Fundstück

Website zeigt euch, wie oft der Bitcoin schon für tot erklärt wurde

Die Kritik am Bitcoin reißt nicht ab. (Foto: Y-Kollektiv/YouTube)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Das Projekt „Bitcoin Obituaries“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, aufzulisten, wenn der Bitcoin wieder einmal für tot erklärt wurde. Da ist schon einiges zusammengekommen.

Ginge es nach den Aussagen vieler Finanzexperten, Wissenschaftler oder Journalisten, dürfte der Bitcoin eigentlich gar nicht mehr existieren. Aller Unkenrufe zum Trotz erfreut sich die älteste Kryptowährung aber immer noch bester Gesundheit. Erst vor wenigen Wochen erreichte Bitcoin sein Allzeithoch von über 58.000 Dollar. Aktuell pendelt der Kurs der Kryptowährung um die Marke von 50.000 US-Dollar herum. Wie oft und von wem der Bitcoin in den vergangenen Jahren dennoch für tot erklärt wurde, listet die Website „Bitcoin Obituaries“ (Bitcoin-Todesanzeigen).

400 Mal wurde der Bitcoin schon totgesagt

Bei dem Projekt der Krypto-Newsplattform 99Bitcoins aus Singapur stehen derzeit rund 400 solcher Todesanzeigen in Form von getätigten Aussagen oder Medienberichten zu Buche. Die erste Meldung mit dem Titel „Why Bitcoin can’t be a currency“ stammt von Ende 2010, also knapp zwei Jahre nach dem Erscheinen der Kryptowährung. Darin heißt es unter anderem, dass „positive Rückkopplungsschleifen wie sie beim Bitcoin existieren […] tödlich“ seien. Zu diesem Zeitpunkt war ein Bitcoin 23 US-Cent wert.

Die bisher letzte gelistete Todesanzeige stammt vom 3./4. März 2021. Auf der Website The Conversation erklärte der australische Politik- und Wirtschaftswissenschaftler John Hawkins, dass der Bitcoin schon im kommenden Jahr auf seinen fundamentalen Wert zurückfallen werde. Dieser Wert, so Hawkins, sei null. Noch eine Kostprobe gefällig: „Bitcoin bietet überhaupt keinen Return. Es sei denn, man kann ihn an einen noch größeren Idioten verkaufen“. Anfang März stand der Bitcoin-Kurs übrigens bei knapp 49.000 Dollar.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

2017 gab es die meisten Bitcoin-Todesanzeigen

Die größte Anzahl an Todesanzeigen findet sich übrigens im Jahr 2017, in dem mindestens 124 kritische Äußerungen zur Überlebensfähigkeit des Bitcoin getätigt wurden. In dem Jahr hatte Bitcoin seinen ersten ganz großen Hype-Zyklus, der auch von einer breiteren Öffentlichkeit verfolgt wurde. Der Bitcoin-Kurs kletterte im Laufe des Jahres von rund 1.000 Dollar auf fast 20.000 Dollar. Interessant: Während 2020 nur 14 Todesanzeigen vermeldet wurden, sind es in den ersten Wochen 2021 schon zehn.

Das Projekt ist übrigens auf die Mitarbeit aufmerksamer Beobachter angewiesen. Wer eine Bitcoin-Todesanzeige findet, kann sie auf dieser Seite melden.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung