News

Klare Regeln für Kryptohändler: Südkorea verabschiedet neues Kryptogesetz

Die koreanische Nationalversammlung. (Foto: Shutterstock)

Südkorea hat ein umfassendes Gesetz zur Regulierung von Kryptowährungen und Kryptomarktplätzen verabschiedet. Der ostasiatische Staat gilt nach den USA und Japan als drittgrößter Kryptomarkt der Welt.

Die südkoreanische Nationalversammlung hat für ein neues Gesetz gestimmt, das den Handel und Besitz von Kryptowährungen regeln soll. Damit der Gesetzentwurf in Kraft treten kann, muss er noch von Präsident Moon Jae-in unterzeichnet werden. Anschließend beginnt eine einjährige Umsetzungsphase, auf die wiederum eine halbjährige Übergangsfrist folgt. Südkoreas Kryptobörsen müssen demnach bis spätestens September 2021 den neuen Vorschriften entsprechen.

Das Gesetz sieht vor, dass Kryptobörsen, Wallet-Betreiber und ICO-Anbieter die Identität ihrer Kundinnen und Kunden feststellen müssen. Dazu müssen sie mit einer dafür freigegebenen koreanischen Bank zusammenarbeiten. Der Teil des Gesetzes soll sicherstellen, dass Kryptowährungen nicht für Geldwäsche missbraucht werden. Einige koreanische Kryptobörsen verifizieren schon jetzt die Identität ihrer Kundinnen und Kunden, da die südkoreanische Finanzaufsichtsbehörde das schon 2018 so in ihren Guidelines festgelegt hatte.

Neues Gesetz: Koreanische Kryptobörsen müssen Datensicherheit nachweisen

Um die Sicherheit von Kryptomarktplätzen zu gewährleisten, benötigen Anbieter zukünftig einen entsprechenden Nachweis von der südkoreanischen Behörde für Internet-Sicherheit. So soll sichergestellt werden, dass die Kryptobörse tatsächlich in der Lage ist, die virtuellen Vermögenswerte der Kundinnen und Kunden zu schützen. Südkorea ist einer der größten Kryptomärkte der Welt. In Ermangelung regulatorischer Vorgaben kam es dort jedoch immer wieder zu Betrugsfällen.

In Deutschland hat die für die Regulierung des Bankenwesens zuständige Behörde Bafin Anfang März 2020 eine neue Richtlinie erlassen, die unter anderem festlegt, wie Kryptowerte verwaltet und gesichert werden müssen. Wer Kryptowährungen für andere verwahrt, muss entsprechend der Regelung eine Lizenz dafür bei der Bafin beantragen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung