Anzeige
Anzeige
News

James-Webb-Teleskop bestätigt Expansionsrate: Haben wir das Universum falsch verstanden?

Die Expansionsrate des Universums ist eines der großen Rätsel, das Astronom:innen schon lange zu lösen versuchen. Jetzt gibt es neue Daten, die womöglich neue Fragen aufwerfen.

Von Christian Bernhard
2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Die Frage nach der Expansionsrate des Universums ist weiterhin ein Rätsel. (Foto: Dima Zel / Shutterstock)

Wie schnell dehnt sich das Universum aus? Diese Frage beschäftigt die Wissenschaft immer noch intensiv. Mit entscheidend dafür ist die Expansionsrate. Um sie zu bestimmen, müssen die Astronom:innen die Entfernung weit entfernter Galaxien mit hoher Genauigkeit messen.

Anzeige
Anzeige

Nobelpreisträger macht „aufregende Möglichkeit“ aus

Eine große Rolle spielt dabei das Hubble-Weltraumteleskop, das seit 30 Jahren die Expansionsrate des Universums misst. Allerdings kommt es zu anderen Ergebnissen als das Planck-Weltraumteleskop der Europäischen Weltraumorganisation Esa.

Jetzt arbeiten das Hubble- und James-Webb-Weltraumteleskop der Nasa zusammen, um endgültige Messungen zu erstellen. Das untermauert laut einer Nasa-Pressemitteilung die Annahme, dass etwas anderes – und nicht Messfehler – die Expansionsrate beeinflusst.

Anzeige
Anzeige

Wenn keine Messfehler vorhanden seien, bleibe „die reale und aufregende Möglichkeit, dass wir das Universum falsch verstanden haben“, sagt Adam Riess, Physiker an der Johns Hopkins University in Baltimore. Riess erhielt den Nobelpreis für seine Entdeckung, dass sich die Expansion des Universums aufgrund eines mysteriösen Phänomens, das heute „dunkle Energie“ genannt wird, beschleunigt.

„Hubble-Spannung“ im Fokus

Eine erste Beobachtung des James-Webb-Teleskops im Jahr 2023 bestätigte, dass die Hubble-Messungen des expandierenden Universums korrekt waren. Jetzt soll noch tiefer in das Universum geblickt werden und Daten weiter entfernter Sterne Messfehler ausschließen. „Wir haben nun den gesamten Bereich dessen erfasst, was Hubble beobachtet hat, und wir können einen Messfehler als Ursache der Hubble-Spannung mit sehr hoher Sicherheit ausschließen“, so Riess.

Anzeige
Anzeige

Die sogenannte „Hubble-Spannung“, sprich die Diskrepanz der Messwert, gilt als eines der großen Rätsel der Kosmologie. Pavel Kroupa vom Helmholtz-Institut für Strahlen- und Kernphysik der Universität Bonn erklärt es so: „Das Universum scheint sich in unserer Nähe – das heißt bis zu einer Entfernung von ungefähr drei Milliarden Lichtjahren – schneller auszudehnen als in seiner Gesamtheit. Und das dürfte eigentlich nicht sein.“

Nasa: Das Rätsel bleibe bestehen

Die vom James-Webb-Teleskop neu gesammelten Daten sollen jetzt mit den Hubble-Daten verknüpft werden. „Die Kombination von Webb und Hubble bietet uns das Beste aus beiden Welten“, betont Riess.

Anzeige
Anzeige

Doch es liegen noch einige Aufgaben vor den Wissenschaftler:innen, besonders mit Blick auf den Urknall. „Wir müssen herausfinden, ob uns etwas fehlt, wie wir den Anfang des Universums und die Gegenwart verbinden können“, sagt Riess. Das Rätsel bleibe bestehen, fasste die Nasa den aktuellen Stand der Wissenschaft zusammen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
6 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

reiko

Ich habe den Artikel leider nicht lesen können, das :innen hat mich davon abgehalten.
Macht doch diesen Schwachsinn nicht mit.

Antworten
Sven

> Ich habe den Artikel leider nicht lesen können, das :innen hat mich davon abgehalten.

Wenn das schon ein Problem ist, hättest du den Artikel sowieso nicht verstanden.

Antworten
Thiem

Wenn du 50 Jahre ohne : gelesen hast, stört es denn Lesefluss. Gebüte lesen verstehen den Doppelpunkt nun mal als Satzzeichen für Aufzählungen usw….Wer was anderes behauptet, der ließt nur Speisekarten.
Ich war auch sofort raus.. dauerte 2-3 sek und gehe dann weiter gelesen.
Einfach so schreiben, das keine Geschlechter vorkommen, als diesen Blödsinn. Und ich bin Lehrer, wenn auch nur für Mathematik

Antworten
Proletheus

Nein, das tut es nicht!
Ich lese seit 55 Jahren – und ich musste nach eurem Kommentar erst mal hochscrollen, um die Stellen zu finden, über die ihr euch hier künstlich aufregt.
Wer wirklich lesen kann, der liest da einfach drüber, dem fällt das nach ein paar Wochen gar nicht mehr auf.

Hört endlich auch, euch über Kinkerlitzchen zu erregen, wir haben mehr als genug richtige Probleme, an denen man sich abarbeiten kann.

Alex from Galax

Ich als „geübter Leser“ verstehe den : auch als Aufzählung, die in diesem Fall mehrere Geschlerter aufzählt, bzw. enthält. Trotz dessen, das du dich nicht an die Rechtschreibung der letzten ca. 24 Jahre halten möchtest, siehe „gehe dann weiter gelesen“ habe ich trotzdem den Kommentar gelesen. Als Mathematiker hätte dir der Artikel trotz dem vielleicht Spaß gemacht, obwohl er einen Veränderungswillen in der Sicht auf das Universum andeutet.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige