Anzeige
Anzeige
Ratgeber

KI-Washing: So fällst du nicht auf die neue Werbemasche herein

Künstliche Intelligenz hält immer mehr Einzug in unser aller Leben – kaum ein Gadget oder Tool kommt noch ohne aus. Doch ist wirklich überall KI drin, wo KI draufsteht? Wir erklären, was KI-Washing ist und woran du es erkennen kannst.

3 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Mensch oder KI? Das ist nicht immer einfach zu erkennen. (Foto: Gorodenkoff/Shutterstock)

Ohne künstliche Intelligenz geht es nicht mehr – jedenfalls bekommt man schnell diesen Eindruck, wenn man sich heutzutage Software, Tools oder auch Hardware und Gadgets ansieht. Da ist vom KI-gesteuerten Grill über die KI-Katzenklappe bis zum KI-Baustellenhelm alles dabei.

Anzeige
Anzeige

Über Sinn oder Unsinn solcher Devices lässt sich freilich trefflich streiten – sie sind aber exemplarisch für den KI-Hype, den wir aktuell erleben. Doch ist wirklich überall KI drin oder dran, so wie viele Hersteller es behaupten?

Für Kund:innen und Interessierte ist das gar nicht so einfach zu beurteilen – doch es gibt Hinweise darauf, dass viele Unternehmen den Begriff nur als Marketinginstrument benutzen. Analog zu Greenwashing oder auch Pinkwashing ist dann schnell die Rede von KI-Washing.

Anzeige
Anzeige

Was ist KI-Washing?

Die US-amerikanische Börsenaufsicht SEC hat beispielsweise im März 2024 zwei Anlageberatungsunternehmen angeklagt, weil sie „falsche und irreführende Angaben zum angeblichen Einsatz von künstlicher Intelligenz“ gemacht haben sollen. Nach einer außergerichtlichen Einigung müssen die betroffenen Unternehmen Bußgelder in Höhe von 225.000 beziehungsweise 175.000 US-Dollar bezahlen.

KI-Washing betreibt also, wer behauptet, künstliche Intelligenz in seinen Produkten einzusetzen, obwohl das gar nicht der Fall ist. So weit, so klar, oder? Leider nicht, denn es ist ziemlich kompliziert, zu definieren, was genau künstliche Intelligenz eigentlich ist.

Anzeige
Anzeige

Das liegt nicht zuletzt daran, dass es viele verschiedene Arten von KI gibt. Generative KI – darunter fallen Large Language Models wie die GPT-Modelle von OpenAI, aber auch Bild-KI wie Midjourney oder Dall-E – basieren auf Machine Learning und kreieren mithilfe von Prompts in kurzer Zeit Output. Um ein solches Modell zu bauen, sind große Mengen an Trainingsdaten, viel Rechenleistung und KI-Expert:innen nötig, die es so lange trainieren, bis es sich wie gewünscht verhält – das ist nicht zuletzt auch ziemlich teuer. Deshalb gibt es auch nur wenige, meist sehr große Unternehmen, die sich an generativer KI versuchen.

Anders sieht es bei der sogenannten schwachen KI – auch Narrow oder Weak AI genannt – aus. Sie hat meist einen sehr spezifischen und begrenzten Einsatzzweck, zum Beispiel als virtueller Assistent auf einem Smartphone. Schwache KI kann dabei helfen, effizienter zu arbeiten, aber ihre Wirkmacht reicht nicht an die generativer KI heran.

Anzeige
Anzeige

Dazu kommt: Nicht erst seit OpenAIs GPT-Store kann man sich KI-Tools auch einfach einkaufen. Nicht jedes Unternehmen, das mit einer eigenen KI wirbt, hat diese auch selbst entwickelt – vielleicht steckt dahinter eine eingekaufte Technologie, auf die die eigenen Corporate-Identity geklebt wurde. Das ist selbstverständlich nichts Verwerfliches, aber Interessent:innen sollten es im Hinterkopf behalten. Denn nicht zuletzt wenn es um Datenschutzfragen geht, spielt es eben doch eine Rolle, ob jemand seine KI selbst hostet oder über eine Schnittstelle darauf zugreift.

Wie erkenne ich KI-Washing?

Um herauszufinden, ob ein Produkt – egal, ob Soft- oder Hardware – mit KI-Washing beworben wird, können folgende Anhaltspunkte eine Hilfestellung liefern.

  • Was steckt drin? Wer wirklich mit KI arbeitet, kann dazu Details liefern. Das bedeutet nicht, dass beispielsweise Testdatensätze öffentlich gemacht werden müssen – aber mehr als „Unser Produkt arbeitet mit KI“ sollten Unternehmen dann doch dazu sagen können.
  • Kann ich es ausprobieren? Wer ein KI-Produkt verkaufen möchte, muss zunächst einmal beweisen, dass es auch wie beworben funktioniert – im Idealfall können Interessierte selbst testen.
  • Was genau tut die KI? Wenn sich Sinn und Zweck der KI nicht erschließen, ist die Investition vielleicht nicht so sinnvoll. Beispiel: Mehrere Unternehmen haben bereits sogenannte KI-PCs oder KI-Notebooks vorgestellt – was genau die KI dabei (besser) macht, ist bislang nicht wirklich erkennbar.
  • Ist das Produkt auch ohne KI spannend? Ein Produkt, das nur wegen des KI-Zusatzes spannend ist, ist vielleicht gar nicht so spannend. Oder andersherum: Nur wenn das Produkt auch ohne KI einen echten Mehrwert bringt – beispielsweise ein Content-Management-System oder ein Smartphone mit guter Kamera –, dürfte sich die Investition lohnen.

Kannst du erkennen, welche Bilder eine KI generiert hat?

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige