Anzeige
Anzeige
Ratgeber
Artikel merken

Wie Kindheitsträume die berufliche Zukunft besser machen können

Feuerwehr, Raumfahrt, Schatzsuchen im Dschungel: Irgendwie sowas war der Plan – und dann ist es doch nur der Schreibtischjob geworden. Doch in den Träumen von damals stecken Eastereggs, die dazu beitragen können, das der Berufsweg ab morgen spannender wird.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Unsere Träume von damals können unseren Berufsweg auch heute noch beeinflussen. (Foto: Roman Samborskyi / shutterstock)

Also ich wollte ja eigentlich die Enterprise steuern. Hilfsweise einen kleinen X-Wing, aber da ich zu Seekrankheit neige, hätte das vielleicht eh nicht geklappt. Aber das mit der Enterprise, das war der Plan, damals, Mitte-Ende der 90er Jahre. Oder Lara Croft. Als Forschungsraumschiffe mit dem Millennium langsam unwahrscheinlich wurden, da wäre ich auch sehr gern Lara Croft geworden.

Was hätte nicht alles aus den Kindern von damals werden können? Wir wollten nach verlorenen Schätzen jagen, die Welt retten, andere Welten retten, Wandelwesen werden, Fußball spielen, Magie lernen, Geheimnisse aufdecken und hier sitzen wir nun. An unseren Schreibtischen. Hilfsweise am Esstisch. Jedenfalls mit Computerbildschirm und einen Großteil des Tages über ziemlich sediert, die Finger einmal ausgenommen. Ich wünsche mir ja sehr, dass möglichst viele Menschen Freude an ihren Jobs haben, aber die Wahrheit ist: Die meisten von uns sind deutlich langweiliger geworden, als wir geplant hatten.

Träume sagen etwas aus

Anzeige
Anzeige

Frage ich Menschen nach ihren Kindheitsträumen, dann antworten sie meistens mit: „Ähm…“, und dann entsteht erst eine Pause, später ein sehr lebhaftes Gespräch, bei dem alle Beteiligten leuchtende Augen bekommen. Kindheitsträume sind so verdammt lang her. Aber sie bedeuten etwas, bis heute. Sie erinnern uns an die ersten langfristigen Pläne, die wir einmal hatten. Frage ich meine Zweijährige, was sie später einmal möchte, dann sagt sie: Erdbeeren. In einigen Jahren wird die Antwort anders ausfallen. Sie wird geprägt sein von ihren Ideen, Sehnsüchten, Wünschen. Sie wird in den ersten Jahren noch nicht geprägt sein von Erwartungen an den Arbeitsmarkt oder Wohnungspreise.

Und diese Ideen, Sehnsüchte und Wünsche sagen etwas aus. Auch wenn sie nie verwirklicht werden, waren doch viele dieser Pläne Träume, die uns lange begleitet haben. Sie haben Hobbys beeinflusst, die Wahl und das Engagement in Schulfächern, welche Bücher wir gelesen, welche Filme wir gesehen haben, welche Sportarten uns begeisterten. Träume prägen das Leben.

Anzeige
Anzeige

Ebenfalls interessant: „Ohne Ziele wird Arbeit bedeutungslos“ – Jan Hugenroth von Next Matter

Anzeige
Anzeige

Wie man Kindheitsträume deutet

An dieser Erkenntnis können wir ansetzen. Auch die Berufswege, die wir tatsächlich gewählt haben, können von den Ideen der Kindheit profitieren. Betrachtet es als Spiel:

  1. Welche Ideen hattet ihr für eure Zukunft, als ihr noch klein wart und frei dachtet?
  2. Wie sahen die Geschichten aus, die ihr euch selbst zu diesen Träumen erzählt habt?
  3. Welche Fähigkeiten stecken in diesen Träumen? Welche Handlungen, Weiterbildungen, Reisen?
  4. Habt ihr noch immer Bock drauf?

Denkt dabei nicht nur an die großen, plakativen Träume. Welche Ideen hattet ihr noch? Ich frage, wie üblich, mit Hintergedanken. Denn diese Schreibtischjobs von heute, die machen vielen von euch sicherlich Freude. Aber sie können zu einer verödenden Routine werden und das macht weder Spaß noch macht es uns kreativ.

Anzeige
Anzeige

Wer seine Kindheitsträume befragt, der kann dabei Leidenschaften entdecken, die in der eigenen Biographie verloren gegangen sind. Und diese Leidenschaften können das Leben als Erwachsene noch immer bereichern.

Wer gern Schätze jagen wollte, der mag jetzt vielleicht eine Rundreise zu bedeutenden Orten der Maya planen. Wer lieber Meeresbiologe geworden wäre, könnte endlich für den Tauchschein lernen. Jaja, Corona, ich weiß, aber das geht ja auch vorbei. Lest halt erst einmal ein Buch darüber oder geht ins Aquarium. Wer Entdecker werden wollte, kann bald in die Kletterhalle gehen oder Wanderreisen planen. Wer Spiele designen wollte, könnte mal wieder eines spielen – oder Pen & Paper lernen.

Der Lohn der kindlichen Kreativität

Sinnvoll ist das, weil ihr Neues sehen werdet. Neues hören, Neues lernen, Neues spüren. Das regt die Kreativität an. Vielen von uns wurde noch erklärt, die Träume seien unerreichbar, die Fähigkeiten letztlich nutzlos. Als entscheidend galt ein stringenter Berufsweg, möglichst mit Spezialisierung und dann bis zum zweiten Kind an der Karriere feilen, danach bis zur Rente durchhalten. Freies Denken? Gefährlich.

Anzeige
Anzeige

Aber so läuft es heute ja nicht mehr. Unsere Wahrheiten haben sich verändert: Interdisziplinäres Denken hilft bei der Problemlösung. Kreativität macht schlau und glücklich. Die Rolle als rein-funktionales Mitglied der Arbeiterschaft ist überholt, heute ist längst bekannt, dass Menschen dann am besten arbeiten, wenn sie mehrere Facetten ausleben können.
In den Leidenschaften der Kindheit kann vieles drinstecken, das die Arbeit von heute inspiriert. Damals konnten wir noch frei entscheiden, was wir wollen wollten. Deshalb lohnt es sich, einen Blick auf die Träume der Vergangenheit zu werfen – und mit der Freiheit von heute noch einmal ganz neu zu träumen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige