Ratgeber

Artikel merken

Jugendsünden und dumme Tweets: Mit diesen Tools räumt ihr euren Twitterfeed auf

Eine Reise zu den eigenen Twitteranfängen ist in den meisten Fällen wohl mit einer gehörigen Portion Scham verbunden. Wir zeigen euch, wie ihr euch den Peinlichkeiten vergangener Tage entledigen könnt.

3 Min. Lesezeit

Die Twitter-Historie verbirgt so einige peinliche Schätze. (Foto: Sattalat Phukkum / Shutterstock)

Twitter ist ein Minenfeld und Twitter vergisst nicht. Gerade zu Beginn des Kurznachrichtendienstes twitterten die Leute nur so drauflos. Privates, Allgemeines, Belangloses, Kritisches – alles fand seinen Platz bei Twitter. Manche Dinge gingen viral, andere wurden ignoriert. Und so sammelten Millionen Menschen Tweets in ihrer Timeline an, von denen sie heute nicht mehr wissen, dass sie existieren. Dennoch kann es jederzeit passieren, dass genau diese Tweets wieder herausgekramt werden, wie aktuell im Fall von Sarah-Lee Heinrich, der neuen Bundessprecherin der Grünen Jugend. Im schlimmsten Fall gefährden diese die Karriere oder das emotionale Wohlbefinden. Nur weil irgendwann 2012 in einem Nebensatz mit 17 Jahren mal gegen den Arbeitgeber gehetzt wurde, bei dem es Jahre später dann tatsächlich zum Vorstellungsgespräch ging.

Wer auf Twitter unterwegs ist, sollte stets überdenken, was gepostet wird, und welche Konsequenzen Tweets zukünftig haben könnten. Tweets, die aus einer Laune oder Emotion heraus abgefeuert werden, können gut und gerne mit der doppelten Geschwindigkeit wieder zurückkommen.

Um Twitter nicht komplett aus dem eigenen Leben verbannen zu müssen, ist der beste Schutz vermutlich das automatische Löschen des eigenen Twitter-Verlaufs. Wir zeigen euch, welche Schritte ihr einleiten müsst, um in Zukunft auf der sicheren Seite zu sein. Es gibt viele Dienste, die dabei helfen, euren Twitter-Verlauf zu verwalten und zu bereinigen. Einige davon sind kostenlos, für andere muss ein kostenpflichtiges Abo abgeschlossen werden.

Kostenlose Tools

Der vielleicht beliebteste Dienst ist Tweetdelete, ein kostenloses Web-Tool, mit dem der Twitter-Verlauf gelöscht werden kann. Besonders praktisch ist auch der Timer, mit dem eine bestimmte Zeit für das Löschen zukünftiger Tweets eingestellt werden kann. Durch ein frisches Redesign ist das Tool jetzt auch optisch ansprechender. Die Basis-Version ist kostenlos, wer jedoch weitere Funktionen freischalten möchte, kann sich für einen einmaligen Premiumkauf in Höhe von 9,99 US-Dollar entscheiden. Die Funktionen umfassen viele Bereiche, die in anderen Tools mit monatlichen Abos auch verfügbar sind. Durch die einmalige Zahlung wird Tweetdelete auch in der Premium-Version für viele die bevorzugte Wahl bleiben.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Ein weiterer kostenloser Dienst ist Twitwipe. Er tut so ziemlich dasselbe wie Tweetdelete, spamt euch dabei aber auch deutlich aufdringlicher mit Werbung zu und ist nicht ganz so intuitiv zu bedienen wie das Konkurrenz-Tool.

Kostenpflichtige Tools

Wer es direkt etwas robuster haben möchte, kann sich an einem kostenpflichtigen Dienst wie Tweetdeleter oder Tweeteraser versuchen. Tweetdeleter etwa lässt euch bis zu 3.000 Tweets am Tag löschen und bietet außerdem die automatische Löschung von Tweets an, wenn diese ein bestimmtes Alter erreicht haben. Hier werden monatlich allerdings auch 5,99 Dollar fällig. Wem 3.000 Tweets am Tag nicht reichen, der kann auch auf die unbegrenzte Option für 8,99 Dollar pro Monat zurückgreifen. Hier kann der gesamte Verlauf auf einmal gelöscht oder ins Archiv geladen werden.

Tweeteraser funktioniert ähnlich und berechnet 6,99 Dollar für einen dreißigtägigen Zugriff. Das sollte reichen, um einmal den ganzen Verlauf zu löschen. Allerdings bietet das Tool es nicht an, eine automatische Löschung einzurichten, sodass immer wieder 6,99 Dollar anfallen werden, sobald ihr euch dazu entscheidet, euren Twitter-Verlauf in regelmäßigen Abständen zu bereinigen.

Doch lieber Tweets archivieren?

Bevor ihr euch dazu entscheidet, ein Tool zum Löschen eures Twitter-Verlaufs zu nutzen, solltet ihr euch ernsthafte Gedanken darüber machen, ob ihr die Tweets nicht einfach direkt bei Twitter archivieren wollt. Bei Anbietern wie Tweetdeleter oder Tweeteraser kann dieses Archiv dann hochgeladen und gespeichert werden.

Um auf das Archiv zugreifen zu können, müsst ihr in die Twitter-Einstellungen gehen und auf die Registerkarte „Deine Twitter-Daten“ in der der linken Spalte klicken. Hier kann dann bis zum Archiv gescrollt werden. Von dort könnt ihr die Zusendung eures Archivs an die mit dem Account verknüpfte Mail-Adresse anfordern. In der Mail befindet sich eine .zip-Datei, die wiederum einen Ordner enthält, in dem eine Index.html-Datei zu finden ist. Mit einem Klick auf diese öffnet sich im Browser euer gesamter Twitterverlauf.

Einmal gelöscht gibt es für die Tweets kein Zurückkommen mehr. Also vielleicht ist das Archiv erst einmal eine gute Zwischenlösung. Seien wir allerdings mal ehrlich – wer hat vor zehn Jahren schon Dinge gepostet, die wir heutzutage als literarische Ergüsse abfeiern würden?

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder