Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

James-Webb-Teleskop entdeckt kältestes je gemessenes Weltraumeis

Das Eis mit einer Temperatur von -263 Grad Celsius (oder 10 Grad über dem absoluten Nullpunkt) wurde tief in einer interstellaren Molekülwolke gefunden. Diese gelten als Wiege von Planetensystemen.

Von Hannah Klaiber
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Das James-Webb-Weltraumteleskop hat bereits in Jahr 1 seiner wissenschaftlichen Arbeit mit bahnbrechenden Ergebnissen auf sich aufmerksam gemacht. (Foto: Shutterstock.com / BEST-BACKGROUNDS)

Ein internationales Forschungsteam hat mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefstgelegene und kälteste Eis gefunden, das je in einer interstellaren Molekülwolke nachgewiesen wurde. Wichtig ist dieser Fund, weil er der Astronomie neue Einblicke in die Geschichte und Ursprünge der Planeten bieten kann.

Anzeige
Anzeige

Einblick in die Entstehung von Sternen und Planeten

Die Studie, deren Ergebnisse im Fachjournal Nature Astronomy veröffentlicht wurden, fokussierte die über 500 Lichtjahre von der Erde entfernte Molekülwolke Chameleon I, in der sich aktuell viele junge Sterne bilden. Im besonders kalten, dichten und deshalb schwer zu untersuchenden Zentrum wurde das Eis entdeckt.

Die Messungen ermöglichten der Forschungsgemeinschaft „beispiellose Einblicke in die Fülle an eisigen Verbindungen, die sich im Inneren interstellarer Molekülwolken befinden – und in der Folge in daraus entstandene Sterne und Planeten eingelagert werden können“, heißt es in einer Mitteilung der Universität Bern, deren Center for Space and Habitability (CSH) sich am Projekt beteiligt hatte.

Anzeige
Anzeige

Zum ersten Mal waren Forschende demnach in der Lage, die Zusammensetzung prästellarer Eissorten nahe dem Zentrum einer Molekülwolke zu untersuchen. Neben Eissorten wie Wasser, Kohlendioxid, Kohlenmonoxid, Ammoniak und Methan wurden weitere Verbindungen identifiziert, unter anderem das komplexere organische Methanoleis.

„Die unterschiedlichen Eismoleküle erkennen wir anhand ihres sogenannten Absorptionsspektrums. Diesen chemischen Fingerabdruck hinterlassen sie im Hintergrundsternenlicht, welches durch die Wolke hindurch auf das Teleskop scheint“, wird Maria Drozdovskaya, Studienmitautorin und Mitglied des Team Ice Age zitiert, das die Forschung durchführte. Nur mit den hochpräzisen Infrarot-Spektrografen des Webb-Teleskops sei es möglich gewesen, die Strahlung dieser Wellenlängen exakt detektieren und aufschlüsseln zu können.

Anzeige
Anzeige

Erkenntnisse über die „Zutaten des Lebens“

Die umfangreiche Forschung lieferte den Forschenden nicht nur bahnbrechende Erkenntnisse, sondern stellte sie auch vor neue Rätsel. So fand das Team etwa weniger von den Elementen Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff, Stickstoff und Schwefel, die als wichtige „Zutaten des Lebens“ gelten, als gedacht. Dies deute darauf hin, dass diese nicht ausschließlich in den Molekülwolken vorkommen.

In jedem Fall scheinen die Ergebnisse der Studie den Anstoß zu vielen weiteren Untersuchungen zu geben – in der Zusammenfassung der Forschungsarbeit heißt es: „Die anfängliche Eiszusammensetzung wird vor Beginn der Sternentstehung in den kalten, dichten Teilen molekularer Wolken gesetzt. Dank der außerordentlichen Sensibilität des James Webb-Weltraumteleskops ist diese kritische Phase der Eisentwicklung jetzt für detaillierte Studien zugänglich.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige