News

Andauernder Rechtsstreit mit Amazon: Pentagon könnte Jedi-Projekt beenden

Microsoft soll ein Cloud-System für das Pentagon entwickeln. (Foto: Ivan Cholakov/ Shutterstock)
Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Seit das US-Verteidigungsministerium das milliardenschwere Jedi-Projekt an Microsoft vergeben hat, läuft ein Rechtsstreit mit Amazon. Die Verzögerung setzt das gesamte Projekt aufs Spiel.

Angesichts des langwierigen Rechtsstreits mit Amazon überlegt das US-Verteidigungsministerium, das sogenannte Jedi-Projekt zu beenden, wie das Wall Street Journal berichtet. Im Rennen um den milliardenschweren Auftrag für die Modernisierung der IT-Infrastruktur des Pentagons hatte Microsoft sich 2019 durchgesetzt.

Rechtsstreit bedroht Zukunft der Infrastruktur

Zuvor war Amazon als Favorit gehandelt worden. Der Konzern hatte daraufhin Klage eingereicht. Amazon wirft Donald Trump vor, die Entscheidung beeinflusst zu haben. Mit einer einstweiligen Verfügung hatte Amazon im letzten Jahr bereits einen vorläufigen Stopp des Projekts erwirkt.

Aktuell droht eine weitere Untersuchung wegen Vorwürfen gegen Amazon, mit der Klage gegen die Auftragsvergabe gegen Kartellrecht verstoßen zu haben. Das könnte den Rechtsstreit noch weiter verzögern.

Aus dem Pentagon hieß es in den vergangenen Wochen, eine weitere Verzögerung des Projekts könnte die Zukunft der Cloud-Infrastruktur der Behörde infrage stellen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Erneute Ausschreibung?

Ein weiteres Argument für den Stopp könnte laut Wall Street Journal sein, dass Experten aus Regierungskreisen es insgesamt für kritisch halten, einen solch großen Auftrag an ein einzelnes Unternehmen zu vergeben.

Zur Debatte steht jetzt also, das Projekt erneut auszuschreiben. Microsoft sagte gegenüber dem Wall Street Journal, man verstehe, dass die Verzögerung problematisch für das Pentagon sei. Das Unternehmen stehe weiterhin sowohl für Jedi als auch für andere Projekte zur Verfügung. Amazon äußerte sich nicht.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder