News

Kano und Microsoft entwickeln Bastel-Laptop fürs Klassenzimmer

Ein Junge am Kano PC. Auf der Rückseite leuchten bunte LED-Kontrollleuchten. (Foto: Kano)

Der Kano PC ist für Kinder ab sechs Jahren geeignet. Mit dem Laptop-Baukasten und verschiedenen Apps können Kinder verstehen, wie ein Computer funktioniert und spielerisch programmieren lernen.

Jeder kann einen Computer bauen – damit wirbt das Startup Kano für seine Computer-Baukästen. Für das neueste Modell, den Kano PC, haben sich Kano und Microsoft zusammengetan und eine Version „für das Klassenzimmer des 21. Jahrhunderts“ entwickelt. Auf dem Gerät ist eine Light-Version von Windows 10 aufgespielt, außerdem gibt es mehrere von Kano entwickelte Apps, mit denen Kinder programmieren lernen können, indem sie Kunst, Musik und Spiele selbst gestalten. Die App „How Computers Work“ erklärt, wie Computer funktionieren und lädt die Kids zum Experimentieren ein.

Erst basteln, dann programmieren

Bevor es mit dem Programmieren losgehen kann, muss der Laptop mit 11,6-Zoll-Touchdisplay erst aus einzelnen Bauteilen zusammengesteckt werden, die später durch die transparente Rückseite sichtbar bleiben. Dazu wird eine kindgerechtes Storyboard mitgeliefert, das Schritt für Schritt die Montage der einzelnen Module erklärt. Optisch wirkt der Kano PC wie eine Kinderversion des Surface Go, bunte Led-Statuslichter auf der Leiterplatte inklusive. Die technischen Details zeigen, dass der Laptop jedoch sehr viel mehr ist als ein Spielzeug. Er ist ausgestattet mit dem Prozessor Intel Atom x5-Z8350 Quadcore mit 1.44 Gigahertz, vier Gigabyte RAM, 64 Gigabyte Speicher, der über einen Micro-SD-Slot erweitert werden kann, zwei USB-Anschlüssen, Bluetooth, 3,5-Millimeter-Audioklinke, Lautsprecher und Mikrofon. Damit kann er auch als ganz normaler Laptop eingesetzt werden.

Mit dem Kano PC können Kinder sich spielerisch mit Technik beschäftigen. (Foto: Kano)

Grundlegende Neuerungen im Vergleich zu älteren Kano-Sets gibt es sowohl bei der Hardware wie auch beim Betriebssystem. Der Kano PC läuft mit Windows 10 im S-Modus, einer vor allem im Bildungsbereich genutzten Version, die nur Apps aus dem Microsoft-Store zulässt. Das Herz früherer Kano-Modelle waren hingegen der Mini-Computer Raspberry Pi und ein eigenes Betriebssystem namens Kano OS, das auf Raspbian basiert.

Der Kano PC kostet 299,99 US-Dollar und soll ab Ende Oktober 2019 ausgeliefert werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung