Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

KI für psychische Erkrankungen: Bot soll Depressionen erkennen

Die KI wurde mit zwei Datensätzen trainiert. Sie soll Depressionen anhand von Postings und Anzahl der Kontakte erkennen können. Eingesetzt werden könnte sie auch von Arbeitgebern.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Unter anderem anhand von Postings soll die KI Depressionen bei Nutzer:innen erkennen können. (Foto: SB Arts Media / Shutterstock)

Hinweis: In diesem Artikel geht es auch um das Thema Depressionen. Wem es nicht gut geht, wer Hilfe benötigt, der kann die Telefonseelsorge unter den Nummern 0800 11 10 111 und 0800 11 1o 222 erreichen. Wende dich in Notfällen direkt an einen Arzt oder wähle 112.

Anzeige
Anzeige

Ein Twitter-Bot soll anhand von Posts und den Kontakten Depressionen bei Nutzer:innen erkennen können. Forscher:innen der Londoner Brunel Universität und der Universität von Leicaster haben die künstliche Intelligenz entwickelt. Trainiert worden sei sie mit zwei großen Datenbanken.

Datenbanken enthielten Twitter-Verlauf und Infos über die psychische Gesundheit der Nutzer:innen

Die Datenbanken enthielten sowohl den Twitter-Verlauf als auch Informationen über die psychische Gesundheit der User:innen. 80 Prozent der vorhandenen Daten seien genutzt worden, um den Bot zu trainieren. Die übrigen zwanzig Prozent wurden genutzt, um die Ergebnisse der KI auf ihre Genauigkeit zu testen.

Anzeige
Anzeige

Der Bot funktioniert so: Er nutzt 38 verschiedenen Faktoren, um seine Einschätzung abzugeben. Dazu zählen beispielsweise die in Tweets verwendeten Wörter, die Anzahl der Kontakte bei Twitter und auch der Einsatz von Emojis. Voraussetzung für den Bot ist, dass der oder die Nutzer:in mindestens fünf Tweets abgesetzt hat.

Anzeige
Anzeige

Minimum 5 Tweets, damit die KI anspringt

Ist dies der Fall, laufen die Tweets der zu bewertenden Personen vorher noch durch eine natürliche Sprachsoftware. So werden einerseits Rechtschreibfehler korrigiert, andererseits werden Abkürzungen erkannt. Die KI nutzt dann die vorgegebenen Faktoren, um zu bewerten, ob eine Depression vorliegen kann.

Dabei soll der Bot recht genau sein: Die Forscher:innen wollen mit dem „Tsinghua Twitter Depression Dataset“ eine Genauigkeit von 88,39 Prozent geschafft haben. Mit einem anderen Datenset, dem „CLPsych 2015 Dataset“ der John Hopkins University, habe die Genauigkeit bei 70,69 Prozent gelegen.

Anzeige
Anzeige

Keine 100 Prozent – aber trotzdem „fantastisch“

„Alles, was über 90 Prozent liegt, gilt beim maschinellen Lernen als hervorragend. 88 Prozent für eine der beiden Datenbanken ist also fantastisch“, so Abdul Sadka, Direktor des Brunel Institute of Digital Futures, laut Techxplore. Er war an der Forschung beteiligt.

Der Bot soll aber nicht nur bei Twitter genutzt werden können, auch Einsätze bei Facebook oder Whatsapp könnten denkbar sein. Arbeitgeber könnten ihn außerdem nutzen, um aufgrund von Postings Aussagen über die Stimmung der Angestellten zu treffen. Außerdem könnte er auch bei Bewerbungen eine Rolle spielen. Auch für strafrechtliche Ermittlungen könnte er eingesetzt werden.

Hinweis: In diesem Artikel ging es auch um das Thema Depressionen. Wem es nicht gut geht, wer Hilfe benötigt, der kann die Telefonseelsorge unter den Nummern 0800 11 10 111 und 0800 11 1o 222 erreichen. Wende dich in Notfällen direkt an einen Arzt oder wähle 112.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige