News

Der echte „Wolf of Wall Street“ nennt ICOs „größten Schwindel aller Zeiten“

(Bild: Jordan Belfort/Facebook)

Dieser Mann müsste sich eigentlich damit auskennen: Jordan Belfort alias „The Wolf of Wall Street“ warnt vor dem Hype um ICOs und bezeichnet sie als „größten Schwindel aller Zeiten“.

„Wolf of Wall Street“ warnt vor ICOs

Einer breiten Öffentlichkeit dürfte Jordan Belfort alias „The Wolf of Wall Street“ dank des gleichnamigen Kinofilms aus dem Jahr 2013 mit Leonardo DiCaprio in der Hauptrolle bekanntgeworden sein. Der Börsenmakler war ab Ende der 1980er-Jahre mit Aktienhandel am Rande der Legalität und darüber hinaus reich geworden und saß 22 Monate wegen Geldwäsche und Wertpapierbetrugs im Gefängnis. Belfort hat jetzt in einem Interview mit der Financial Times vor dem aktuellen Hype um Initial Coin Offerings (ICOs) gewarnt.

ICOs als Finanzierungsmodell: Ex-Broker Belfort ortet Riesen-Schwindel. (Grafik: © Artem Pohrebniak / Shutterstock)

ICOs bezeichnete Belfort als „größten Schwindel aller Zeiten“. Sie seien „weit schlimmer als alles, was ich jemals gemacht habe“, so der mittlerweile als Unternehmensberater und Motivationstrainer arbeitende Ex-Broker. Dabei spricht Belfort dem Großteil der ICO-Initiatoren nicht einmal die guten Absichten ab. Das Problem seien die fünf bis zehn Prozent der Anbieter, die die Kunden „abziehen“ wollten. Das sei, so Belfort, ein „verdammtes Desaster“.

Den aktuellen ICO-Hype vergleicht Belfort mit dem sogenannten „Pump-and-dump“-Prinzip, mit dem zweifelhafte Broker früher ihre Kunden täuschten. Dabei weckten betrügerische Händler das Interesse an einer bestimmten Aktie oder einem Produkt, heizten so die Preise an und stiegen rechtzeitig wieder aus, bevor der Markt und die Preise zusammenbrachen. An der Idee von Kryptowährungen wolle Belfort aber nicht kratzen, sagte er der Financial Times, den Hype darum verglich er dennoch mit der gern zitierten Tulpenzwiebel-Hysterie des 16. Jahrhunderts.

ICOs: Milliardenmarkt mit Risiken oder „größter Schwindel aller Zeiten“?

ICOs haben sich in den vergangenen Monaten zum Milliardengeschäft entwickelt. Die rund 200 allein in diesem Jahr durchgeführten ICOs sollen ein Gesamtvolumen von über drei Milliarden US-Dollar gehabt haben. Die neue Art der Startup-Finanzierung hat in vielen Ländern die Behörden auf den Plan gerufen. Während einige Finanzinstitute vor den Risiken warnen, hat die Zentralbank Chinas die ICOs in dem Land verboten. Südkorea ist diesem Beispiel gefolgt.

Interessant in diesem Zusammenhang: Ethereum-Mitbegründer – Der ICO-Hype ist eine „tickende Zeitbombe“

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung