Anzeige
Anzeige
News

KI im Schuh: Hightech-Betrug endet für Studenten im Gefängnis

In der Türkei sitzt ein Studienanwärter in Haft, der bei einer wichtigen Eignungsprüfung ein KI-Gerät benutzt und damit betrogen haben soll. Das System dahinter ist durchaus clever konzipiert.

Von Ann-Catherin Karg
2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
In der Türkei soll ein angehender Student einen Betrugsversuch mit KI gestartet haben. (Foto: Ground Picture/Shutterstock)

Ein Betrugsversuch an einer türkischen Universität ist spektakulär gescheitert. Die Polizei nahm den mutmaßlichen Betrüger fest, nachdem er mit einem selbst gebauten Gerät erwischt worden war, bei dem auch KI zum Einsatz kam.

Anzeige
Anzeige

Wie The Daily Mail berichtet, soll sich der Vorfall während der landesweit durchgeführten Eignungsprüfung TYT ereignet haben. Sie entscheidet darüber, ob die Teilnehmer:innen an einer türkischen Universität zugelassen werden oder nicht.

Eine Kamera, ein Router, eine KI-Software

Die türkische Polizei zeigt in einem Video, wie der junge Mann bei seinem Betrugsversuch vorgegangen sein soll. Demnach verwendete er eine Knopfkamera an seinem Hemd, um die Fragen zunächst einzuscannen.

Anzeige
Anzeige

In der Sohle seines Schuhs hatte der Mann zudem einen Router versteckt, der mit einer KI-Software verbunden war. Sobald die Kamera eine Frage eingefangen hatte, generierte die KI eine passende Antwort, die sie dann vorlas.

Diese Antwort empfing der junge Mann über einen In-Ear-Kopfhörer und musste sie nur noch aufschreiben. Zusätzlich soll er von einer weiteren Person unterstützt worden sein, die die von der KI gelieferten Antworten auf einem Mobiltelefon ebenfalls mithören konnte.

Anzeige
Anzeige

Auch diese zweite Person wurde von der Polizei festgenommen und soll sich, wie der mutmaßliche Betrüger selbst, in der südwestlichen Provinz Isparta in Untersuchungshaft befinden. Dort warten beide auf ihren Gerichtsprozess.

„Verdächtiges Verhalten“ führte zur Festnahme

Wie genau der Betrugsversuch aufgeflogen ist, geht weder aus dem Bericht von The Daily Mail noch dem des Technologie-Blog Ars Technica hervor. Die Rede ist nur von „verdächtigem Verhalten“, durch das der Student auf sich aufmerksam machte.

Anzeige
Anzeige

Der Fall erinnert vage an die Studentengruppe The Eudaemons, die sich in den 1970er-Jahren im kalifornischen Santa Cruz zusammengeschlossen hatte. Ihre Mitglieder wollten beweisen, dass es möglich ist, beim Roulette-Spiel zu berechnen, wo die Kugel liegen bleiben wird.

Dazu benutzten sie ebenfalls einen in einem Schuh eingebauten Computer mit einem Timer, der über den großen Zeh gesteuert werden konnte. Die Vorhersage wurde dann zu einem anderen Mitglied auf einen Ohrhörer übertragen.

Googles neue KI-Suche geht nach hinten los

Googles neue KI-Suche geht nach hinten los Quelle:
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Kommentare (2)

Community-Richtlinien

MrX

Allein schon für die ausgeklügelte Technik, sollte er die Prüfung bestanden haben. Sofern er sie selbst entwickelt hat.

Anja

Mich interessiert an der Stelle vielmehr, warum man in U-Haft kommt und einem Richter vorgeführt wird, wenn man bei einer Prüfung mogelt. Ein nachhaltiger Ausschluss vom Aufnahmeverfahren wäre vermutlich schon Strafe genug. Was sind denn die Konsequenzen für den Betrüger?

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kommentar abgeben

Melde dich an, um Kommentare schreiben und mit anderen Leser:innen und unseren Autor:innen diskutieren zu können.

Anmelden und kommentieren

Du hast noch keinen t3n-Account? Hier registrieren

Anzeige
Anzeige