Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

KI als neuestes Werkzeug im Kampf gegen das Rauchen

Eine KI hilft Forschern dabei, Medikamente ausfindig zu machen, die helfen sollen, mit dem Rauchen aufzuhören. Dafür untersucht sie riesige Datenbanken von genetischen Daten verschiedener Menschen.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die KI soll bei der Rauchentwöhnung helfen. (Foto: Shutterstock / Nopphon_1987)

Mithilfe von maschinellem Lernen, einer Form der KI, wollen Wissenschaftler mögliche Medikamente ausfindig machen, die bei der Rauchentwöhnung helfen können. Unter den Kandidaten ist zum Beispiel Dextromethorphan, was gegen Husten durch Erkältung und Grippe hilft.

Anzeige
Anzeige

Die Forscher möchten wissen, ob diese und andere Medikamente dafür umfunktioniert werden können, Menschen das Rauchen abzugewöhnen, wie Science Daily berichtet. Allerdings ist das eine Mammutaufgabe, da sie sich durch genetische Daten von mehr als 1,3 Millionen Menschen arbeiten müssen.

Die Gene haben einen Einfluss darauf, wie anfällig ein Mensch für Süchte wie das Rauchen ist. Die Forscher rund um Professor Dajiang Liu müssen hier im ersten Schritt herausfinden, welche Gene das Suchtverhalten beeinflussen und warum. Im zweiten Schritt können sie dann ausmachen, welche Medikamente helfen könnten.

Anzeige
Anzeige

KI spart Zeit und Geld

Stand jetzt hat das Forschungsteam, das mehr als 70 Wissenschaftler groß ist, mindestens acht Medikamente ausgemacht, die bei der Rauchentwöhnung helfen könnten. Darunter das oben erwähnte Dextromethorphan und Galantamin, was genutzt wird, um Alzheimer zu behandeln.

„Die Umnutzung von Medikamenten mithilfe großer biomedizinischer Daten und Methoden des maschinellen Lernens kann Geld, Zeit und Ressourcen sparen“, sagte Liu, ein Forscher des Penn State Cancer Institute und des Penn State Huck Institutes of the Life Sciences.

Anzeige
Anzeige

„Einige der von uns identifizierten Medikamente werden bereits in klinischen Studien auf ihre Fähigkeit getestet, Rauchern beim Aufhören zu helfen, aber es gibt noch andere mögliche Kandidaten, die in der zukünftigen Forschung untersucht werden könnten.“

Es werden alle Abstammungen benötigt

Einer der Forscher weist außerdem darauf hin, dass für die Forschung genetische Daten von Menschen diverser Abstammungen benötigt werden. So ist es einfacher für die KI, passende Medikamente für bestimmte Fälle zu finden.

Anzeige
Anzeige

„Dies wird nur die Genauigkeit verbessern, mit der maschinelle Lernmodelle Personen mit einem Risiko für Drogenmissbrauch identifizieren und potenzielle biologische Wege bestimmen können, die für hilfreiche Behandlungen anvisiert werden können.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige