Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

KI-Smartphone-App soll anhand der Stimme erkennen, wie betrunken man ist

Ein Betrunkener steigt ins Auto, um loszufahren, sagt etwas, und erhält per Smartphone eine Nachricht mit seinem genauen Promillewert und einer Warnung vor Alkohol am Steuer. Forschende arbeiten gerade an einer App, die genau das ermöglichen soll.

Von Christian Weindl
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
In Zukunft könnte einen das eigene Smartphone darauf hinweisen, wenn man das Auto besser stehen lassen sollte. (Foto Africa Studio/Shutterstock)

Am Institut für Notfallmedizin der Stanford University forscht man derzeit an einer Software, die den Alkoholgehalt im Blut eines Menschen per KI-gestützter Stimmerkennung ermitteln kann. Die kürzlich veröffentlichten Ergebnisse eines ersten Tests zeigen eine Genauigkeit von 98 Prozent.

Proband:innen lesen Zungenbrecher – KI weiß, wie betrunken sie sind

Es ist nur eine sehr kleine Proband:innen-Gruppe, an der das Forschungsteam bisher seine Stimm-App ausprobiert hat. 18 Erwachsene im Alter zwischen 21 und 62 Jahren mussten dabei nüchtern verschiedene Texte – unter anderem Zungenbrecher – vorlesen und wurden dabei von einem 0,5 Meter entfernten Smartphone aufgezeichnet.

Anzeige
Anzeige

Anschließend wiederholten die Forschenden den Vorgang, allerdings nachdem sie den Teilnehmer:innen einen auf das Körpergewicht abgestimmten Wodka-Limetten-Cocktail verabreicht hatten, der für einen Blutalkoholgehalt von 0,8 Promille sorgte.

Die Ergebnisse wurden anschließend der Stimm-KI zur Auswertung gegeben – und tatsächlich: Zu 98 Prozent konnte das Programm anhand von Frequenz und Tonhöhe den genauen Alkoholisierungsgrad der Proband:innen bestimmen.

Anzeige
Anzeige

Trotz des vielversprechenden Ergebnisses steht die Entwicklung der App noch ziemlich am Anfang. So muss sie erst noch an deutlich mehr Menschen und unter realeren Bedingungen – das heißt mit mehr Hintergrundgeräuschen – getestet werden.

Alkohol am Steuer verursacht jährlich tausende Unfälle im Straßenverkehr

Bei der Alkohol-Erkennungs-App handelt es sich aber nicht um einen bloßen Party-Gag. Vor allem soll sie in Zukunft dazu genutzt werden, betrunkene Personen von der Teilnahme am Straßenverkehr abzuhalten. So könnte beispielsweise ein Alarm losgehen, wenn das Smartphone erkennt, dass sein:e Besitzer:in sich mit Alkohol im Blut ans Steuer setzt.

Anzeige
Anzeige

Betrunkene Verkehrsteilnehmer:innen waren laut Statistischem Bundesamt im Jahr 2022 für 5,1 Prozent aller Unfälle mit Personenschaden verantwortlich. Bei den insgesamt 38.771 Unfällen wurden 20.100 Menschen verletzt. 165 Menschen verloren 2022 durch Alkohol am Steuer ihr Leben.

Eine Handy-App wäre eine sehr einfache Möglichkeit, Selbsttests durchzuführen, die im Gegensatz zu anderen Methoden günstig und vor allem auch unauffällig wären. Die Forschenden ziehen neben der Stimmerkennung in Betracht, Sensoren in Smartphones zu nutzen, um zu überprüfen, ob eine Person schwankt, oder den Alkoholisierungsgrad eines Menschen anhand seiner Textnachrichten zu ermitteln.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige