News

iPhone Xr: Apples Marketingchef verrät, wofür das „r“ steht

iPhone Xr. (Foto: Apple)

Wenige Tage, bevor Apples „günstigstes“ neues iPhone-Modell offiziell in den Verkauf gelangt, hat Marketingchef Phil Schiller in einem Interview verraten, was das „r“ im iPhone Xr bedeutet.

Ab dem 26. Oktober werden die ersten Apple-Fans ein neues iPhone Xr in den Händen halten. Dann soll das mit einem stolzen Preis von 849 Euro „günstigste“ neue iPhone-Modell offiziell im Verkauf sein. Rätselraten gab es bisher über die Bezeichnung Xr. In einem Interview mit der US-Tech-Plattform Engadget hat Apples Marketingchef Phil Schiller jetzt verraten, welche Bedeutung der Buchstabe „r“ im iPhone Xr hat. Allerdings dürfte Schillers Erklärung nur für die Wenigsten befriedigend sein.

Apple iPhone Xr in Bildern
iPhone Xr. (Foto: Apple)

1 von 15

Schon bisher hatten die Versionsbezeichnungen der iPhones kaum eine spezifische Bedeutung, mal abgesehen vielleicht vom Jubiläumsgerät iPhone X. Auch das iPhone Xr macht laut Schiller da keinen Unterschied. Allerdings haben die Buchstaben für den Marketingchef selbst eine Bedeutung, glaubt man den Aussagen Schillers.

Alle Farben des iPhone Xr
iPhone Xr. (Bild: Apple)

1 von 11

„Ich liebe Autos und Dinge, die schnell sind, und r und s sind Buchstaben, die für Sportwagen stehen, die wirklich besonders sind“, sagte Schiller gegenüber Engadget. Der Apple-Manager gilt sei Jahren als Fan von Porsche- und Audi-Sportwagen. Ob den Aussagen zu trauen ist, ist derweil fraglich. Schließlich ist Schiller verantwortlich für Apples Marketing – und die Vorstellung von einem iPhone mit einem Sportwagen zu verbinden, ist sicher gutes Marketing.

iPhone Xr: Schiller wischt Kritik am LCD-Bildschirm hinweg

Unter dem Strich bleibt, dass Apple beim Xr viele Kernkomponenten der Xs-Geräte integriert hat, etwa den neuen A12-Bionic-Chip mit Neural-Engine für KI-Prozesse. Lediglich der verbaute LCD-Bildschirm – iPhone Xs und Xs Max haben ein Oled-Display – mit deutlich geringerer Pixeldichte sorgte im Vorfeld für Bedenken bei Kritikern und potenziellen Käufern. Schiller wischt die Kritik aber hinweg: Erst einmal solle man sich das Display anschauen, Zahlen seien relativ.

Die Hauptkamera des iPhone Xr hat nicht zwei, sondern nur einen Sensor an Bord. (Bild: Apple)

Die Hauptkamera des iPhone Xr hat nicht zwei, sondern nur einen Sensor an Bord. (Bild: Apple)

Marktbeobachter rechnen jedenfalls damit, dass das iPhone Xr ein Verkaufsschlager werden könnte. Analyst Ming-Chi Kuo rechnet etwa mit 36 bis 38 Millionen verkauften iPhone Xr im kommenden Weihnachtsquartal. Auch im anschließenden ersten Quartal 2019 sollen sich die günstigeren iPhones demnach bestens verkaufen und dann die Hälfte aller iPhone-Verkäufe ausmachen, wie Kuo meint.

Zum Nachlesen: iPhone Xs Max bis Xr im Vergleich – was ist gleich, wo sind die Unterschiede?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.