Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Das All in Bild und Ton: James-Webb-Aufnahmen werden in Klang verwandelt

Als „Auge der Menschheit“ wird das James-Webb-Teleskop auch bezeichnet, doch neben Bildern aus dem Weltall gibt es jetzt auch Klang: Die Nasa hat die ersten Aufnahmen des Teleskops vertont.

Von Hannah Klaiber
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Eigentlich schickt das James-Webb-Teleskop Bilder aus dem All, doch die werden nun vertont (Bild: Dima Zel/Shutterstock)

Am 12. Juli hat die Nasa die ersten Vollfarbbilder des frühen Universums veröffentlicht, aufgenommen vom James-Webb-Weltraumteleskop. Dank eines neuen Projekts der US-Weltraumbehörde können wir diese Bilder nun nicht nur sehen, sondern auch hören.

Anzeige
Anzeige

„Sonifikation“ der Bilder

Dem teuren Teleskop gelingen dank seiner Nahinfrarot-Kameras Aufnahmen, die kein bisheriges Beobachtungsgerät je aufzeichnen konnte. Da James Webb damit in einem Lichtspektrum arbeitet, das vom menschlichen Auge nicht wahrgenommen wird, müssen die rohen Daten seiner Aufnahmen in Bilder übersetzt werden, die für den Menschen sichtbar sind.

Und nun hat die Nasa diese Daten ein weiteres Mal übersetzt, allerdings nicht in bildliches, sondern akustisches Material. Es handelt sich bei der Vertonung also nicht etwa um eine musikalische Interpretation der Aufnahmen, sondern um einen Prozess namens Sonifikation, bei dem die Infrarot-Wellenlängen spezifischen Tönen zugeordnet werden.

Anzeige
Anzeige

Eine neue Art, die James-Webb-Aufnahmen zu erleben

Für die Aufnahmen des Carinanebels, die gigantische Gas- und Staubwolken und junge Sterne zeigen, wurde helleres Licht beispielsweise lauter vertont als schwächer leuchtende Sterne. Je tiefer im Bild eine Lichtquelle aufgenommen wurde, desto tiefer auch die zugeordnete Tonfrequenz. Noch deutlicher ist dieser Prozess bei der akustischen Darstellung des südlichen Ringnebels.

Anzeige
Anzeige

„Diese Kompositionen bieten eine andere Möglichkeit, die detaillierte Information der ersten Webb-Daten zu erleben“, sagte Nasa-Wissenschaftlerin Quyen Hart in einer Pressemitteilung der Weltraumbehörde. „Ähnlich dazu, wie schriftliche Beschreibungen einzigartige Übersetzungen visueller Aufnahmen sind, übersetzen Sonifikationen die Bilder, indem sie Informationen wie Farbe, Helligkeit, Sternposition oder Wasseraufnahme als Ton verschlüsseln.“

Anzeige
Anzeige

Ein Milliardenprojekt in Bild und Ton

Offenbar will die Nasa so viel wie möglich aus seinem Mammutprojekt herausholen. Rund zehn Milliarden US-Dollar Entstehungskosten und 14 Jahre Bauzeit schluckte das James-Webb-Teleskop, bevor es sich im Dezember 2021 auf den Weg ins All machte.

Seine etwa 1,5 Kilometer von der Erde entfernte Aussichtsplattform erreichte es rund einen Monat später. Nach akribischer Kalibrierung der Instrumente schickt das Teleskop seit wenigen Wochen hochauflösende Bilder von diversen Himmelskörpern.

Mit seinen sensiblen Infrarotkameras kann es auch Licht aufnehmen, das seit Milliarden Jahren durch die Galaxie gereist ist. So zeigten die ersten Aufnahmen von James Webb Objekte, die vor mehr 13 Milliarden Jahren kurz nach dem Urknall entstanden sein sollen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige