News

Kampfansage an Intel: AMD soll sich Xilinx für 30 Milliarden einverleiben wollen

Xilinx ist ein Hersteller programmierbarer Logikchips. (Foto: Remus Rigo / Shutterstock.com)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Schon in der kommenden Woche könnte der Chiphersteller AMD den FPGA-Spezialisten Xilinx kaufen und so weiter zu Intel aufschließen. Rund 30 Milliarden US-Dollar könnte der Deal wert sein.

Wie das Wall Street Journal (WSJ) berichtet, befinden sich AMD und Xilinx in Übernahmegesprächen. Das will das Blatt von Insidern, die mit der Sache vertraut sind, erfahren haben.

AMD könnte Xilinx per Aktien-Tausch kaufen

Danach soll AMD der Deal bis zu 30 Milliarden Dollar wert sein. Die Marktbewertung von Xilinx lag am Donnerstag bei rund 26 Milliarden Dollar. Ob es tatsächlich zu dem Deal kommen wird, ist laut WSJ noch offen. Sollte es zu einer Einigung kommen, könnte diese bereits nächste Woche verkündet werden. Sicher soll das indes nicht sein. Schon zuvor habe es Gespräche gegeben, die abgebrochen worden und nun fortgesetzt worden waren. Was der Knackpunkt in den Verhandlungen sein könnte, ist nicht bekannt.

AMD selbst ist nach der positiven Geschäftsentwicklung im laufenden Jahr über 100 Milliarden Dollar wert. Dennoch könnte das Unternehmen die Übernahme nicht aus Barmitteln stemmen. Diese werden auf wenige Milliarden Dollar beziffert.

Allerdings kann AMD seinen eigenen gestiegenen Marktwert nutzen, um Xilinx mit AMD-Aktien zu kaufen. Auf die gleiche Weise hatte zuletzt Nvidia den Kauf von ARM konzipiert. Nach dieser mit rund 40 Milliarden Dollar bisher größten Akquisition des Jahres 2020 in der Halbleiterindustrie, würde der Xilinx-Deal bereits an Rang zwei folgen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Xilinx stellt programmierbare Logikchips her

Xilinx ist führender Hersteller sogenannter FPGA-Chips (Field Programmable Gate Arrays). Dabei handelt es sich um Chips, die im laufenden Betrieb neu programmiert werden können und sich auf diese Weise etwa für das Prototyping eignen. Die Chip-Entwickler von ARM testen neue Chip-Designs zuerst auf FPGA-IC von Xilinx.

Programmierbare Logikchips sind indes auch außerhalb des Prototypings von Bedeutung. So werden sie beispielsweise in 5G-Netzwerken häufig eingesetzt, um neue Technologien schnell implementieren und testen zu können. Auch andere sich schnell entwickelnde Technologien wie etwa Netzwerke in Rechenzentren oder militärische Einrichtungen sowie die sich schnell wandelnden Märkte Automotive und Raumfahrt sind prädestinierte Einsatzfelder für die Xilinx-FPGA.

Deal rückt AMD näher an Intel

Für AMD ist die Akquisition eine Möglichkeit, sich weiter an den Hauptrivalen Intel anzunähern. Intel hatte sich bereits 2015 mit der Übernahme des FPGA-Herstellers Altera den Zugang zum Markt programmierbarer Logikchips gesichert. Insofern schließt AMD hier eine Lücke, nachdem sie inzwischen ihre Marktanteile bei den Desktop- und Server-CPU zulasten Intels erhöhen konnten. Allein bei den Desktop-CPU steigerte AMD seinen Marktanteil bis zur Jahresmitte 2020 auf 20 Prozent, kommend von acht Prozent zur Jahresmitte 2019.

Die Übernahme von Xilinx zum jetzigen Zeitpunkt dürfte auch damit zu tun haben, dass Xilinx durch den Wegfall eines Großkunden in schwierigeres Fahrwasser geraten war. Zwischen sechs und acht Prozent seines Jahresumsatzes soll Xilinx danach bislang mit dem chinesischen Huawei-Konzern erzielt haben. Dieses Geschäft ist vollständig weggebrochen.

Konsolidierung der Halbleiterindustrie in vollem Gange

Sollte AMD der Deal gelingen, hätte das Unternehmen Chips für die wichtigsten Anwendungsfälle zu bieten. Fehlen würde dem Unternehmen dann nur noch die Ergänzung um KI-Chips wie sie etwa Nvidia mit seinen Tensor-Kernen im Portfolio hat.

Auch an anderer Stelle ist die Konsolidierung in der Halbleiterindustrie in vollem Gange. In Deutschland hatte vor wenigen Monaten Infineon seinen US-Konkurrenten Cypress für neun Milliarden Euro übernommen. Immerhin 20 Milliarden ließ sich der US-Halbleiterkonzern Analog Devices die Übernahme des Wettbewerbers Maxim Integrated Products kosten.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder