Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Stiftung Warentest: iPhone X ist das „zerbrechlichste iPhone aller Zeiten“

Apple will dem iPhone X gleich drei Nachfolger spendieren. (Bild: Apple)

Die Stiftung Warentest hat das iPhone X getestet: Es sei „das zer­brech­lichste iPhone aller Zeiten“. Interessanterweise zeigt es sich in einem realistischeren Falltest robuster als das iPhone 8 Plus.

iPhone X: Investition in Schutzhülle ratsam

Käufer des neuen iPhone X investieren besser in eine passende Hülle. Wie die Stiftung Warentest herausgefunden hat, reagiert Apples neues Spitzensmartphone nämlich empfindlich auf Stürze. Nach dem Martergang in der nicht sonderlich alltagsgerechten Falltrommel der Warentester war der gläserne Rücken eines der drei Testtelefone gesprungen. Zwei andere zeigten Darstellungsfehler auf dem Display.

Das iPhone X: Glas, soweit das Auge reicht. (Bild: Apple)

In der Falltrommel stürzen die Geräte bis zu 100 Mal auf eine harte Steinoberfläche. Das ebenfalls mit Vorder- und Rückseite aus Glas ausgestattete iPhone 8 schnitt im gleichen Test laut Stiftung Warentest ohne Glassplitter ab. Das iPhone X sei das „zerbrechlichste iPhone aller Zeiten“, meinen die Warentester. Der Ratschlag der Warentester lautet: Hülle kaufen.

Anderer iPhone-X-Falltest, etwas andere Ergebnisse

„Glass is still glass, gravity is still gravity.“

Zu einem anderem Schluss als die Warentester kommt der bekannte Youtuber Zack Nelson, auch bekannt als Jerry Rig Everything. Im Falltest, in dem er sowohl das iPhone X als auch das iPhone 8 Plus mehrmals aus unterschiedlichen Höhen auf den harten Asphalt fallen ließ, machte das iPhone X eine besser Figur als das 5,5,-Zoll-iPhone.

Das iPhone 8 Plus splitterte schneller als das X-Modell, jedoch zeigte auch der nahezu rahmenlose 5,8-Zoller nach mehreren Fällen erste abgesplitterte Ecken und Risse. Im Fazit seines Videos hält er die Geräte für hübsch anzusehen, zeigt sich aber enttäuscht, wie Apple das Gerät konstruiert hat. Er hält die Art wie das Glas mit dem Gehäuse verbunden wurde, sogar für ausgesprochen dumm. Denn es sei nicht reparierbar und ausgesprochen teuer, es auszutauschen. Daher rät er wie die Stiftung Warentest zu einer Schutzhülle.

Die Reparatur der Glasrückseite kostet euch, falls ihr kein Apple Care+ abgeschlossen habt, stattliche 611,10 Euro – das sind knapp 18 Euro weniger als das Unternehmen für ein neues iPhone 7 mit 32 Gigabyte Speicher (629 Euro) haben will.

Das iPhone X in Bildern
iPhone X. (Foto: t3n.de)

1 von 13

Mit dpa-Material.

Zum Weiterlesen:

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
smartphone.kabellos

wie soll es denn auch anders sein, mit dem Glasdisplay, als daß das neue iPhone X auch sehr zerbrechlich ist? Außer sie verwenden Panzerglas? Ein großer Vorteil von iPhone X ist, daß es qi fähig ist, also kabellos aufladbar ist. Sie müssen es nur noch auf eine Qi Ladestation legen, siehe Qi Ladegeräte

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen