Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

KI-Analyse: Tesla verändert den deutschen Auto-Arbeitsmarkt

Die Amsterdamer KI-Spezialisten von Textkernel analysieren mit einem eigens entwickelten Algorithmus den deutschen Stellenmarkt in der Automobilindustrie. Das fördert interessante Erkenntnisse zutage.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

„Tesla-Effekt“ belebt Nachfrage auf dem Stellenmarkt. (Bild: Tesla / Standort Grünheide)

Schon seit 2011 sammelt und analysiert ein Algorithmus, den seine Entwickler Jobfeed nennen, rund 68.000 deutsche Websites auf Stellenausschreibungen. Mittlerweile sind auf diese Weise über 200 Millionen Stellenausschreibungen in die Datenbasis des KI-Tools eingeflossen. Der Wirtschaftswoche hat Textkernel nun eine Analyse vorgelegt, aus der ersichtlich ist, wie sich der Stellenbedarf bei Autoherstellern und Zulieferern über die Zeit entwickelt hat.

Die Coronakrise und der Tesla-Effekt sorgen für Bewegung im Angebot

Anzeige
Anzeige

Besonders gut erkennbar sind die gravierenden Veränderungen, die sich durch die Coronakrise und den Markteintritt Teslas zeigen. Dabei taugen die genannten Ereignisse durchaus dazu, dem Sektor und seinen Beschäftigten zumindest etwas Hoffnung zu vermitteln.

So zeigte sich etwa nach den ersten Lockdowns im Frühjahr 2020, dass die Zahl der Stellenangebote von normalerweise etwas oberhalb von 2.000 im Mai auf nur noch 600 in der gesamten Branche eingebrochen war. Dieser massive Einbruch fiel zusammen mit einem abrupten Absacken der Autoproduktion auf nur noch 25 bis 30 Prozent des Niveaus vor der Pandemie.

Anzeige
Anzeige

Der Einbruch hielt aber nicht lang. Die Produktion nahm schnell wieder Fahrt auf und hatte bis Dezember 2020 wieder das Vorpandemieniveau erreicht. Nicht ganz so schnell, aber jedenfalls kontinuierlich stieg auch die Zahl der zu besetzenden Stellen. Im Mai 2021 stellte Textkernel nicht 600, sondern deutlich über 2.000 offene Jobs in der Autoindustrie fest – ein Niveau, das nur punktuell erreicht wird, zuletzt im Frühjahr 2018. Bemerkenswert dabei ist, dass die Autoproduktion durch den Winter-Lockdown 2020/2021 erneut unter Druck geraten war. Das hatte dieses Mal jedoch keine negativen Auswirkungen auf das Stellenangebot.

Anzeige
Anzeige

Das liegt zum Teil an einem Sonderbedarf. Tesla baut seine Gigafactory im brandenburgischen Grünheide bei Berlin und benötigt dafür sozusagen eine Erstausstattung an Arbeitskräften. So verwundert es nicht, dass Tesla im ersten Quartal 2021 mehr Jobs im Angebot hatte als seine Wettbewerber. Im März und April dominierte die Nachfrage Teslas mit 1.300 von rund 2.000 offenen Stellen in der Autoindustrie. Im Mai führte Tesla noch rund 600 offene Stellen, VW und Daimler suchten je rund 350 Mitarbeitende.

Most Wanted: Software-Entwicklerinnen und -entwickler

Was die KI-Analyse nicht beantwortet, ist die Frage, wie viele Beschäftigte im Zuge der Umstellung auf Elektromobilität umgeschult werden müssen oder ihre Jobs gleich ganz verlieren werden. Ablesbar ist indes, welche Ausbildungen am deutlichsten von dem Umstieg profitieren werden. Das sind eindeutig die Softwareentwickler. Selbst, wenn wir nur die IT-Berufe betrachten, zeigt sich in der Analyse sehr deutlich, dass der Beruf des Softwareentwicklers mit großem Abstand auf das größte Stellenangebot trifft. Das wird jene, deren Ausbildung sie auf Drehen, Fräsen, Bohren und Schleifen vorbereitet hat, nicht beruhigen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
4 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Professor für KI

…so ein Quatsch. Das ist noch keine KI: Stellenzeigen klassifizieren und zählen ist langweilige Statistik.

Antworten
Dieter Petereit

Mag sein. In diesem Fall kommt dafür eine KI zum Einsatz.

Antworten
Titus von Unhold

Software von der behauptet wird sie sei KI.

Dieter Petereit

Ich bin immer dafür, kritisch zu sein, aber prinzipiell alles infrage zu stellen, ist etwas drüber. Vor allem, wenn es so unnötig ist, wie in diesem Falle.

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige