News

Jugendschutz: Netflix bringt Pin-Abfrage für Profile

Schlechte Nachrichten für Minderjährige ;-) (Foto: Shutterstock)

Netflix bringt einige essenzielle Schutzmöglichkeiten für Nutzerprofile, die insbesondere Eltern mehr Möglichkeiten geben, den Medienkonsum ihrer Kids zu steuern.

Das Anlegen von Nutzerprofilen ist auf Netflix schon länger möglich. Nur konnte von der Startseite des Dienstes aus jeder Nutzer in das Profil jeden anderen Nutzers gelangen. Das ist gerade dann problematisch, wenn unter den Nutzern auch Minderjährige sind.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Die konnten nämlich auf Netflix harmlose Frage „Wer schaut gerade?“ auch mit dem Klick auf ein Elternprofil antworten und hatten so Zugriff auf das volle Netflix-Programm. Dem schiebt Netflix nun einen virtuellen Riegel vor.

Die neue Pin-Abfrage

Ab sofort können Erwachsene ihre Profile mit einer vierstelligen Pin sichern. Die wird dann abgefragt, wenn der Nutzer sich in sein Profil einloggen will, um etwa die nächste Folge von „Sons of Anarchy“ zu schauen. Der Dreizehnjährige, der ebenfalls im Haushalt lebt, schaut in die Röhre, wenn er die Pin nicht kennt. Bislang war ein ähnlicher Effekt nur über eine dezidierte Ab-18-Pin zu erreichen.

Ohne Pin kein Zutritt ins Profil. (Screenshot: t3n)

Das ist die wesentliche Neuerung des aktuellen Netflix-Updates, aber es gibt weitere.

Das Entfernen von Titeln und Serien

Wenn Eltern der Auffassung sind, dass ihr Sohn, trotz seines Alters von 16 Jahren, Serien wie „The Vampire Diaries“ oder Filme wie „Suicide Squad“ nicht sehen sollte, dann können sie das verhindern. Neben der bisher schon möglichen Vorgabe einer Altersfreigabestufe lassen sich nun Titel gezielt sperren. Dafür gehen Eltern in das Profil des Filius und legen eine Liste mit Sperrungen unter dem Punkt „Titel-Einschränkungen“ an. So gesperrte Titel sieht der Filius in seinem Profil gar nicht erst.

Einzelne Titel und Serien können gesperrt werden. (Screenshot: t3n)

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Zudem ist es nun möglich, eine Liste aller Titel anzuzeigen, die sich ein bestimmtes Profil wann angeschaut hat. So können selbst Eltern, die auf die Medienkompetenz ihrer Kinder statt auf Einschränkungen setzen, hin und wieder prüfen, ob ihr Vertrauen gerechtfertigt ist.

Außerdem hat Netflix die neuen Settings auf Übersichtsseiten gesammelt zugänglich gemacht. So ist es sehr einfach, die gültigen Einstellungen für die eigene Familie im Überblick zu behalten.

Passend dazu: Netflix: 19 Zusatzfunktionen, die kaum einer kennt

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung