Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

James-Webb-Teleskop: Forschende sauer, weil Mondmission Artemis 1 Datenverkehr aus dem All blockiert

Eine bekannte Schwachstelle in der Weltraum-Kommunikation wirkt sich erstmals aus. Das Deep Space Network der Nasa hat nämlich eine derart begrenzte Kapazität, dass es derzeit mit Artemis 1 voll ausgelastet ist.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Die Rakete SLS mit der ESA-Raumsonde Orion startete das Artemis-Programm. (Foto: Nasa)

Dass die US-Raumfahrtbehörde Nasa bereits damit gerechnet hat, dass ihre Datenverbindung mit vorhandenem Weltall-Equipment durch die Mondmission Artemis 1 überlastet sein würde, tröstet die internationale Forschenden-Community, die Zeitslots am James Webb Space Telescope (JWST) zugewiesen bekommen hatte, nur mäßig.

Anzeige
Anzeige

Nasa blockiert Weltraumnetz mit Artemis 1

So beschwerte sich Mercedes López-Morales, Astrophysikerin am Harvard Smithsonian Center for Astrophysics und Vorsitzende des JWST-Nutzerkomitees, am vergangenen Mittwoch. Ihr sei erst im Sommer mitgeteilt worden, „dass das Deep Space Network nach dem Start der Artemis-Mission im Grunde vollständig von Artemis in Anspruch genommen werden würde, da das Raumschiff verfolgt werden musste“. Das berichtet Space.com.

Bei genauerem Hinsehen muss wohl nüchtern festgestellt werden, dass die Nasa hier eine miserable Planungsleistung hingelegt hat. Denn die Behörde hat gewusst, dass Artemis das Deep Space Network belasten würde.

Anzeige
Anzeige

Deshalb waren einige der 14 Antennen an drei Standorten in Kalifornien, Spanien und Australien nachgerüstet und im Januar 2021 und März 2022 zwei neue Antennen hinzugefügt worden. Was die Nasa bei professioneller Planung wohl hätte wissen müssen, ist: Das reicht nicht und nein, das ist nicht bloß ein kleines Problem.

Denn seit dem Start der Mondmission Artemis 1 am 16. November steht die Orion-Raumkapsel fast ständig in Kontakt mit dem Deep Space Network. Die Nasa hat dieser Kommunikation volle Priorität eingeräumt und damit das James-Webb-Weltraumteleskop und andere Missionen in den Hintergrund gedrängt.

Anzeige
Anzeige

JWST nur alle drei/vier Tage zu erreichen

Vor dem Start der Artemis 1 hatte López-Morales die Information erhalten, dass es sein könne, dass „bis zu 80 Stunden – das sind etwa dreieinhalb Tage – überhaupt kein Kontakt zu JWST“ möglich sei. Das hatte die Nasa als unproblematisch erachtet.

Völlig falsch ist diese Einschätzung auf den ersten Blick nicht. Immerhin senden die mit dem JWST arbeitenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nur einmal pro Woche Befehle an das Teleskop. Damit hat die seltener mögliche Kommunikation keine Auswirkungen auf die Steuerung des Observatoriums.

Anzeige
Anzeige

Risiko: Speicher läuft voll vor Datenübertragung

Das große Problem aber sei, „dass man so lange keine Daten herunterladen kann“, so López-Morales. Denn die Steuerung des Systems sei die eine, der Rückerhalt der erzeugten Daten indes die noch wichtigere Komponente.

Weil die Datenspeicher des JWST verhältnismäßig klein seien und deshalb während aktiver Forschungsarbeiten schnell volllaufen, muss sichergestellt sein, dass die Sendeintervalle so bemessen sind, dass keine Daten durch einen vollen Speicher verloren gehen können.

JWST-Plan gezwungenermaßen umgestellt

Eben das könne nicht gewährleistet werden. Deshalb haben die JWST-Teams am für die Planung zuständigen Space Telescope Science Institute den Beobachtungszeitplan des Teleskops umgestaltet. Für die Dauer der Artemis-1-Mission erfolgen nun kürzere Beobachtungen, die kleinere Datenpakete erzeugen.

Anzeige
Anzeige

So verringert sich das Risiko, dass der Speicher des Teleskops voll ist, bevor das Deep Space Network das nächste Datenpaket annehmen kann. Perspektivisch sei das indes keine tragfähige Option, beklagen die Forschenden.

Perspektivisch verstopfen alle Datenkanäle

Denn spätestens ab 2024 seien weitere, noch dazu bemannte Artemis-Starts geplant. Die würden die Strukturen vollends überlasten, befürchten sie. Ein namhafter Ausbau müsse her.

„Wir bitten die NASA verzweifelt um einen Plan, um irgendwie mehr Zugang zu den Antennen zu bekommen“, fleht López-Morales.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige