Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Kampf gegen Fake News: Fakten checken geht auch via WhatsApp

Gemeinsames Angebot von dpa und WhatsApp zur Eindämmung von Falschinformationen: Professionelles Fact-Checking für alle direkt im Messenger. Technische Umsetzung mit „ThatsFact“ von Messenger People.

Von Holger Schellkopf
3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Gemeinsam gegen Falschinformationen: dpa und WhatsApp bieten jetzt ein Factchecking direkt via Messenger an. (Foto: Messenger People)

Nicht nur im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie oder den Impfungen sind häufig zweifelhafte oder schlichtweg falsche Informationen unterwegs. Nicht immer können dabei Fakes so leicht entlarvt werden wie jüngst die Behauptungen von AfD-Frau Alice Weidel. Ihre Behauptung zu angeblichen Zahlen vom Bundesamt für Statistik korrigierte das Bundesamt umgehend selbst via Twitter.

Gerade via Messenger finden Falschbehauptungen dieser Art immer wieder schnelle Verbreitung. Bisher ohne echte Möglichkeit der direkten Überprüfung. Das wollen die Deutsche Presse Agentur (dpa) und WhatsApp jetzt mit einem gemeinsamen  Angebot ändern. Nutzerinnen und Nutzer von WhatsApp können Inhalte an das dpa-Faktencheck-Team übermitteln, wenn sie unsicher sind, ob ihnen Falschinformationen vorliegen. Dazu können Texte, aber auch Bilder, Videos oder Links via WhatsApp an das dpa-Team geschickt werden. Zum Beispiel, wenn du einen fragwürdigen Facebook-Beitrag gesehen hast. Wenn der entsprechende Inhalt gecheckt werden kann, gibt es auf dem gleichen Weg eine Antwort.

Verbreitung von Desinformationen reduzieren

Anzeige
Anzeige

„Wir freuen uns, dass wir unsere Faktencheck-Expertise nun auch bei WhatsApp einbringen können”, sagt Teresa Dapp, Redaktionsleiterin Faktencheck bei der dpa. „Falschmeldungen und Fakes werden häufig in Chats von Messenger-Diensten verbreitet. Die Zusammenarbeit mit WhatsApp und MessengerPeople trägt dazu bei, die Verbreitung von Desinformationen zu reduzieren”, so Teresa Dapp weiter. Das Faktencheck-Team der dpa besteht seit 2017 und ist zertifiziert vom IFCN (International Fact-Checking Network).

Das Team der dpa entscheidet dabei frei und völlig unabhängig, welche Inhalte einem Faktencheck unterzogen werden. Einen verbindlichen Anspruch auf den Service dpa gibt es für die Nutzerinnen und Nutzer von WhatsApp nicht. Damit soll wahrscheinlich auch verhindert werden, dass der Dienst durch Spam-Anfragen blockiert wird.

Anzeige
Anzeige

Globale Initiative von WhatsApp

Das Projekt ist Teil der globalen WhatsApp-Initiative, die Verbreitung von Fehlinformationen auf der Ende-zu-Ende verschlüsselten Messenger-Plattform zu reduzieren. Es sind bereits zahlreiche offiziell geprüfte Mitglieder des International Fact-Checking Networks IFCN, darunter etwa Fact Crescendo, Newschecker (Indien), Newtral (Spanien) oder Full Fact (UK) Teil der Initiative.

Anzeige
Anzeige

„Wir sind sehr zufrieden, dass neben Facebook- und Instagram-Nutzern nun auch WhatsApp-Nutzer von dem Faktencheck-Angebot der dpa profitieren können. Dies ist ein einfach zu bedienender und wirkungsvoller Faktencheck-Kanal, der das Potenzial hat, ein großes Publikum sicher zu erreichen, wie wir bereits bei den kürzlich gestarteten WhatsApp-Faktencheck-Kanälen unserer deutschen Faktencheck-Partner AFP und Correctiv gesehen haben”, sagt Tino Krause, Country Director DACH bei Meta.

„ThatsFact“ kommt von Messenger People

Für die technische Umsetzung des neuen Angebots arbeitet die dpa mit dem Münchner Messenger-Service-Marktführer MessengerPeople  by Sinch zusammen. Speziell für das Fact-Checking über WhatsApp hat  MessengerPeople die Softwarelösung „ThatsFact” entwickelt. Das Tool ermöglicht Medienunternehmen, verifizierten Mitgliedern des International Fact-Checking Networks (IFCN) und NGOs, per WhatsApp zu klären, ob Informationen faktisch wahr oder falsch sind. 2020 wurden nach Unternehmensangaben bereits 15.000 Anfragen über „ThatsFact“ auf ihren Wahrheitsgehalt geprüft, inzwischen sind es schon über 90.000.
„Mehr als 65 Milliarden Nachrichten werden pro Tag via WhatsApp verschickt – darunter leider auch immer wieder Falschinformationen. Mit ThatsFact bieten wir Fact Checking-Organisationen und Medien eine effiziente Lösung, die es ermöglicht, Fake News zu überprüfen und zu stoppen, bevor sie sich weiterverbreiten“, sagt MessengerPeople-Gründer und Geschäftsführer Franz Buchenberger.

Anzeige
Anzeige

Die Softwarelösung ermögliche es Teams, Anfragen über WhatsApp zum Wahrheitsgehalt professionell, skalierbar und datenschutzkonform zu bearbeiten. Hierbei würden Text sowie auch Links, Bilder und Videos vor-analysiert: So finde bei Bildern und Videos parallel ein automatischer Abgleich statt, ob es sich bei dem Inhalt um das Original oder um eine bearbeitete Quelle handle. Alle Anfragen laufen geschützt über die offizielle WhatsApp Business API.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige