News

Job-Boom in Berlin: Startups schaffen 19.000 neue Jobs

(Foto: Shutterstock)

Die Industrie kriegt Konkurrenz: 3.000 Startups führen in Berlin zu einem Job-Boom. Fast 80.000 Menschen sollen in den Jungunternehmen schon beschäftigt sein.

Hauptstadt der Startups – den Titel hat Berlin in Deutschland zwar schon lange sicher, jetzt wird dieser Status durch neue Zahlen belegt. Eine Studie zeigt: So viele Jungunternehmen wie in Berlin mit einem ebenso hohen Jobpotential gibt es sonst nirgends in Deutschland.

Rund 1,5 Millionen Menschen arbeiten in Berlin. Und immerhin 78.000 von ihnen sind in Startups angestellt – also mehr als fünf Prozent aller in der Hauptstadt beschäftigten. Das zumindest ergab eine Auswertung von Dealroom, die dem Tagesspiegel vorliegt. Die insgesamt 3.000 Berliner Startups sollen 19.000 dieser 78.000 Jobs dabei alleine in den letzten zwei Jahren geschaffen haben und lassen damit auf ein rasantes Wachstum des Sektors schließen.

Rund und ein Drittel aller Startup-Jobs soll es demnach in Unternehmen mit 150 Angestellten und aufwärts geben, rund 17 Prozent dieser Jobs sollen allein von den zehn größten Startups Berlins gestellt werden. Zu den Top-Arbeitgebern unter den Startups zählen dabei Zalando, Delivery Hero, N26 sowie Auto1 und Hellofresh, auch wenn aus diesen Startups, streng genommen, schon etablierte Unternehmen geworden sind.

Auch kleine Startups haben großen Einfluss

Die Auswertung macht außerdem deutlich: Auch kleine Startups können einen großen Einfluss haben. Rund die Hälfte aller Jobs in der Branche gibt es in Jungfirmen mit maximal 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Im Beitrag des Tagesspiegel zeigte sich Berlins Wirtschaftssenatorin erfreut über die vielen Jobs, die junge Unternehmen in der Hauptstadt schaffen. Nun wolle man sich aber vor allem dafür einsetzen, dass Startups ihren Angestellten ähnlich gute Gehälter wie etablierte Unternehmen bezahlen.

Auch interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Colin Miller
Colin Miller

Und verdienen 2000 brutto… also ich bin geheilt. Was es reichlich gab, waren leere Versprechen für die Zukunft mit dann überdurchschnittlichen Gehältern. Aber irgendwie kam diese Zukunft nie…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung