News

John McAfee wirbt für 105.000 US-Dollar auf Twitter für ICO

(Foto: dpa)

Der exzentrische Anti-Viren-Millionär John McAfee hat eine lukrative Einnahmequelle aufgetan: 105.000 US-Dollar verlangt er für einen Tweet, in dem er seinen mehr als 800.000 Followern die Vorzüge eines anstehenden ICO anpreist.

Unter der Bezeichnung „McAfee Crypto Team“ bietet sich John McAfee jetzt ganz offiziell als bezahlter Influencer für ICO und Kryptowährungen an. Kunden zahlen 105.000 US-Dollar für jeden Tweet, in dem der Millionär das jeweilige Krypto-Produkt gegenüber seinen 810.000 Followern anpreist. Bis zu sieben Tweets können Kunden zu dem Preis erwerben. Nach Angaben der offiziellen Website prüft sein Team vorab, ob die ICO oder die Kryptowährung McAfees „Vision“ entspricht. Ob das ein ausreichender Schutz gegen betrügerische ICO darstellt, lässt sich allerdings schwer abschätzen.

In der Vergangenheit haben McAfees Tweet deutlichen Einfluss auf den Kursverlauf verschiedener Kryptowährungen und Token-Verkäufe gehabt. In diesem Zusammenhang wurde McAfee auch immer wieder eine Beteiligung an Kursbetrug nach dem „Pump and Dump“-Prinzip nachgesagt. Dabei wecken die Verantwortlichen künstliches Interesse an einem Finanzprodukt, heizen auf die Art die Preise an, steigen jedoch selbst wieder aus, bevor der Markt wieder zusammenbricht. McAfee bestreitet die Vorwürfe und gibt Bots die Schuld, die automatisch seinen Twitter-Feed überwachen und basierend auf seinen Empfehlungen Käufe ausführen.

John McAfee: Das bewegte Leben des Anti-Viren-Millionärs

Der heute 72-jährige McAfee war einer der Ersten, der kommerzielle Anti-Viren-Software verkauft hat. Von dem nach ihm benannten Unternehmen trennte er sich jedoch bereits 1996. Danach investierte er in verschiedene Unternehmen, war damit allerdings wenig erfolgreich: 2009 berichtete die New York Times, McAfees Vermögen sei von 100 Millionen auf vier Millionen US-Dollar geschrumpft.

2012 wurde McAfee in seiner Wahlheimat Belize in Zusammenhang mit dem Mord an seinem Nachbarn polizeilich gesucht. McAfee entschloss sich zur Flucht nach Guatemala und ließ sich dabei von Journalisten begleiten. Die wiederum verrieten versehentlich seine Position, indem sie ein Foto veröffentlichten, das ihre GPS-Koordinaten enthielt. Im Gefängnis in Guatemala täuschte McAfee nach eigenen Angaben mehrere Herzinfarkte vor, um seine Auslieferung nach Belize zu verzögern. Das hat auch funktioniert: Im Dezember 2012 wurde McAfee in die USA ausgeliefert. Unter dem Titel „King of the Jungle“ arbeitet Hollywood an einer Verfilmung der Flucht mit Johnny Depp in der Hauptrolle.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung