Feature

Jeff Bezos und die Gründungsgeschichte von Amazon

Amazon-Chef Jeff Bezos. (Foto: dpa)

Lesezeit: 4 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Jeff Bezos erzählt die Gründungsgeschichte von Amazon, welche Rolle seine Exfrau dabei spielte und ob er mit dem Erfolg von Amazon gerechnet hat. 

Der typische New Yorker Wind pfiff vermutlich durch die Straßenschluchten von Manhattan, als Jeff Bezos und sein Chef David E. Shaw angeregt diskutierend durch den Central Park spazierten. Gerade hatte Bezos Shaw, Inhaber einer Investmentfirma, seine Idee eines Onlinebuchhandels erläutert und wartete auf eine Antwort des Milliardärs. Die lautete dann: „Das ist eine sehr gute Idee, aber es wäre eine noch viel bessere Idee, wenn du nicht schon einen guten Job hättest.“ Doch von diesem Einwand sollte sich der spätere Amazon-Gründer nicht beirren lassen. Noch im selben Jahr verließ Bezos seinen Chef Shaw und New York City und machte sich auf eine Reise, die ihn nach Seattle und an die Spitze der Liste der reichsten Männer der Welt.

Jeff und MacKenzie Bezos gründen Amazon

Ob Jeff Bezos ohne seine damalige Frau MacKenzie das Unternehmen Amazon gegründet hätte, ist schwer zu sagen. Es heißt, dass er ohne die Zustimmung seiner Frau das Wagnis nicht eingegangen wäre. Beim Axel-Springer-Award 2018 in Berlin plauderte Bezos über die Gründung und erwähnte, dass er Amazon zusammen mit ihr auf den Weg gebracht hätte.

Jeff und MacKenzie Bezos beim Axel-Springer-Award 2018 in Berlin. (Foto: Jochen G. Fuchs/t3n)

Eines Tages stand Bezos vor seiner damaligen Frau und erklärte ihr seine Idee, einen Buchhandel über das Internet zu betreiben. Die komplette Geschichte war hoch riskant, Bezos Idee verlangte von beiden, ihre hochdotierten Wall-Street-Jobs aufzugeben – MacKenzie fragte zunächst: „Was ist das Internet?“ und gab dann schließlich den Startschuss mit den Worten: „Großartig, lass uns anfangen.“ Ein Jahr später kündigten beide, setzten sich ins Auto und machten sich auf mit einem Roadtrip auf den Weg in Richtung Seattle.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Obwohl Buchhaltung nicht ihr Fachgebiet ist, übernahm Bezos Frau, die heute eine erfolgreiche Autorin ist, im ersten Jahr die komplette Buchhaltung für Amazon.

Selbst 2019, während der Scheidung blieb MacKenzie Bezos den Interessen von Amazon verbunden, sie besitzt heute für rund 36 Milliarden US-Dollar Firmenanteile. Ihre Stimmrechte und 75 Prozent der gemeinsamen Aktienanteile übertrug sie an Bezos.

Die Gründungsidee

Jeff Bezos hatte 1993 keinen Masterplan für die Weltherrschaft, wie das heute manchmal gemutmaßt wird. Wie der Amazon-Gründer in Berlin erzählt, hatte er einige mögliche Sortimente auf einer Liste zur Auswahl. Aber einen Punkt seines heute berühmten Circle of Growth hatte Bezos gleich zu Beginn im Kopf: Sortiment ist Wachstum. Die Kategorie Bücher wählte Bezos damals aus, weil sie über mehr Produkte verfügte als jede andere. Über drei Millionen Bücher gab es zum damaligen Zeitpunkt, so Bezos. „Aber selbst die größten Buchhandlungen verfügten nur über maximal 150.000 Bücher.“ Er wusste, wenn er die größte Auswahl der Welt bieten wollte, dann müssten es Bücher sein.

So soll die legendäre Skizze von Amazons Geschäftsmodell aussehen, die Amazon Gründer Jeff Bezos auf eine Serviette gemalt haben soll. (Grafik: Jeff Moore, Amazon.com)

Wie kommt ein Wall-Street-Manager darauf, eine Onlinebuchhandlung zu eröffnen?

Die Erklärung dafür liefert Bezos mit einem Einblick in seine Kindheit, besonders mit Blick auf die Ranch seines Großvaters Pop. Ein geschickter Mann, der die meisten Probleme auf der Farm selbst behob. „Wo ein Problem ist, da gibt es auch eine Lösung“, sagte Pop immer. Worte, die sich der junge Jeff zu Herzen nahm. Wie man etwas verbessern könnte, die Suche nach Lösungswegen, hat Bezos schon als Kind gefesselt.

Dazu kommt eine Faszination für moderne Technologie, in der vierten Klasse verliebte sich Bezos in Computer. In der Schule gab es einen Fernschreiber, die Lehrer wussten nicht wirklich, was sie damit anfangen sollten – Bezos hingegen schon, und spielte zusammen mit einem Freund stundenlang an dem Gerät  herum.

The Spheres, das Amazon-Hauptquartier bei Tag
Amazons Biosphäre „The Spheres“ in Seattle. Ein Teil des Headquarters in der Innenstadt. (Foto: t3n.de/Jochen G. Fuchs)

1 von 22

Vom Erfolg überrollt

Den Erfolg von Amazon hat Bezos nicht erwartet. Und ganz sicher nicht das Bestellvolumen der ersten 30 Tage. „Ich dachte, vielleicht können wir uns ja eines Tages einen Gabelstapler leisten“, lacht Bezos in Erinnerung an die Anfangszeit. Die ersten Bestellungen fuhr er selbst zur Post. In langen Stunden knieten Bezos und seine Mitarbeiter auf dem Fußboden. „Ich erinnere mich noch, wie ich sagte: Paul, meine Knie bringen mich um, wir müssen Knie-Schoner kaufen!“, erzählt Bezos. „Jeff, wir brauchen keine Knie-Schoner. Wir brauchen Packtische!“, antwortete Paul Davis, der eigentlich Entwickler war und später Amazons komplettes Backend schuf.

Amazon.com im Dezember 1998. (Screenshot: Waybackmachine)

Amazon Dot Toast: Wettbewerber tauchen auf

Es gab in der Geschichte von Amazon nicht immer nur eitel Sonnenschein. Zwei Jahre nach der Gründung startete der Gigant Barnes & Noble einen Onlinebuchshop. Die Medien betitelten den Start damals mit „Amazon Dot Toast“ in Anlehnung an „Amazon Dot Com“.

Die Stimmung bei Amazon war damals gedrückt, es ging soweit, dass Mütter und Väter bei den Mitarbeitern der jungen Firma anriefen um sich nach der Stimmung zu erkundigen: „Sohn, bist du in Ordnung?“ Es sei wirklich angsteinflößend gewesen, einen so großen Konkurrenten zu haben. Rund 60 Millionen Umsatz machte Barnes und Noble zu dem Zeitpunkt, so Bezos. Und den etwa 30.000 Mitarbeitern hatte Amazon gerade einmal 125 entgegenzusetzen. „Ich dachte, die machen uns in kürzester Zeit platt!“, schmunzelt Bezos.

In dieser Zeit muss ist auch der Wahlspruch von Bezos entstanden sein: „Du musst mehr Aufmerksamkeit auf deinen Kunden richten als auf deinen Mitbewerber.“ Bezos sagte damals zu seinen Mitarbeitern: „Fürchtet nicht die Mitbewerber, die schicken uns kein Geld. Fürchtet den Kunden – stellt sie nicht zufrieden, erfreut sie.“

Bezos sollte recht behalten. Während Barnes & Noble mit sinkenden Umsätzen kämpft, hat Bezos seinen einstmaligen Angstgegner längst überflügelt. Über 560.000 Mitarbeiter sind heute für den Amazon-Gründer tätig und generieren einen Umsatz von mehr rund 178 Milliarden Dollar. Bücher sind längst nur noch ein kleiner Teil des großen Imperiums von Jeff Bezos.

Rundgang in Seattle: Das Amazon-Hauptquartier in Bildern
Amazon-Headquarter, Day One North. (Foto: Jochen G. Fuchs)

1 von 78

Passend zum Thema

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung