News

Investment trotz Corona: Buchhaltungs-Startup Zeitgold kassiert 27 Millionen Euro

Die Zeitgold-Gründer Stefan Jeschonnek (l.), Kobi Eldar und Jan Deepen. (Foto: Zeitgold)

Zeitgold, Anbieter von Software zur Buchhaltungsautomatisierung, hat ein Investment über 27 Millionen Euro kassiert. Und das, obwohl die meisten Kunden stark von der Coronakrise betroffen sind.

27 Millionen Euro sicherte sich Zeitgold, ein Startup für Buchhaltungssoftware, in einer kürzlich geschlossenen Series-B-Finanzierungsrunde. Angeführt wurde die Runde dabei vom Tech-Investor Vintage Investment Partners, der als neuer Investor bei Zeitgold einsteigt. Auch die Bestandsinvestoren Battery Ventures, HV Holtzbrinck Ventures, Saban Ventures und BTOV Partners sowie der Versicherungskonzern Axa Deutschland und die Deutsche Bank investieren erneut. Das Investment der Series B bringt die Gesamtfinanzierung des deutsch-israelischen Technologieunternehmens mit Standorten in Berlin und Tel Aviv nun auf über 50 Millionen Euro.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Das neu gewonnene Kapital soll dazu genutzt werden, die künstliche Intelligenz der Automatisierungssoftware zu verbessern und die Web- und Mobile-Apps weiterzuentwickeln. Ein Fokus liegt dabei auf der Anwendung, die Zeitgold für Steuerberater bereitstellt. Der VC Vintage Investment Partners dient dabei allerdings nur als Finanz-, und nicht als strategischer Investor.

Die Nutzer von Zeitgold leiden unter der Coronakrise

Zeitgold habe Glück gehabt, dass die ersten Gespräche für die Finanzierungsrunde mit den Investoren bereits im vierten Quartal 2019 stattgefunden hätten, wie Zeitgold-CEO Stefan Jeschonnek t3n im Interview erzählt. Die meisten Nutzer von Zeitgold sind nämlich kleinere Unternehmen wie Restaurants, Einzelhändler oder Agenturen, die aufgrund der aktuellen Situation signifikante Umsatzeinbußen verzeichnen und damit zum Teil in Zahlungsschwierigkeiten geraten. „Welche Auswirkungen die Pandemie auf unser Wachstum in diesem Jahr haben wird, können wir noch nicht genau vorhersagen“, sagt Jeschonnek. „Wir rechnen aber weiterhin mit einer guten Entwicklung.“

Trotzdem sei die Corona-Pandemie in den Verhandlungen natürlich ein Thema gewesen, berichtet Jeschonnek. „Die Krise macht das neue Investment für uns aber umso wertvoller, weil die Umstände deutlich zeigen, dass unsere Investoren an uns und unseren Erfolg glauben“, sagt er. „Aktuell sind ja auch ganz alltägliche Dinge wie ein persönliches Meeting nur schwer umzusetzen. Viele dieser Schritte hatten wir schon hinter uns, als die Pandemie uns voll erreichte.“ Mit frischen Kapital wolle man nun daran arbeiten, so vielen Kunden wie möglich bei der Prozessautomatisierung ihrer Buchhaltung zu helfen – und so das ein oder andere Unternehmen vielleicht sogar sicher durch die Krise zu begleiten.

Das könnte dich auch interessieren: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung