstock)

Instagrammer können zukünftig Dutzende Kommentare auf einmal löschen. Außerdem lassen sich ausgewählte Kommentare hervorheben. Die Facebook-Tochter bewirbt die neuen Funktionen als Anti-Mobbing-Maßnahmen.

Instagrammer erhalten zukünftig deutlich mehr Möglichkeiten zur Verwaltung von Kommentaren. Um das Löschen von ungewollten Kommentaren unterhalb der eigenen Beiträge zu vereinfachen, können bis zu 25 Kommentare auf einmal gelöscht werden. Außerdem können auch die Ersteller dieser Kommentare auf einmal blockiert werden. Die Facebook-Tochter hat die Funktion nach eigenen Angaben eingeführt, damit sich Instagrammer besser vor Mobbing schützen können.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Neben der erweiterten Löschfunktion für ungewollte Kommentare arbeitet Instagram auch an einer Funktion, um Kommentare besonders hervorzuheben. Die sollen sich dann oberhalb der Kommentarliste anheften lassen. Im Gegensatz zur Löschfunktion steht dieses Feature aber noch nicht allen Nutzerinnen und Nutzern zur Verfügung. Der Testbetrieb soll jedoch bald beginnen.

Instagram: Bis zu 25 Kommentare lassen sich jetzt auf einmal löschen. (Grafik: Instagram)

Instagram: Mehr Kontrolle über Tags und Erwähnungen

Eine weitere neue Funktion soll es möglich machen, dass Instagrammer selbst festlegen, wer sie erwähnen oder taggen darf. Hier kann festgelegt werden, ob es jeder darf, nur Menschen, denen ihr folgt, oder niemand. Im Fall von Tags gibt es darüber hinaus die Möglichkeit, diese manuell anzunehmen oder abzulehnen.

Einer Studie von 2017 zufolge werden auf Instagram mehr Teenager gemobbt als auf jedem anderen sozialen Netzwerk. Die Facebook-Tochter hat auf diese und ähnliche Medienberichte mit einer Reihe von Maßnahmen reagiert. Dazu setzt das Unternehmen bislang vor allem auf KI-gestützte Systeme. Wie erfolgreich diese Maßnahmen sind, lässt sich allerdings kaum abschätzen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung