Entwicklung & Design

JavaScript: Klassen mit ClassList-API zuweisen, austauschen und löschen

Häufig wird JavaScript eingesetzt, um HTML-Elementen dynamisch eine Klasse zuzweisen, auszutauschen oder zu löschen. Mit der ClassList-API gibt es eine komfortable Möglichkeit, auf HTML-Klassen zuzugreifen. Dazu bietet die API einige nützliche Methoden an.

Zwar gibt es mit der Eigenschaft „className“ eine Möglichkeit, Klassen auszulesen und zuzuweisen. Schwierig wird es jedoch, wenn ein HTML-Element mehr als eine Klasse besitzt. Denn „className“ betrachtet die zugewiesenen Klassen als einen Wert. Um einzelne Klassen auszulesen oder zu ändern, muss die Zeichenkette zunächst zerlegt werden. Mit der ClassList-API lassen sich die Klassen eines Elementes separat betrachten und anpassen.

Klassen hinzufügen und entfernen

Da die ClassList-API dort interessant ist, wo ein Element mehrere Klassen besitzt, werden die folgenden Beispiele genau das berücksichtigen:

<div id="beispiel" class="eineklasse nocheineklasse"></div>

Die gängigste Variante ist das Hinzufügen und Entfernen von Klassen. Das lässt sich mit den Methoden „classList.add()“ und „classList.remove()“ umsetzen:

document.getElementById("beispiel").classList.add("eineandereklasse");
document.getElementById("beispiel").classList.remove("eineklasse");

Im Beispiel wird dem Element mit der ID „beispiel“ die Klasse „eineandereklasse“ zugwiesen und die Klasse „eineklasse“ entfernt. Etwaige andere Klassen, die das Element besitzt, bleiben unberührt. Das Element „beispiel“ besitzt nun also die Klassen „eineandereklasse“ sowie „nocheineklasse“, letztere ist nach wie vor vorhanden.

Oftmals werden Klassen hinzugefügt beziehungsweise entfernt, um ein Element ein- oder auszublenden sowie ein- beziehungsweise auszuklappen. Statt mit den Methoden „classList.add()“ und „classList.remove()“ zu arbeiten, um eine Klasse hinzuzufügen beziehungsweise zu löschen, gibt es die Methode „className.toggle()“. Diese Methode sorgt dafür, dass eine Klasse nur dann hinzugefügt wird, wenn sie dem entsprechenden Element nicht zugewiesen ist. Ist sie bereits zugewiesen, sorgt die Methode dafür, dass die Klasse entfernt wird:

document.getElementById("beispiel").classList.toggle("eineklasse");

Auf diese Weise muss nicht erst geprüft werden, ob eine Klasse bereits zugewiesen wurde. Man spart sich so also einige Zeilen Programmierung.

Klassenzuweisung feststellen

Auch die reine Abfrage, ob eine Klasse zugewiesen wurde, ist mit der ClassList-API möglich. Die Methode „classList.contains()“ überprüft, ob ein Element eine bestimmte Klasse beinhaltet:

document.getElementById("beispiel").classList.contains("eineklasse");

Auch hier spielt es keine Rolle, ob das zu prüfende Element mehrere Klassen besitzt. Ist die zu prüfende Klasse zugewiesen, gibt die Methode „true“ zurück, andernfalls „false“.

Auch das Ansprechen einer Klasse an einer bestimmten Position lässt sich mit „classList.item()“ machen:

document.getElementById("beispiel").classList.item(1);

Im Beispiel wird diejenige Klasse zurückgegeben, die an zweiter Position (die erste Position ist 0) zugewiesen wurde. Außerdem lässt sich mit „classList.length“ die Anzahl der zugewiesenen Klassen für ein HTML-Element ausgeben.

Fazit

Die ClassList-API kommt mit einer ganzen Reihe nützlicher Methoden und Eigenschaften daher, mit denen die Manipulation von Klassenzuweisungen sehr viel einfacher geht. Bis auf den Internet Explorer unterstützen alle aktuellen und gängigen Browser die ClassList-API.

Außerdem ist die ClassList-API wesentlich performanter als die Variante per „className“, bei der immer einige Zwischenschritte nötig sind, um bei mehreren vergebenen Klassen einzelne Werte extrahieren zu können.

Nutzt ihr bereits die ClassList-API? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Erleichtert euch die API den Umgang mit Klassen in JavaScript?

Weiterführende Links zum Thema JavaScript:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

7 Kommentare
Sebastian

HTML5 ist leider immer noch etwas von der Massenverbreitung entfernt.
Außerdem geht das mit den Klassen hinzufügen und entfernen auch super in jQuery mit addClass und removeClass.
Ich glaube, HTML5 wird den ein oder anderen Workaround, CSS-Hack oder Teil einer JavaScript-Bibliothek ersetzen und vereinfachen. Aber aktuell nutze ich unter anderem noch jQuery.

Antworten
Lars
Lars

Also jQuery macht den Job recht zuverlässig und wenn jQ oder ein ähnliches Framework schon mitgeladen wird würde ich meine Entwicklung nicht weiter fragmentieren wollen. Es ist immer gut kontextuell zu arbeiten und im Dom zu ‚wandern‘. Nicht jedes Element mit ner Klasse zu versehen…

Antworten
Dave
Dave

Alleine schon aus dem Grund, dass der IE wieder nicht mitspielt, ist der Einsatz eines JS-Frameworks sinnvoller und produktiver.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung